VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Fest der Finsternis Historischer Thriller

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 21,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-67713-5

Erschienen:  13.02.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Paris im September 1805. Der intrigante Polizeiminister Joseph Fouché regiert die Stadt mit eiserner Hand. Doch die Bewohner der Weltmetropole sind ergriffen von Angst. In finsteren Gassen werden die Leichen blutjunger Mädchen gefunden, die Brutalität der Morde ist beispiellos. Der für seinen Jagdinstinkt berühmte Polizist Louis Marais arbeitet wie besessen an dem Fall. Marais weiß, dass es ein Monster braucht, um ein Monster zu jagen. Er greift auf die Hilfe eines alten Bekannten zurück, der hinter den Mauern des Irrenhauses von Charenton sein Leben fristet. Doch damit führt Marais den Alptraum erst zu seiner wahren Größe …

»Fest der Finsternis ist ein mit Lust ausgedachter, in Mythen und Maskierungen schwelgender, historischer Serienkiller-Roman.«

Tobias Gohlis, recoil.togohlis.de (11.02.2017)

Ulf Torreck (Autor)

Ulf Torreck, geboren 1972 in Leipzig, arbeitete bereits früh als Rausschmeißer und Barmann, später als Journalist und Filmkritiker. Nach längeren Aufenthalten in Südostasien, Frankreich, Irland und Großbritannien begann er, Novellen und Romane zu schreiben. Für seinen historischen Thriller »Das Fest der Finsternis« recherchierte Torreck mehrere Jahre lang und befasste sich intensiv mit den dunklen Seiten des Menschen.

»Fest der Finsternis ist ein mit Lust ausgedachter, in Mythen und Maskierungen schwelgender, historischer Serienkiller-Roman.«

Tobias Gohlis, recoil.togohlis.de (11.02.2017)

»... ist ein grandioser Thriller, überaus facettenreich von amüsant über hart und brutal bis satanisch und gar abscheulich, aber immer fesselnd.«

Philipp Elph, krimilese.wordpress.com (20.02.2017)

»Ein beeindruckender Roman.«

Martin Krist, wortgestalt-buchblog.de (30.03.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 672 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-67713-5

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne Hardcore

Erschienen:  13.02.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Toller Thriller

Von: Nici F. Nici's WORT und Totschlag Datum: 10.01.2018

https://www.facebook.com/NicisWortundtotschlag/

Ulf Torreck "Fest der Finsternis"
(Historischer Thriller)

Heyne Verlag

Inhalt:

Paris im September 1805
In finsteren Gassen werden die Leichen blutjunger Mädchen gefunden, die Brutalität der Morde ist beispiellos, Angst geht um.
Die Mordopfer haben eine Gemeinsamkeit:
Alle Frauen haben kurz vor ihrem Tod ein Kind zur Welt gebracht.
Wird es dem, für seinen Jagdinstinkt bekannten, Polizisten Luis Marais gelingen den Mörder zu überführen?

Autor:

Ulf Torreck, geboren 1972 in Leipzig, arbeitete bereits früh als Rausschmeißer und Barmann, später als Journalist und Filmkritiker. Nach längeren Aufenthalten in Südostasien, Frankreich, Irland und Großbritannien begann er, Novellen und Romane zu schreiben. Für seinen historischen Thriller »Das Fest der Finsternis« recherchierte Torreck mehrere Jahre lang und befasste sich intensiv mit den dunklen Seiten des Menschen.

Meinung:

Wie immer werde ich nicht viel über den Inhalt des Buches schreiben, da ich euch die Spannung nicht nehmen will.

"Fest der Finsternis" passender kann ein Buchtitel nicht sein, hier ist drinn was drauf steht. Ein düsterer, packender und spannender Thriller der seinesgleichen sucht.
Der Autor hat eine wahnsinnige Atmosphäre geschaffen, ich konnte den Dreck und das Elend förmlich riechen. Eine Story voller Gewalt, Intrigen, Mord und Totschlag.
Durch die bildhafte Beschreibung des historischen Paris wirken einzelne Handlungen noch düsterer und haben mir so manchen Gänsehautmoment verschafft.
Der Schreibstil ist der Sprache der damaligen Zeit angepasst und lässt sich nach ein wenig Eingewöhnung, sehr gut lesen. Die einzelnen Protagonisten sind wirklich passend und richtig gut charakterisiert.
Am Anfang nahm ich die Spannung eher unterschwellig wahr, welche sich dann aber bis zum Schluss kontinuierlich steigerte. Manchmal waren einige Handlungen arg in die Länge gezogen, was mich manchmal ziemlich genervt hat, deswegen zieh ich einen Stern ab.

Fazit:
Ein packender historischer Thriller, mit so manchen Schockmomenten. Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung!

Vielen Dank an den Heyne Verlag und Random House für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Fest der Finsternis

Von: Niklas' Leseblog Datum: 10.06.2017

niklas-leseblog.jimdo.com

Paris im September 1805. Der intrigante Polizeiminister Joseph Fouché regiert die Stadt mit eiserner Hand. Doch die Bewohner der Weltmetropole sind ergriffen von Angst. In finsteren Gassen werden die Leichen blutjunger Mädchen gefunden, die Brutalität der Morde ist beispiellos. Der für seinen Jagdinstinkt berühmte Polizist Louis Marais arbeitet wie besessen an dem Fall. Marais weiß, dass es ein Monster braucht, um ein Monster zu jagen. Er greift auf die Hilfe eines alten Bekannten zurück, der hinter den Mauern des Irrenhauses von Charenton sein Leben fristet. Doch damit führt Marais den Alptraum erst zu seiner wahren Größe …



Ein düsterer Thriller, der im historischen Frankreich spielt.

Die Geschichte ist spannend, unheimlich und vor allem eines: sehr, sehr düster. Die Kombination des historischen Frankreichs mit einem grausamen Mordfall und unheimlichen Geschehnissen, dazu skurriler Ermittler, die ungleicher nicht sein könnten. Eine Mischung, die voll aufgeht.
Die Charaktere sind grandios gut angelegt: Sie haben eine Geschichte, machen eine Entwicklung durch, wirken währenddessen authentisch und erfüllen ihre Rolle perfekt.
Dazu eine spannende, abwechslungsreiche und voller Wendungen angelegte Story, die gut recherchiert wurde.

Der Schreibstil ist angenehm, flüssig zu lesen und kann Spannung erzeugen und den Leser somit an die Geschichte fesseln.



Fazit:
Alles in allem ein sehr gelungener historischer Thriller mit zwei weltklasse angelegten Progatonisten.

Von: Kerstin Hahne aus Bielefeld Datum: 11.05.2017

Buchhandlung: Thalia Universitätsbuchhandlung GmbH

Torreck hat es durchaus verstanden, mich zu fesseln, auch wenn es ein klein wenig dauerte, bis die Spannung in die Hufe kam, dafür waren aber die Akteure toll geschildert:

Schon der Titel dieses historischen Kriminalromans ist Programm: Ulf Torreck versteht es, dem Leser das düstere Paris nach der großen Revolution näher zu bringen. Denn Beleuchtung war in der damaligen Zeit um 1805 so gut wie nicht vorhanden, nur die „Superreichen“ wie die Minister und Generäle Napoleons konnten ihre Palais taghell illuminieren, der Rest der Stadt lag tatsächlich nachts in Finsternis. Sein atmosphärischer Roman um eine rätselhafte Mordserie an jungen Frauen bringt uns dabei einige historische Figuren dieser Zeit glaubhaft näher. Der erfolgreiche Mordermittler Louis Marais, verbissen und bislang tiefgläubig, hat den plötzlichen Pest-Tod von Frau und Kind, die er auf dem Land in Sicherheit wähnte, noch nicht verwunden, als er vom Polizeiminister Fouche zurück nach Paris beordert wird. Dort verstrickt er sich in eine gefährliche Mordserie, die nicht nur ihn um Kopf und Kragen bangen lässt. Als er schließlich nicht mehr weiter weiß, verbündet er sich sogar mit dem alten, dicklichen Genie und Ungeheuer, dem frivol-blasphemischen Marquis de Sade und befreit ihn aus dem Irrenhaus, damit er ihm hilft, dem mörderischen Treiben ein Ende zu setzen. Der Autor hat viel recherchiert, seine verdreckte Kloake Paris erzeugt Kopfkino und seine Protagonisten wachsen dem Leser zwar nicht ans Herz, aber sie agieren glaubhaft und manchmal sogar witzig. Abgesehen von ein, zwei Längen ein spannender Krimi mit interessantem Personal und Interieur!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors