VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Kiss me in New York A Winter Romance

Ab 13 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 18,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-16455-6

Erschienen:  03.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Heiligabend, JFK-Flughafen, New York. Charlotte ist gerade wieder solo. Nach einem Auslandsjahr wurde sie von ihrem amerikanischen Boyfriend abserviert und will nun nichts mehr, als in den Schoß der Familie nach London zurückzukehren. Dann wird ihr Flug verschoben und Charlotte ein Hotel-Gutschein in die Hand gedrückt. Geht es noch schlimmer? Ja, geht es: Anthony will seine Freundin vom Flughafen abholen, doch die macht dort kurzerhand vor aller Augen mit ihm Schluss. Da hat Hardcore-Optimistin Charlotte eine Idee: Wieso verbringen sie und Anthony nicht gemeinsam mit ihrem neuen Ratgeber: Wie man in zehn Schritten über seinen Ex hinwegkommt den Heiligabend? Doch aus unbeschwertem Spiel wird bald romantischer Ernst.

"Ein charmanter Liebesroman."

Schöne FREIZEIT! (26.10.2016)

Catherine Rider (Autorin)

Stephanie Elliot und James Noble sind die beiden Autoren hinter dem Pseudonym Catherine Rider. Stephanie Elliot arbeitet als Lektorin in New York und lebt mit ihrem Mann und ihrer fünfjährigen Tochter in Brooklyn. Sie ist fest davon überzeugt, dass Bialys besser schmecken als Bagels, normale Taxis den Uber-Taxis vorzuziehen sind und man Pizza niemals mit Besteck essen sollte. Sie reist unheimlich gern nach London, wo die Leute so höflich sind. James Noble ist Lektor und hat bereits mehrere Romane unter verschiedenen Pseudonymen verfasst. Als waschechter Londoner arbeitet er heute in einem Londoner Verlag. James liebt Pie & Mash und achtet beim Aussteigen in der U-Bahn immer auf die Ansage: »Mind the gap!«. Trotzdem verschwendet er viel zu viel Zeit auf den Gedanken, wie es wohl wäre, in New York zu leben.

"Ein charmanter Liebesroman."

Schöne FREIZEIT! (26.10.2016)

"Wirklich grandios! Für mich definitiv ein absolutes Winterbuch - Highlight!"

awayfromhere-blog.de (17.11.2016)

"Hat mich ab der ersten Seite unterhalten und mich überzeugen können. Charlotte und Anthony erzählen eine tolle Geschichte."

jennybuecher.blogspot.de (08.11.2016)

"Eine wunderbare Einstimmung in das Weihnachtsfest, irgendwie romantisch und doch realistisch zugleich, in der faszinierenden Welt Manhattens bei Schneesturm..."

alliteratus.com (01.11.2016)

"Wer zu Weihnachten pure Romantik sucht, ist hier an der richtigen Adresse."

twooks-twobooks.blogspot.de (11.12.2016)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Franka Reinhart
Originaltitel: Christmas Romance #1

Paperback, Klappenbroschur, 288 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-570-16455-6

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj Jugendbücher

Erschienen:  03.10.2016

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Rezension Kiss me in New York

Von: Luna Lovebook Datum: 21.02.2018

lunalovebook.blogspot.com

Mir hat die Idee von dem Buch gefallen. Zwei plötzlich gewordene Single, Charlotte und Anthony, die an den New Yorker Flughafen festsitzen, und sich durch einen Ratgeber, wie man über den Ex hinweg kommt, näher kommen.
Charlotte und Anthony haben mir sehr gut gefallen, sie passen sehr gut zur Geschichte. Sie lernen sich langsam kennen und nicht mit Hau Ruck Aktion und „ach wir teilen das selbe Schicksal lass uns mal verlieben“. Sie waren beide charakterlich sehr einfach, wodurch ich mich sehr gut in beide hinein versetzen konnte. Da hat womöglich auch die Erzählung aus beider Sichten beigetragen. Trotz allem ist die Geschichte doch kurz erzählt und ein bisschen hat mir die Tiefgründigkeit gefehlt. Außerdem wirkte es ein bisschen gehetzt, da sich die Geschichte auch nur in einer Nacht abspielt. Dadurch fande ich war es auch nicht sehr realistisch gestaltet aber nun gut, man kann ja nicht alles haben.
Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen. Man konnte sich gut in die Beiden hinein versetzen und mit ihnen mitfühlen. Dennoch haut mich das Buch nicht vom Hocker. Eine nette Geschichte für zwischendurch an Weihnachten. Ein Highlight wird es auf jeden Fall nicht und ich vermute ich werde mich auch bald nicht mehr daran erinnern können. Schade! Man hätte noch einiges mehr aus dem Buch rausholen können.

Rezension: Kiss Me in New York

Von: Shellyaroundtheworld Datum: 18.01.2018

shellyaroundtheworld.blogspot.de/

Titel: Kiss me in New York
Auto: Catherine Rider
Verlag: cbt

Achtung! Die Rezension kann kleine Spoiler enthalten!


Inhalt:
Heiligabend. New York City. Es ist ein Zufallstreffen: Charlotte sitzt am JFK-Flughafeb fest, als Anthony vor aller Augen von seiner Freundin abserviert wird. Charlotte, die immer noch ihrem Exfreund hinterhertrauert, schlägt vor, gemeinsam die City zu erkunden. Aus Liebeskummer wird bald eine aufregende, verrückte und romantische Nacht mitten in Manhattan im Schneesturm.


Schreibstil:
Das Buch wird abwechselnd aus Charlottes und Anthonys Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben. Es lässt sich locker lesen, allerdings ein bisschen zäh, weil es sehr langweilig ist.


Handlung:
Unwissentlich hat Charlotte ein Buch gekauft, das in zehn Schritten beschreibt, wie man über seinen Ex hinwegkommt. Zuerst halten sowohl Anthony als auch Charlotte dies für verrückt, doch schließlich trägt das Buch einen großen Teil dazu bei, dass die beiden einander und sich selbst besser kennenlernen und lernen, loszulassen.


Meinung:
An diesem Buch hat mich wirklich so einiges gestört.
Das Cover ist so unglaublich schön winterlich. Und das war’s auch schon mit dem Winterfeeling. Ein paar Mal wird kurz erwähnt, dass ein paar Schneeflocken fallen, und die beiden gehen Schlitten fahren, also muss auch Schnee liegen, aber ansonsten kommt der „Schneesturm“ nicht zur Sprache. Ein New-York-Feeling kommt ebenfalls nicht auf; größtenteils werden nur Straßennamen oder Lokale genannt. Einmal befinden sie sich im Central Park, aber auch der wird nicht weiter beschrieben. Einmal sind sie auf dem Empire State Building und einmal im Macy’s, aber wäre der Name des Kaufhauses nicht, könnte es irgendeines sein. Ich hatte zu keiner Zeit ein wirkliches New-York-Gefühl, es hätte überall spielen können.
Außerdem hat mich Charlotte total gestört, weil sie sich sehr kindisch und teilweise ein bisschen dumm benommen hat. Nur ein Beispiel ist, dass sie einem Obdachlosen gleich am Anfang einfach einen Welpen abkauft, obwohl sie in wenigen Stunden nach Hause fliegt. Außerdem haben die Autoren nicht ordentlich recherchiert. Ich finde es schade, dass man einen Charakter, der offensichtlich eine Schlampe ist, zum Veganer macht und dann noch erzählt, dass Veganer keine Pizza essen können. Also völlig unnötig, als hätte man absichtlich den blöden Charakter zum Veganer gemacht, um Veganismus zu kritisieren. Könnte ich keine Pizza essen, hätte ich zwei Jahre Veganismus wohl kaum überlebt und in Amerika gibt es eine noch viel größere Auswahl als in Deutschland, somit kann das KEIN Problem gewesen sein.
Weiterhin sind alle Türsteher und Barkeeper immer anderweitig beschäftigt bzw. unaufmerksam und spielen entweder Sudoku oder am Handy und auch die Polizei ist sehr versöhnlich, bloß weil ein bekannter Polizist erwähnt wird. Ist klar?
Hin und wieder tauchten Details aus dem Nichts auf, also sie wurden zuvor nicht genannt und mittendrin reden sie darüber, als wäre es genannt worden, z.B sagte einer zum Anderen (Man weiß nichtmal, wer von beiden es sagt) „Du schreibst ja auch.“ Und ich so „Hä?“. Später erklärt Anthony dann etwas über seine Geschichten und man weiß, dass er es war. Vielleicht studiert er daher auch etwas in die Richtung? Man weiß es nicht. Nur irgendwann fällt ihm ein, dass er ja gar nicht weiß, was Charlotte studieren möchte. Er hebt diesen Studiengang dann auch in den Himmel und ich habe mich gefragt, ob er das aus Spaß sagt, weil er es vielleicht selbst studiert, aber das wird der Leser nicht gewahr. Als Charlotte seiner Tante erzählt, dass sie in New York an der Uni studieren möchte, weiß diese sofort an welchem College, ohne auch nur eine weitere Nachfrage zu stellen. Sehr willkürlich.
Neben den unterschlagenen Details tauchen auch viele Widersprüche auf. Als sie bei Anthony zu Hause sind, sitzen zwei Männer sich gegenüber und Charlotte erzählt „Sie sind eindeutig Brüder.“ . Sechs Seiten später fällt ihr die Nase auf, die bei einem der Männer und einer Frau ziemlich ähnlich aussehen, und das ist, weil die beiden Geschwister sind. Tja, die Männer waren dann doch nur Schwager und keine Brüder. Ein zweiter Widerspruch war, dass Charlotte sich wundert, wie viel sie von dem kalten Essen „schon runtergekriegt“ hat, was ja zeigt, dass es nicht so lecker war. Vier Seiten später möchte sie „noch mehr von dem leckeren Essen genießen“. Versteht man natürlich.
Danach wird kurz Anthonys alter Hund Max angesprochen, der etwas später plötzlich Rex heißt.
Außerdem sind einige Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler in dem Buch, die mir immer wieder aufgefallen sind.


Fazit:
Insgesamt konnte das Buch mich überhaupt nicht überzeugen. Der Schnee und New York sind nebensächlich, der kurze Klappentext und das wunderschöne Cover versprechen viel mehr als das Buch halten kann und die Protagonistin war auch nicht so ganz mein Fall. Ganz abgesehen von den ganzen Details, die ich oben genannt habe. Schade.

2/5 Sternen

Ähnlich wie Nick & Nora

Von: Daniela Datum: 22.02.2017

Buchhandlung: Facultas Mistelbach

Dieser Text kann nicht Heiligabend, JFK-Flughafen, New York. Charlotte ist gerade wieder solo. Nach einem Auslandsjahr wurde sie von ihrem amerikanischen Boyfriend abserviert und will nun nichts mehr, als in den Schoß der Familie nach London zurückzukehren. Dann wird ihr Flug verschoben und Charlotte ein Hotel-Gutschein in die Hand gedrückt. Geht es noch schlimmer? Ja, geht es: Anthony will seine Freundin vom Flughafen abholen, doch die macht dort kurzerhand vor aller Augen mit ihm Schluss. Da hat Hardcore-Optimistin Charlotte eine Idee: Wieso verbringen sie und Anthony nicht gemeinsam mit ihrem neuen Ratgeber: Wie man in zehn Schritten über seinen Ex hinwegkommt den Heiligabend? Doch aus unbeschwertem Spiel wird bald romantischer Ernst. So und noch ein Weihnachtsbuch das ich übers Wochenende gelesen habe, ich war wohl echt ein wenig in Weihnachtstimmung. : P Diese Mal ist es Jugendroman der ebenfalls über tolle Charaktere erzählt. Beide haben keine so einen leichten Start in den Heiligen Abend, doch zu zweit hat man mehr Spaß als alleine und so machen sich die beiden mit dem Buch auf eine nächtliche Reise durch das winterliche New York. Fazit: Ein weihnachtlicher Jugendroman der eine kleine Ähnlichkeit mit Nick & Nora aufweist, was mich aber persönlich nicht gestört hat. Ein Buch das mich nicht komplett packen konnte doch mir schönen Lesestunden geschenkt hatte, deshalb vergebe ich 4 Sterne. werden, da er fehlerhafte Zeichen enthält.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin