VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon Roman

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-31341-9

Erschienen: 27.04.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Service

  • Biblio

Schräg, charmant und herzerwärmend – die unglaubliche Reise eines Gärtners, der in sein Flugzeug stieg und verschwand.

Georg Kempter ist Gärtner in einer Allgäuer Kleinstadt: jeden Tag schuftet der maulfaule Schorsch bis zum Umfallen, aber das Geld ist knapp. Seine Tochter will Kunstmalerin werden, der Vater humpelt meckernd zwischen den Beeten herum, und mit seiner Frau Monika spricht Schorsch nur noch das Allernötigste. Das Einzige, was ihm Freude macht, ist seine alte Piper J3, mit der er jeden Sonntag durch die Gegend fliegt. Das könnte ewig so weitergehen, doch dann missfällt dem Chef des Golfplatzes, den Schorsch angelegt hat, der Grünton: Schorsch bleibt auf seiner Rechnung sitzen. In aller Herrgottsfrühe hockt er sich in sein Flugzeug und fliegt einfach davon. Es beginnt eine Reise, die ihn an ungekannte Orte führt – und mit jedem Start und jeder Landung öffnet der Gärtner ganz langsam sein Herz wieder für das, was man eine Ahnung von Glück nennt ...

"Ein wunderbares Roadmovie über den Wolken."

Schweriner Volkszeitung (02.07.2015)

Jockel Tschiersch (Autor)

Jockel Tschiersch wurde 1957 in Weiler im Allgäu geboren und begann seine Karriere vor über 25 Jahren auf Münchner Kabarett-Bühnen. Dort nahm er auch Schauspielunterricht und arbeitet seit dieser Zeit hauptsächlich als Schauspieler bei Film und Fernsehen sowie in Gastrollen auch im Theater. Auf der Bühne steht er zur Zeit mit dem Soloprogramm "Pubertät mit 50". Jockel Tschiersch lebt in Berlin. Nach "Rita und die Zärtlichkeit der Planierraupe" ist dies ein zweiter Roman bei Goldmann.

"Ein wunderbares Roadmovie über den Wolken."

Schweriner Volkszeitung (02.07.2015)

"Eine angenehme Urlaubslektüre überhaupt nicht nur für fliegendes Personal."

FliegerRevue (08.07.2016)

"...liest sich wie Jonas Jonassons Bestsellerhit 'Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand' und ist mindestens genauso gut amüsant. Noch Tage später, nachdem man mit der Lektüre längst fertig ist, fühlt man sich einfach nur glücklich ob dieses großartigen Lesevergnügens."

Susann Fleischer /www.literaturmarkt.info (15.06.2015)

"...unterhaltsame Lektüre, angereichert mit kleinen philosophischen Sahnetüpfelchen."

Westdeutsche Allgemeine Zeitung über "Rita und die Zärtlichkeit der Planierraupe"

"Wunderbar komisch!"

Lea über "Rita und die Zärtlichkeit der Planierraupe"

mehr anzeigen

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 224 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-442-31341-9

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 27.04.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Humorvoll nach bekanntem Muster

Von: Michael Lehmann-Pape Datum: 08.05.2015

www.rezensions-seite.de

War es im letzten Roman Ewald, der mit seiner Planierraupe sich aus der bayrischen Provinz „davonmachte“, sich mit seiner Rita (und das nicht wenig) „verquert“ hatte, so ist es nun der Gartenbauer Georg Kempter (stur, maulfaul, genervt von seiner Tochter), dem die Pleite droht, der seine geliebte Piper in die Zahlung der Schulden mit einbringen soll und der daraufhin einfach abhebt.

Nicht ohne das Gefühl im Übrigen zu haben, dass seine Frau sich in nicht so recht greifbarer Form auf Abwegen befindet und seine Tochter einfach einen „Schuss“ hat mit ihrer dumpfen Musik und ihren merkwürdigen Berufsvorstellungen.

Wie das alles kam, dass Georg seit Jahren den Mund nicht mehr recht aufbekommt, gerade in seiner Ehe, dass er so massiv bärbeißig seinen Alltag lebt und wie das so kam, dass seine Gattin im blauen Kostüm über eine Landstraße trippelt (mit Folgen), das wird im Lauf der Geschichte nach und nach deutlich (in den eigentlichen Ursachen).

Eine Geschichte vom „Suchen und Finden“ somit ist es, wieder, die Tschiersch ins einem bekannten, teils brüllendem, vielfach aber doch feinen Humor vorlegt.

Denn auch wenn Georg gar nicht auf der Suche zunächst sich wähnt, sondern eher auf der Flucht, steht im Hintergrund natürlich die Unzufriedenheit mit „der Gesamtlage“ und die Sehnsucht nach echter Gemeinschaft und spürbaren Gefühlen.

Dazu aber wird dieser Georg mit seiner Piper einige Umwege „fliegen“ müssen, einiges an „Weggeschichten“ erleben und seine Frau erstmal im Unklaren lassen.

Wer nun allerdings die Geschichte um die Planierraupe bereits gelesen hat, der wird doch im Aufbau dieses Romans, in den Figuren und ihren Haltungen und Funktionen im Buch und im Ablauf der Ereignisse viel Bekanntes wieder erleben und auch das Ende der „kleinen Odysse) bereits früh vorwegahnen können.

Dennoch gelingt es Tschiersch mit leichter Hand, gerade aufgrund seines ausgeprägten, teils auch skurrilen Humors, für vielfaches Schmunzeln und eine unterhaltsame Zeit bei der Lektüre zu sorgen.

poetisch, liebevoll und trotzdem handfest :-)

Von: die Selbermacherin Datum: 07.05.2015

selbermacherin.blogspot.de

Schorsch ist Gärtner und schuftet täglich in seiner kleinen Gärtnerei. Er redet nicht gern und auch nicht viel. Am liebsten ist es ihm wenn alles still ist und er an seinen schwarzen Rosen tüfteln kann.
Nur über den Wolken in seinem kleinen Flugzeug fühlt sich Schorsch wirklich frei und glücklich.
Als eines Tages alles durch einen bestimmten Grünton eines Golf-Rasens auf dem Spiel steht, hebt Schorsch in die Lüfte ab.
Eine spannende Reise durch die Wolken aber auch bis ins Innerste seiner Seele beginnt.

Das Buch erzählt eigentlich zwei Geschichten. Die Geschichte von Schorsch und die seiner zurückgebliebenen Familie.
Frau Monika, die sich fragt, ob es das denn schon alles gewesen sein soll mit ihrem Leben.
Sein "Fräulein Tochter" wie er sie gerne provozierend nennt, die Malerin werden möchte.
Vater Franz, der die Gärtnerei einfach nicht gehen lassen kann und Schorsch gerne mit Vorwürfen überhäuft.

Jockel Tschiersch versteht es wirklich die Personen lebendig werden zu lassen. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, da ich immer wissen wollte wie es denn nun weiter geht.
Es ist ein leises und sehr liebevolles Buch, dass komplett ohne große Effekte auskommt.
Wie eine Liebeserklärung an das Leben...
Danke Herr Tschiersch und danke Schorsch :-D

Von mir einen ganz klaren Daumen hoch!

Ganz liebe Grüße
Susanne

PS: Eins meiner Lieblingsbücher "Rita und die Zärtlichkeit der Planierraupe" vom gleichen Autor ist auch seehr zu empfehlen :-)

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors