Fireman

Roman

Paperback
17,99 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Eine weltweite Pandemie ist ausgebrochen, und keiner ist davor gefeit: Alle Infizierten zeigen zunächst Markierungen auf der Haut, bevor sie urplötzlich in Flammen aufgehen. Die USA liegt in Schutt und Asche, und inmitten des Chaos versucht die Krankenschwester Harper Grayson, sich und ihr ungeborenes Kind zu schützen. Doch dann zeigt auch sie die ersten Symptome. Jetzt kann sie nur noch der »Fireman« retten – ein geheimnisvoller Fremder, der wie ein Racheengel durch die Straßen New Hampshires wandelt und scheinbar das Feuer kontrollieren kann.

»Joe Hill verfügt über einen untrüglichen Sinn für erzählerischen Rhythmus. Er schreibt schnell und langsam und erzeugt so einen Sog, der seine Leser im Handumdrehen in den Bann schlägt.«

Mitteldeutsche Zeitung (27. Mai 2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Ronald Gutberlet
Originaltitel: The Fireman
Originalverlag: William Morrow
Paperback , Klappenbroschur, 960 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-453-31834-2
Erschienen am  09. Mai 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Zwei Anläufe, zwei Mal gescheitert

Von: LeseBlick

13.03.2019

Seit diesem Jahr habe ich mir vorgenommen, konsequenter beim Abbrechen eines Buches zu sein, wenn es mich wirklich nicht packen kann. Früher habe ich mich durch solche Bücher geschliffen und am Ende war es einfach nur schwer eine Meinung zum Buch zu verfassen, weil man mit seiner Aufmerksamkeit nicht bei der Story war. So ging es mir auch mit „Fireman“ von Joe Hill. Joe Hill ist der Sohn von Stephen King, das sollte vielen Lesern bekannt sein. Demnach war sein ähnlicher Stil bereits durch „Christmasland“ bekannt und das mochte ich. Bereits 2017 habe ich gleich nach Erscheinen begonnen, in diesem Buch zu lesen. Anfänglich konnte mich das Buch packen, weil man in eine Welt hineingeworfen wird, welche gerade aus den Fugen gerät. Man lernt wichtige Charaktere, wie den Fireman oder aber Harper Grayson kennen. Jedoch fiel mir damals schon auf, dass ich kaum einen Bezug zu den Figuren im Buch finde. Des Weiteren habe ich mich mit Infektionen sehr schwer, welche übernatürlich erscheinen. Die Menschen stecken sich unter normalen Umständen an, aber bereits bei den Symptomen, welche die Krankheit hervorruft, merkte ich, dass ist nicht meins. Als die infizierten Personen im Buch anfingen zu qualmen, brennen oder zu leuchten, musste ich das Buch damals einfach zur Seite legen. Nun habe ich vor kurzem einen zweiten Versuch gewagt und mir das Hörbuch zum Buch heruntergeladen. Ich habe es nochmal von vorne gehört und natürlich kamen mir einige Dinge sofort wieder bekannt vor, aber im Verlauf machte es für mich die Story einfach nicht besser. Allerdings habe ich es mit dem Hörbuch etwas weiter geschafft, als damals lesend. Aber nach fast der Hälfte, war es für mich auch hörend vorbei. Mein Fazit Über diese Geschichte muss sich jeder Leser meines Erachtens selbst ein Bild machen. Man kann nicht sagen, dass es schlecht ist, nur weil ich es abgebrochen habe. Es traf einfach nicht meinen Geschmack. Bei Dystopien muss ich einfach immer mein Glück versuchen. Vom Stil her, sollte man den ausschweifenden Schreibstil von Stephen King mögen, denn sein Sohn verwendet diesen auch recht gut.

Lesen Sie weiter

Für mich leider nur Durchschnitt

Von: Gudrun Hoffmann-Schoenborn aus München

08.10.2017

Vielversprechend startet „Fireman“ mit dem ersten Opfer der Seuche in Harpers Peripherie: Vor ihren und den Augen ganzer Schulklassen taumelt ein Mann auf den Schulhof. Er raucht: Leider keine Zigarette, sondern tatsächlich aus jeder Pore. Als er zusammenbricht und Flammen aus seinem Körper züngeln, beginnt Harpers Welt endgültig aus den Fugen zu brechen. Es ist der Beginn einer Apokalypse, die keine Zombies, sondern goldene Feuerengel kennt und daher einen Hauch Innovation verspricht. Die ersten paar Dutzend Seiten gestalten sich als spannend, zumindest lesenswert. Wir erfahren, wie Harper sich in einem Krankenhaus um Dragonscale-Erkrankte kümmert. Deren Abschottung von der Gesellschaft wird im Laufe der Seiten immer deutlicher. Denn, logisch, wer ist auch sonderlich erpicht darauf, dass sein Nachbar plötzlich nicht nur sich selbst, sondern gleich die ganze Wohnung und letztlich das gesamte Wohnhaus in Brand steckt? Die Infizierten sind nicht nur eine Gefahr für sich und die direkten Angehörigen wie Bekannte, sondern für ganze Häuserblocks. Bald stehen ganze Städte oder gar Länder in Brand, Italien ist beispielsweise längst von einer Rauchwolke verschluckt worden. Die Prämisse ist unglaublich interessant – und krankt doch schnell am Erzählvermögen Hills. Den habe ich in seinen letzten Publikationen als sehr atmosphärisch malenden Schriftsteller kennengelernt. Umso enttäuschter bin ich ob des Textes, den er hier abliefert. Ein Schauer der leisen bis sehr akuten Bedrohung möchte sich bei mir nicht einschleichen. Zu lapidar berichtet Harper von der Gefahr, zu emotionslos wird es dargelegt. Harper wirkt wie eine Schlafwandlerin, die das alles nur schemenhaft erlebt ohne wirklich dabei zu sein. Nicht etwa aufgrund eines Traumas, sondern aufgrund der erzählerischen Undichte. Viele Dinge und Verfahren für oder vielmehr gegen Dragonscale wirken für mich zudem irrational. Ich als Laie würde Infizierte, die jederzeit in Flammen aufgehen können, vielleicht nicht mit nur geringer Aufsicht in Krankenhäusern zusammenpferchen. Da bedarf es mehr Vorkehrungen – und seien es nur Löschdecken, Feuerlöscher oder mindestens das Entfernen allzu brennbarer Materialien. Und das sind nur die offensichtlichsten Aspekte. Generell ist mir die Dichte an Fahrlässigkeiten viel zu hoch. Fast schwerer noch als die mangelhafte Atmosphäre wiegt für mich die Leere der Protagonistin. Harper reflektiert kaum. Sie denkt kaum. Sie versteht kaum. Sie erscheint mir tumb wie ein Stück Toastbrot – mit immerhin einer Scheibe Salami als Belag. Selbst als ihr Mann ihr wiederholt metaphorisch mit einem Morgenstern das Herz eindrischt, tangiert sie das nur sehr kurz – und äußerst dumpf. Als wären ihre Gefühle in meterdicke Schichten Watte gepackt. Ich rede nicht davon, aus ihr ein emotionales Wrack oder gar eine „Heulsuse“ zu machen. Aber diese stupide Stumpfheit raubt mir immer wieder den Nerv, von dem ich noch eine Seite zuvor geglaubt hatte, es wäre mein letzter gewesen. Von dieser Protagonistin aus ist es nur ein kleiner Schritt zu einem Plot, der sehr viele Längen kennt. Gerade der Mittelteil hätte um mindestens 300 Seiten gekürzt werden können. Nichtsdestotrotz findet man in einigen Kapiteln interessante Nebenstränge, manchmal sogar sehr schöne philosophische Ansätze. Man lernt vielschichtige Figuren kennen. Gut. Manche derer zeigen dezente Anwandlungen geistiger Abwesenheit, doch der Großteil der Personen sind nette Teilaspekte dieses doch eher gemäßigten Ganzen. „Fireman“ ist ein Roman, der von den meisten Kritikern gelobt wird, in mir jedoch keine Freundin findet. Zu stumpf ist mir die Protagonistin, zu porös die Atmosphäre, zu zäh der Plot. Dennoch liefert der Roman einige spannende Anklänge und „Dragonscale“ an sich ist eine Krankheit, die ich als äußerst gelungen bezeichnen würde – aus kreativer Autorensicht selbstverständlich. „Durchschnitt“ möchte ich diesen Roman nennen. Nicht mehr – aber auch nicht weniger.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Joe Hill wurde 1972 in Neuengland geboren. Für seine Kurzgeschichten, die in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien erschienen, wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem "Ray Bradbury Fellowship", dem "Bram Stoker Award" und dem renommierten "World Fantasy Award". Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in New Hampshire. Seine Bücher erscheinen im Heyne Verlag, zuletzt der Roman Christmasland.

Zur AUTORENSEITE

Links

Pressestimmen

»Joe Hill hat den Grusel mindestens so gut drauf, wie sein Vater Stephen King.«

maxi (30. Juni 2017)

Weitere Bücher des Autors