VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Höllenkönig Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,00 [D] inkl. MwSt.
€ 16,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7645-3199-7

NEU
Erschienen:  23.04.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub), Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Er war auserkoren, das Königreich zu regieren. Nun herrscht er über das grausamste Gefängnis der Fantasy.

Am Gipfel eines verschneiten Berges gelegen, inmitten einer todbringenden Einöde, liegt die Höllenfeste – ein unmenschliches Gefängnis, in dem die schlimmsten Verbrecher der Welt in lebenslanger Haft eingekerkert sind. Doch es sind nicht die Wachen, die die Macht über das Gefängnis in den Händen halten. Es ist der geheimnisvolle Höllenkönig, der die rivalisierenden Häftlinge kontrolliert. Was niemand weiß: Höllenkönig Xavier ist der einzige Verbrecher, der sich freiwillig in Ketten legen ließ. Welches entsetzliche Geheimnis hütet er – und was steht in der geheimen Botschaft, die den Höllenkönig plötzlich seine Ketten sprengen lässt?

Wussten Sie, dass James Abbott ein Whisky-Kenner ist? Interview mit James Abbott

James Abbott (Autor)

James Abbott ist das Pseudonym eines erfolgreichen englischen Autors, der 1981 geboren wurde. Nach einem naturwissenschaftlichen Studium arbeitete er als Buchhändler und Verlagslektor, bis er seinen ersten Roman bei einem großen Verlag unterbrachte. Er lebt und arbeitet in Nottingham.


Ole Johan Christiansen (Übersetzer)

Christiansen & Plischke wurde in den 70ern geboren, aber in den 80ern sozialisiert. Ihre Helden sind Gandalf, Conan und Han Solo, auf dem Computerbildschirm wehren sie Alien-Invasoren ab und lassen beim Rollenspiel die Würfel über ihr Schicksal entscheiden – sie sind eben echte Nerds.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Ole Johan Christiansen
Originaltitel: The Never King
Originalverlag: Pan Books, London 2017

Paperback, Klappenbroschur, 608 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-7645-3199-7

€ 16,00 [D] | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penhaligon

NEU
Erschienen:  23.04.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Krieg, Blut und Fantasy

Von: Booksworld by Sakle Datum: 16.05.2018

https://www.facebook.com/Booksworld-by-Sakle-193974658077111/?ref=aymt_homepage_panel

Inhalt:
Xavir Argentum wurde verurteilt im unmenschlichen Gefängnis - der Höllenfeste, einzusitzen. Dort sind die schlimmsten Verbrecher der Welt, in lebenslanger Haft eingekerkert.
Xavir ist dort bekannt als der Höllenkönig und hat Leute um sich gescharrt die ihm treu ergeben sind.
Als ein Meisterspion ihm eine Nachricht überbringt, wendet sich sein Schicksal. Denn nun muss er fliehen um die Welt vor weiteren Unheil zu retten.

Meine Meinung:
Das Cover finde ich wirklich sehr schön gestaltet. Ich mag den großen Kopf mit den kämpfenden Soldaten im Inneren sehr gerne und es spiegelt sehr schön die Handlung wieder.
Den Klappentext finde ich dagegen nicht passend. Denn der Klappentext hat meine Erwartungen in eine andere Richtung gehen lassen. Doch auch wenn ich was anderes erwartet habe, wurde ich nicht enttäuscht.
Denn hier handelt es sich um einen blutigen Fantasy. Es gibt so viele Tote im Krieg.
Der Schreibstil ist etwas anspruchsvoller aber dennoch sehr gut zu lesen. Mich hat das Buch sofort mitgenommen in eine Welt voller Soldaten und Schlachten.
Es gab zwischendrin leider einige Längen, aber es wurde dennoch nicht langweilig.
Die Orte der Handlungen sind gut beschrieben, aber eine Landkarte wäre schöner gewesen. Es gestaltet sich mit einer Karte einfacher den Wegen zu folgen.
Die Handlung selbst ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, wobei wir mehr aus der Sicht von Xavir erfahren, als von den anderen.
Die Charaktere sind alle nicht so detailliert beschrieben. Wodurch es nicht einfach ist sich auf diese einzulassen. Xavir kommt recht Gefühlskalt herüber. Er hat seine Rache und Vergeltung vor Augen. Und man hat das Gefühl ihm sei alles andere egal. Doch das ist nicht so, denn er denkt auch an die Menschen denen Unrecht getan wird, die "unnötig" abgeschlachtet werden.
Elysia mag ich am liebsten. Sie ist eine Hexe und soll lernen sich zu Fügen. Doch Elysia hat ihren eigenen Kopf und ist nun mal ganz anders. Das gefällt mir sehr gut. Sie ist mutig und ihr bewusst das sie nun mal ganz anders ist.
Der Meisterspion Landril ist mir nicht so geheuer, auch wenn ich toll finde wie schlau er ist. Irgendwie habe ich die ganze Zeit das Gefühl gehabt als würde er etwas ganz anderes planen.
Brigitta finde ich auch klasse. Sie ist die Mentorin von Elysia und auch eine Hexe.. Aber sie verabscheut das Töten in jeglicher Form. Das ist beeindruckend in einer Welt voller Krieg und Blut.
Die Wolfskönigin Lupara, zu ihr kann ich eigentlich nichts sagen, denn ihr Auftreten fand ich doch recht wenig.
Der Ausbruch aus dem Gefängnis ist für mich zu leicht gewesen. Dafür das es unmöglich sein soll auszubrechen, ging es mir einfach zu schnell und zu leicht.
In den Kämpfen kam es mir zum Teil so vor als würde Xavir über Kräfte verfügen, die er nicht hat, weil er mal eben eine Horde Soldaten abschlachtet und nicht einen Kratzer davon trägt.
Dennoch hat mich das Buch überrascht und überzeugt.

Fazit:
Eine spannende und fesselnde Geschichte in einer Welt voller Soldaten, Kriege und Schlachten. Gepaart mit Fantasy beschert es einem gute Lesestunden.
Durch den Klappentext, der mich etwas anderes erwarten lassen hat, die Längen die vorhanden sind, und dem viel zu leichten Ausbruch gebe ich dem Buch vier Sterne aber auch eine Leseempfehlung.
Dadurch das der Klappentext andere Erwartungen in mir geweckt hat, empfehle ich vorher in die Leseprobe rein zu schauen.

Vielen lieben Dank an das Bloggerportal Random House und den Penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar <3

Spannend und interessant, konnte meine Erwartungen aber dennoch nicht erfüllen

Von: LostinBooks Datum: 12.05.2018

https://lostiinbooks.blogspot.de/?m=1

„Höllenkönig“ ist das erste Buch von James Abbott. Der Klappentext klang vielversprechend und das Cover fand ich einfach unglaublich spannend.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich absolut kein Fan von Büchern bin, indem es sehr viel um Krieg geht, dennoch habe ich mich an dieses Buch gewagt, da es einfach spannend wirkte.
Der Einstieg beginnt in der Höllenfeste, was für mich sehr leicht zu lesen war. Als es dann aber um die verschiedenen Dörfer ging fehlte mir definitiv die Orientierung, eine Landkarte hat mir einfach gefehlt. Zudem kam ich nach dem Gefängnisausbruch nur schwer voran. Es wäre ein Buch was ich abgebrochen hätte, aber es hatte etwas Fesselndes an sich, sodass ich immer weitergelesen habe.

Der Strukturierung der verschiedenen Dörfer oder auch Königreiche fand ich sehr interessant. Abbott hat sich in diesem Roman seine eigene Welt erschaffen mit außergewöhnlichen Namen.

Ich fand es sehr gut, dass die Kapitel wirklich Namen hatten und es auch ein Inhaltsverzeichnis gab, das hat mich mitunter auch gefesselt, denn viele Kapitelnamen klangen sehr spannend. Mein Lieblingskapitel war hier definitv „Blutshaus“.
Neben Xavir und seiner Gruppe spielt auch Elysia die Hexe eine Rolle. Dieses Mädchen war mir zwar durchaus sympathisch, leider sind mir aber vor allem ihre Kapitel schwer gefallen. Die Kapitel wurden meist ein wenig ruhiger gehalten.

Die Kapitel um Xavir, seine Gruppe und die Wolfskönigin waren sehr blutrünstig und abschnittsweise auch brutal, was mir wirklich gut gefallen hat.

Für diese Thematik hat mir bei den Kriegsszenen und auch bei den Charakteren leider einiges an Beschreibung gefehlt. Die Charaktere wurden meiner Meinung nach viel zu grob gehalten. Würde mich jemand nach einer genauen Charakterbeschreibung fragen, könnte ich diese leider nicht ausfüllen. Ebenso bei den Krieg Szenen bzw. Kampfszenen, sie waren zwar brutal aber, aber leider auch kurz gehalten und die Handlung fand ich speziell an diesen Szenen ein wenig schnell voran schreitend.

Insagesamt war es gute Geschichte die mich zwar gefesselt hatte, mir aber dennoch an einiges fehlt und nicht ganz mein Ding war.


Eine sehr interessante Geschichte, dennoch würde ich sagen, dass dieses Buch eher etwas für die Männer ist, da die Hauptthematik Krieg ist. Mich konnte das Buch leider nicht vollends überzeugen

Voransicht