VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

In Liebe, Layla Roman

Kundenrezensionen (4)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-71376-9

Erschienen: 11.04.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Service

  • Biblio

Sommer 1938: Layla Beck, Senatorentochter aus Washington, wird nach einer geplatzten Verlobung von ihrem Vater enterbt und in das verschlafene Örtchen Macedonia in West Virginia geschickt, wo sie als Stadtschreiberin fungieren soll. Layla tobt vor Wut, in ihren Augen kann sie dort nur völlig verrückt werden vor Langeweile. Und so erreicht sie die Stadt mit nur einem Ziel: so schnell wie möglich wieder von dort zu verschwinden. Die Geschichte des kleinen Ortes scheint für dieses Vorhaben auch bestens geeignet zu sein, denn sie ist äußerst kurz und ereignislos. Doch als Layla ihr Zimmer im Haus der Romeyns bezogen hat und die Bewohner näher kennenlernt, wird ihr schnell bewusst, dass das Leben dort einige Überraschungen für sie bereithält. Auch hinter der Fassade der altehrwürdigen Strumpfwarenfabrik scheint mehr zu stecken, als man ihr anfangs sagen will. Und am Ende wird Layla nicht nur die Geschichte der Stadt, sondern auch die von manchen Bewohnern kräftig durcheinanderwirbeln und völlig neu schreiben.

„Eine tolle Frau und eine irre Geschichte.“

Schöne FREIZEIT! (04.05.2016)

Annie Barrows (Autorin)

Annie Barrows, geboren 1962 in San Diego, Kalifornien, schrieb gemeinsam mit ihrer Tante den Überraschungserfolg »Deine Juliet«. Der charmante Roman über den Briefwechsel der temperamentvollen jungen Schriftstellerin Juliet und dem Club der Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf entwickelte sich zum Longseller. Annie Barrows lebt in Berkeley, Kalifornien.

„Eine tolle Frau und eine irre Geschichte.“

Schöne FREIZEIT! (04.05.2016)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Beate Brammertz
Originaltitel: The Truth According to Us
Originalverlag: Dial Press

Paperback, Klappenbroschur, 608 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-442-71376-9

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen: 11.04.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Rezension zu "In Liebe,Layla"

Von: Sophia Datum: 29.07.2016

allbooksofmylife.blogspot.de

Zuerst wurde ich beim Bloggerportal auf dieses wunderschöne Cover aufmerksam und als ich dann mir dann den Inhalt durchgelesen habe, war ich wirklich sehr gespannt auf das Buch und wollte es unbedingt lesen. Das Buch ist aus mehreren Sichten geschrieben, aber die Sicht der Hauptprotagonistin Willa, die Tochter der Romeyns wird am häufigsten benutzt. Ab und zu sind in dem Buch auch Briefe zu finden, die Layla Beck an ihre Verwandten oder Vorgesetzten schreibt und die einen so ein bisschen mehr aus Laylas "früheren Leben" und die Beziehung zu ihrer Familie in Washington zeigen. Die ersten 100 Seiten war ich ehrlich gesagt sehr verwirrt wegen der vielen Perspektivenwechsel, den vielen Namen und auch ein bisschen wegen dem leicht ungewöhnlichen Schreibstil der Autorin. Doch mit der Zeit bin ich schnell in die Geschichte rein gekommen, hab mich an den Schreibstil gewöhnt und konnte mir auch die Namen merken xD
Die Charaktere sind alle sehr vielschichtig und jeder spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte, für das große Ganze. So kommt es natürlich, dass man sich mit manchen Charakteren beziehungsweise deren Entscheidungen besser identifizieren kann, als mit anderen, was aber auch völlig normal und in Ordnung ist. Da das Buch relativ lang ist, zieht die Handlung sich an manchen Stellen leider echt stark und wird auch zwischendurch ein bisschen langweilig. Trotzdem fand ich die Handlung irgendwie interessant und besonders gefällt mir, dass das Buch mal etwas ganz anderes ist, als die Bücher, die ich sonst lese.

Fazit:

Insgesamt hat mir dieses Buch wirklich unglaublich gut gefallen, obwohl es manchmal ein paar Längen hatte. Die Charaktere sind echt gut ausgearbeitet und die Handlung ist abwechslungsreich gestaltet. Der Schreibstil der Autorin ist zwar etwas anders, aber trotzdem gut. Zudem muss ich das Cover wirklich loben! Es ist so schön schlicht, die Farben sind gut gewählt und aus irgendeinem Grund passt es auch zur Geschichte. Der Titel gefällt mir auch wirklich gut, aber man hätte ich, finde ich noch einen besseren finden können.
Letztendlich gebe ich dem Buch 4,5/5 Sternen.

Eine ansprechende historische Geschichte ♥

Von: Hanne / Lesegenuss Datum: 20.06.2016

www.lesegenuss.blogspot.de/

Macedonia, eine Kleinstadt in West Virginia, feiert im Jahr 1938 ihr hundertfünfzigstes Jubiläum. Für den Bürgermeister Grund genug, dieses mit einem eigenen Geschichtsbuch zu würdigen.
Layla Beck, Tochter des Senators Grayson Beck in Washington, lehnt den Heiratsantrag von Nelson, dessen Familie extrem reich, in ihren Augen aber einfach nur langweilig ist. Layla begeht gegenüber ihrem Vater den Fehler, die Aussage zu tätigen, sie könne keinen Mann respektieren, der nicht arbeitet. Daraufhin wird sie "enterbt" und ist auf Staatliche Fürsorge angewiesen. Durch ihren Onkel erhält sie den Job in Macedonia als Stadtschreiberin zu arbeiten. Diese Art von Projekten wurden vom Staat gefördert.
Bei der Familie Romeyn wird sie für den Zeitraum von einigen Monaten zur Untermiete wohnen. Diese kann das Geld gut gebrauchen.
Wer "Deine Juliet" gelesen hat, merkt gleich zu Beginn an, dass auch in ihrem neuesten Buch die Autorin teilweise wieder in Briefform schreibt. Aber nicht so wie bekannt. So sehr Layla sich anfangs gegen den Aufenthalt und ihre Aufgabe dort sträubt, doch mit der Zeit ändert sich das. Auch die sonst so zurückhaltenden Bewohner öffnen sich. Denn dort gibt es einiges an Überraschungen.
Die Geschichte wird von drei Personen erzählt. Die Familie Romeyn setzt sich aus mehreren Personen zusammen. Da ist Jotti, die Tante der elfjährigen Willa und der neunjährigen Bird, Felix, deren Vater und Bruder von Jotti, ist viel beruflich unterwegs. Deswegen wachsen die Mädels bei der Tante auf. Und dann sind da noch zwei Tanten.
Willa und Layla, obwohl beide Jahre trennen, in der Geschichte wird deutlich, wie sie erwachsen werden und mehr denn je Distanz zu ihrem Vater schaffen. Zeitweise fand ich allerdings die Sprache von Willa nicht dem Alter entsprechend.
Aufgelockert wird die Handlung immer wieder durch Briefe und das war auch gut so. Zeitweise zogen sich die Absätze dermaßen in die Länge, sehr zähflüssig. Umso interessanter wird es dann, als die Familiengeschichte der Romeyn mehr denn je ins Zentrum des Geschehen gerät. Allerdings brauchte es echt Zeit, um in die Handlung hineinzufinden.
Mit dem Cover als auch der Aufmachung des Buches hat sich der Verlag wirklich etwas besonderes einfallen lassen. Es ist wie eine Art Geschenkkarton aufgemacht. Ansprechend die Blüten und optimal die Platzierung des Titels. Der Poststempel könnte schon als kleiner Hinweis auf die Briefe im Roman deuten.

Wer sich für diese Art von Familiengeschichten interessiert, den erwartet ein eher ruhiges Buch ohne großartige Spannung. Auch wenn die Geschichte von Macedonia frei erfunden ist, könnte es so geschehen sein. Ich gebe meine Leseempfehllung.

Von der Idee her fand ich es interessant, auch wenn es ein paar kleine Kritikpunkte gibt. Leider muss ich aber sagen, dass mir "Deine Juliet" besser gefallen hat. Dieser Roman war etwas zu langatmig, weniger Seiten wären besser gewesen. Doch ab der zweiten Hälfte wird es besser. Es ist halt ein anderes Buch ☺

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin