Kill Creek

Roman

Paperback
14,99 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Am Ende einer langen Straße mitten im ländlichen Kansas liegt einsam und verlassen das Finch House. Es ist berüchtigt, schließlich ereilte jeden seiner Bewohner einst ein grausames Schicksal. Könnte es eine bessere Kulisse geben, um die vier erfolgreichsten Horrorautoren der USA zu einem Interview zusammenzubringen und das ganze live im Internet zu streamen? Was als harmloser Publicity-Spaß beginnt, entwickelt sich schnell zum Albtraum für alle Beteiligten. Denn es kommen nicht nur die dunkelsten Geheimnisse der vier Schriftsteller ans Tageslicht, auch das Finch House selbst hütet ein dunkles Geheimnis. Aber anders als die vier Autoren möchte es dieses nicht für sich behalten. Und schon bald gibt es den ersten Todesfall ...

»Ein nervenzerrendes Psychospiel und eine Hommage an ein ganzes Genre.«

Süddeutsche Zeitung (10. September 2019)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Kristof Kurz
Originaltitel: Kill Creek
Originalverlag: Inkshares
Paperback , Broschur, 544 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-32025-3
Erschienen am  12. August 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Gelungen

Von: Magnolia

30.06.2020

Scott Thomas nimmt in seinem ersten Roman, dessen deutsche Erstausgabe im September 2019 im Heyne Verlag erschien, den Leser von Anfang an mit. Das Haus am Kill Creek war nicht immer böse. Ein Mann erbaute es im Jahre 1859 für sich und die Frau, die er liebte. Beide wurden ermordet. Sehr viel später erwarben die Finch-Schwestern das Haus, das „Spukhaus“. Die eine, Rebecca, verstarb bald, ihre Zwillingsschwester Rachel im gesegneten Alter von einundneunzig im Jahre 1988. Nun stand das Haus am Kill Creek da – leer, verlassen, aber nicht vergessen. Sam McGarver, T. C. Moore, David Slaughter und Sebastian Cole erhielten eine Einladung zu einem Interview mit Livestream an Halloween. Wainwright lädt sie, die bekanntesten Horrorautoren der USA, ins Finch-House. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf. Der Einstieg ist zwar lang, man lernt die vier Protagonisten kennen. Allen voran Sam, gefolgt von Moore, die sich richtiggehend ins Geschehen poltert, die abgebrühte Powerlady raushängen lässt. Bis dann endlich alle da sind im Haus am Kill Creek, kennt man so manche Besonderheit der vier Schriftsteller und deren Lebensweise, welche weiß Gott nicht immer schillernd daherkommt. Eine einnehmende, spannungsgeladene Story. So richtig gruselig ist es immer mal wieder, teilweise würde ich sagen: mysteriös, undurchschaubar. Man meint zu wissen, wie es weitergehen kann, weitergehen muss. Zwischendurch scheint alles absehbar, vorhersehbar. Dann jedoch eine Wendung und ganz unerwartet nimmt die Geschichte wieder richtig Fahrt auf. Ein Katz- und Maus-Spiel. Das Ende ist rasant mit Ereignissen, die staunen lassen und bis zuletzt ist nichts, aber auch gar nichts so, wie es scheint. Der Wahnsinn nimmt immer mehr Form an. Es kommt anders! Von Anfang an war ich im Buch gefangen trotz so mancher Längen, wollte weiterlesen, mehr erfahren, dem rätselhaften Geschehen auf die Spur kommen und wurde dann doch in die Irre geführt. Mit Stephen King, der als Vergleich gerne angeführt wird, kann Scott Thomas nicht mithalten. Die Längen, die immer mal wieder dem Ganzen Spannung wegnehmen, sind aber auch bei King durchaus da. Das Cover ist absolut gelungen, ein richtig „unheimlicher“ Hingucker - sehr passend. Sucht man in diesem Genre nach Lesestoff, springt das Buch sofort ins Auge. Wer diese Art Bücher mag, muss Kill Creek lesen, ganz klar.

Lesen Sie weiter

Spannend und unheimlich

Von: Artemis

11.06.2020

Dieses Buch zieht einen in seinen Bann und es ist wirklich schwer, es aus der Hand zu legen. Scott Thomas schafft es sehr gut, eine unheimliche Stimmung aufzubauen, wobei es auch nicht an Szenen fehlt, bei denen man ein Schmunzeln nicht unterdrücken kann. Die Charaktere, die Scott Thomas in seinem Roman erschafft, sind sehr überzeugend und man fiebert jede Sekunde mit ihnen mit. Ich muss gestehen, dass ich nach etwa zwei Drittel des Buches nicht wusste, was ich von der Story und dessen Umsetzung halten soll. Doch der Schluss hat mich wirklich überrascht und dieses Buch für mich zu einem wirklich lesenswerten Stück Literatur gemacht!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Scott Thomas hat an der University of Kansas Englisch und Film studiert. Er ist Co-Creator und Produzent von Disney Channel's »Best Friends Whenever« und Disney XD's »Randy Cunningham: 9th Grade Ninja« und hat Fernsehfilme und Teleplays für verschiedene Netzwerke wie MTV und VH1 geschrieben. Mit »Kill Creek« veröffentlichte er seinen ersten Roman. Scott Thomas lebt mit seiner Familie in Sherman Oaks, Kalifornien.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Kill Creek ist eine moderne, stilsichere, entstaubte und kurzweilige Horrorhaus-Story für Freunde der Gänsehaut.«

APA (Austria Presse Agentur) (27. August 2019)

»Ein höchst durchdachtes, modernes und originelles Stück Genre-Literatur mit klassischem Old-School-Hintergrund. Gerne mehr davon, Herr Thomas!«

VIRUS Magazin (18. Oktober 2019)

»Ein Roman der es in sich hat. Viele kleine Details führen zum Ergebnis. Das Buch ist mit Sicherheit dazu geeignet, es in einer Nacht durchzulesen.«

Magazin Köllefornia (12. August 2019)

»Ein Horrorroman, der einen packt und nicht mehr loslässt.«

Kamikaze Radio (05. September 2019)

»Ein wunderbar komponierter Horrorroman!«

Joyce Carol Oates

»Das letzte Mal habe ich mich als Teenager bei der Lektüre von Shining so gefürchtet.«

The Hollywood Reporter

Weitere Bücher des Autors