VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Für dich soll's tausend Tode regnen

Ab 12 Jahren

Kundenrezensionen (59)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-17155-4

Erschienen: 12.09.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Wer Emi auf die Nerven geht, dem verpasst sie in Gedanken eine Todesart. Und seit dem Umzug weiß sie nicht, wer mehr nervt: die Neue ihres Vaters, die sich ernsthaft in der Mutterrolle sieht, ihr Strahlemann von Bruder, der das auch noch gut findet (stirbt bestimmt mal, weil er auf seiner Schleimspur ausrutscht), oder Erik, Alphatier an ihrer neuen Schule, der einen auf cool macht und sie ständig provoziert (stirbt garantiert an einem Hirntumor wegen übermäßigen Handykonsums). Als sie sich in Chemie mit Alpha-Erik anlegt, kracht es wortwörtlich zwischen den beiden. Die Strafe dafür sind acht Samstage Graffiti schrubben. Mit Erik! Kann das Leben noch beschissener sein? Um aus der Nummer rauszukommen, schlägt Emi einen Wettstreit vor. Doch Erik ist nicht kleinzukriegen. Emi wünscht ihm tausend Tode an den Hals, bis sie merkt, dass es gar nicht so nervig ist, Zeit mit Erik zu verbringen …

"Absolut lesenswert!"

Bravo GIRL! (07.09.2016)

Anna Pfeffer (Autorin)

Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit, die beiden Autorinnen hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer, sind seit ihrer gemeinsamen Schulzeit in Wien befreundet. Schon damals entwarfen sie Geschichten, die aus Lehrern paranoide Agenten und aus Mitschülern tragische Helden machten. Heute leben sie in Hamburg und Wien, sind zusammen 71 Jahre alt, haben zwei Männer, sechs Kinder und einen Hund und schreiben noch immer zusammen.

"Absolut lesenswert!"

Bravo GIRL! (07.09.2016)

"Dass sich so eine Liebesgeschichte anbahnt, ist schon oft erzählt worden - aber selten so erfrischend und urkomisch."

Westfälische Nachrichten (04.11.2016)

"Witzig, herrlich morbid und herzerfrischend negativ."

Buchmedia Magazin (09.11.2016)

"Eiskalt, ironisch, giftig und angriffslustig - haben wir nicht alle jemanden, den wir gerne an einem grausigen Tod verenden sehen würden?"

Goslarsche Zeitung (22.11.2016)

"Ein super unterhaltsamer Jugendroman, der nur so vor Witz sprüht und authentische, sympathische Charaktere sowie eine abwechslungsreiche Handlung mit sich bringt."

primeballerina.wordpress.com (22.09.2016)

mehr anzeigen

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 21,2 cm

ISBN: 978-3-570-17155-4

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj

Erschienen: 12.09.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Süß,aber ...

Von: terii Datum: 27.02.2017

teriisbuecherblog.blogspot.de/

Die junge Emi hat sich in ihrem neuen Zuhause immer noch nicht eingelebt. Wie sollte sie auch? Ihr Bruder ist immer noch unausstehlich, ihr Vater wie ausgewechselt, seit er eien neue Freundin hat - und die ist ebenfalls nervig - und die Schule ist auch nicht gerade toll. Das in der Schule wird allerdings noch schlimmer, als sie aufgrund eines Unfalls in Chemie mit ihrem Laborpartner - und Schul-Bad-Boy - Erik zum Strafdienst verdonnert wird.
Emi kann somit aber ihrem seltsamen Hobby nachgehen: Sich Todesarten für Leute ausdenken - allen voran natürlich Erik.

Ich bin zwar spät dran mit meiner Rezension, aber dafür poste ich es jetzt, wo es nicht mehr jeden Tag mehrere Rezis zu dem Buch gibt. Reizüberflutung erfolgreich abgewendet!

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt. Ich habe es auch ziemlich schnell gelesen - nur die Rezension hat etwas gebraucht ^^" Aber ich hatte Zeit zum Nachdenken. Wie mir das Buch gefallen hat - und wie es mir nun Monate später in Erinnerung geblieben ist. Leider muss ich sagen, dass mir beim Schreiben dieser Rezension nicht mals mehr die Namen der Personen eingefallen sind und ich echt spicken musste ...
Nein! Das Buch ist nicht schlecht! Ich erinnere mich noch lebhaft an die Handlung, nur die Protagonisten haben sich nicht wirklich in meinen Kopf gebrannt. Ich weiß nicht mehr wie alt Emi ist (nur ungefähr) oder wie sie aussah. Erik ist mir da schon mehr in Erinnerung geblieben.

Ich fand es toll, dass dieses Buch ein etwas anderes Jugendbuch ist - oder es zumindes versucht. Bis auf Emis außergewöhnliches Hobby ist das Buch leider auch nicht mehr als jeder anderer Jugendroman: Nervige Eltern, nerviger Bruder, Schule läuft nur so lala und da ist natürlich dieser unverschämte Bad-Boy.

Und trotzdem: Ich habe es gern gelesen und ich fand es sogar ganz süß :) Nur leider nichts besonderes ...



Auf das Cover stehe ich ja total. Aber das liegt daran, dass ich alles toll finde, wo Totenköpfe oben sind :D

Leider ist "Für dich soll's tausend Tode regnen" nur ein weiterer Jugendroman, der leider nicht so speziell ist, wie ich es mir gewünscht hätte. Trotzdem: Es war ein süßes Lesevergnügen ;)

Irrsinnig witzig, triefend sarkastisch und überraschend sensibel

Von: TheUjulala Datum: 25.02.2017

www.theujulala.de

Nachdem ich für das Autorinnenduo Anna Pfeffer und Rose Snow schon ihre 17 Trilogie als Testleserin genießen durfte, wußte ich schon, dass mich das Buch bestimmt mitnehmen wird. Und ja, es hat mich richtig vom Hocker gehauen, und zwar permanent, weil ich vor lauter Lachen nicht mehr still sitzen konnte, bis es mir die Tränen in die Augen getrieben hat.

Das Cover und das Buch:
Auf dem Cover tummeln sich allerlei Dinge, wie Blüten, Kreuze, Herzchen, Hackebeile, einen Totenkopf und und und. Ich glaube, so ähnlich hat mein Federmäppchen in der Schule auch ausgesehen. Das Besondere ist der Blindprägedruck des Buchtitels der mit Klarlack noch mehr hervorsticht. Auch, dass jede Seite mit einem 5mm schwarzen Rahmen bedruckt ist, sieht man nicht oft. Das Buch soll das schwarze kleine Büchlein darstellen, in welches die Protagonistin Emi ihre Artikel über skurrile Tode aufhebt. Und ich finde das Layout des Buches insgesamt absolut passend und gefällt mir richtig gut!

Die Handlung:
Emi hasst Hamburg, für sie die gefühlt regenreichste Stadt in Deutschland, in die sie mit ihrem Vater und ihrem Bruder vor kurzem gezogen ist. Dort muss sie nicht nur in eine neue Schule gehen sondern auch noch plötzlich die neue Flamme ihres Vaters ertragen. Sie fühlt sich in ganzer Linie wie ein Außenseiter, dem sie mit ihrem skurrilen Hobby auch bestens unter die Arme hilft. Sie denkt sich für jede Person abgefahrene Tode aus und sammelt Zeitungsausschnitte von ebensolchen in ihrem Büchlein. Nun kommt es, dass sie in der Schule auf Erik trifft, der ihr in Sarkasmuss nichts nachsteht und sich ebenfalls als schräger Außenseiter entpuppt. Durch einen blöden Unfall im Unterricht müssen die beiden auch noch gemeinsam Sozialdienst schieben und Graffiti von der Wand schrubben. Um diesem Dienst zu entkommen, lassen sich die beiden auf eine Challenge ein, in der jeder dem anderen eine Aufgabe stellt, bis einer aufgibt, oder die Challenge nicht schafft.

Meine Meinung
Ich kann nur sagen, ich habe schallend gelacht! So oft und teilweise so viel, dass es mir schon Tränen in die Augen trieb! Was für ein unglaublich witziges Buch - die zynischen Bemerkungen - der schwarze Humor!

Der Schreibtstil ist wie erwartend einfach nur herrlich frisch und frech. Die Sprüche sind teilweise so heftig sarkastisch: „Selbst wenn ich dieses Wochenende nicht nach Heidelberg fuhr, würde ich mir eher Tonis knallgelben Schirm in den Rachen stecken und ihn aufspannen“ (S. 143 cbj Verlag GmbH, 2017 Taschenbuch). Bei diesem Satz könnte ich mich immer noch in die Ecke schmeißen!

Es gibt viele nette herrlich zynische und gehässige Schlagabtausche zwischen Emi und Erik. Emi kann ich in ihren Gefühlen und ihrem Leid, welches sie plötzlich in der neuen Situation durchmachen muss, gut nachvollziehen. Sie hat für mich durch ihre nachdenklichen Dialoge eine sehr gut greifbare Tiefe. Ich habe sie trotz schwarzem Humor sehr schnell ins Herz geschlossen. Sie reflektiert sich auch sehr gut und erkennt, dass ihr Zynismus ein Schutzmechanismus gegen Verletzungen aus ihrer Umwelt ist - bei einem Psychotherapeuten als Vater auch kein Kunststück.
Erik ist zunächst auch sehr undurchdringlich und kaum greifbar, und doch sind da immer wieder kleine lichte Momente, die ein bisschen in sein Herz spähen lassen. Ich finde das ganz grandios gemacht. Trotz triefendem Sarkassmus und makabren Sprüchen gibt es sogar einige Stellen, die sehr sensibel sind und mich stark berührt haben, so dass ich tatsächlich auch geweint habe.

Die Handlung ist urkomisch, baut sich stetig auf. Der Ekelfaktor würzt die ganze ironische Suppe auch noch mal kräftig. Die Challenges werden immer gewagter und bei jeder Aufgabe kann ich Emis Gefühle authentisch nachvollziehen.Tja, und dann geraten die Challenges außer Kontrolle, bzw. sind nicht mehr so ablaufen, wie sich Emi das vorgestellt hat. Es gibt einen starken Wendepunkt, bei dem wohl der Funke zwischen den beiden übergesprungen ist, aber bis beide das kapieren ist es noch ein langer und holprig höhnischer Weg.

Es ist am Ende sehr aufwühlend und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Plötzlich ist das Buch auch zu Ende und ich kann es zwar glücklich und zufrieden zur Seite legen, werde aber Emi und Erik stark vermissen! Ich fand es einfach nur göttlich und eine wunderbare Liebesgeschichte, die mal ganz anders ist! Aber mehr kann ich nicht dazu sagen, denn ihr müsst es einfach selber lesen!

Absolut top und mit GötterFunke definitiv mein 2. Highlight schon im Jahr 2017!

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin