VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Kommando Abstellgleis Ein Fall für Kommissarin Capestan
Roman

Kommando Abstellgleis ermittelt (1)

Kundenrezensionen (5)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-58561-0

NEU
Erschienen: 20.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Das Pariser Hauptkommissariat, 36 Quai des Orfèvres hat eine neue Leitung. Ihr Ziel heißt: die Aufklärungsraten und Statistiken polieren und alle lästigen, aufsässigen und arbeitsunwilligen Mitarbeiter loswerden. Deshalb ruft die Führungsriege eine neue Brigade ins Leben, in der alle Alkoholiker, Faulenzer, Schläger, Depressive und Polizisten, die sich für etwas anderes berufen fühlen - wie z.B. Eva Rozière, die Krimis schreibt, anstatt zu ermitteln -, zusammengefasst werden sollen. Die Leitung übergibt sie Anne Capestan, einer einst hoffnungsvollen jungen Polizistin, die wegen eines fatalen Fehlers vom Dienst suspendiert wurde. Was man von ihr erwartet: stillhalten. Anne hasst aber nichts mehr, als einfach zu gehorchen. Deshalb lässt sie nichts unversucht und baut mit ihrer Truppe der verkrachten Existenzen in einem schäbigen Büro bei miserabler technischer Ausstattung, ohne Waffen und Blaulicht ein Kommissariat der unkonventionellen Methoden auf und löst - zum Schrecken der neuen Chefs - auch noch alte Fälle, die die neue Führungsriege in gar keinem schönen Licht erscheinen lassen ... Ein origineller, schwungvoller, intelligenter Krimi - zum Schießen komisch!

»Auch wenn es erst April ist, ich lege mich fest: »Kommando Abstellgleis« wird mit Sicherheit eines meiner Lieblingsbücher dieses Jahres.«

Oliver Steuck, WDR 2 Lesen (27.04.2017)

ÜBERSICHT ZU SOPHIE HÉNAFF

"Frischer Wind im Krimigenre (...) Humor und gute Laune im Überfluss, ohne dabei die eigentliche Ermittlung aus den Augen zu verlieren. Ein Genuss." Metronews

Kommando Abstellgleis ermittelt

Eine Kommissarin, die eigentlich vom Dienst suspendiert wurde, löst mit ihrer Truppe - allesamt ausgemusterte Mitarbeiter - wider Erwarten und zum Ärger der Vorgesetzten doch den einen oder anderen Fall...

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Sophie Hénaff (Autorin)

Sophie Hénaff, geboren 1972, ist Journalistin, Übersetzerin und Autorin. Ihre humoristische Kolumne in der französischen Cosmopolitan hat eine riesige Fangemeinde. Kommando Abstellgleis ist ihr Krimidebüt, der Auftakt einer Serie um Kommissarin Anne Capestan. Das Buch erhielt fünf Krimipreise, war in Frankreich ein Bestseller und wurde in zahlreiche Länder verkauft.

»Auch wenn es erst April ist, ich lege mich fest: »Kommando Abstellgleis« wird mit Sicherheit eines meiner Lieblingsbücher dieses Jahres.«

Oliver Steuck, WDR 2 Lesen (27.04.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Französischen von Katrin Segerer
Originaltitel: Poulets Grillés
Originalverlag: Éditions Albin Michel, Paris 2015

Paperback, Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-570-58561-0

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: carl's books

NEU
Erschienen: 20.03.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Großer Beifall! Sophie Hénaff erschafft eine unkonventionelle und besondere Truppe.

Von: BuecherKaterTee Datum: 20.05.2017

www.buecher-kater-tee.de

Anne Capestan, Kommissarin der Pariser Polizei, ist seit einem halben Jahr suspendiert, ihr Mann hat sie verlassen. Vom Warten auf die Entscheidung, ob sie wieder in Dienst gestellt oder endgültig die Stelle verliert zermürbt, wird sie wieder in den Dienst gerufen. Sie soll die Leitung einer Polizeibrigade übernehmen, die Endlagerstätte für missliebige Polizisten sein soll. Zugeteilt werden Capestan ein Säufer, eine Spielerin, verdummte und verkrachte Existenzen der Pariser Polizei.

Mit dieser Truppe sollen Capestan und ihre Kolleg*innen ebenso entsorgt werden wie alte Fälle, die von anderen Kommissariaten nicht gelöst werden konnten. Es macht den Eindruck, als würden die alten Fälle entsorgt, um so die Aufklärungsbilanz anderer Kommissariate zu bereinigen. Der eigentliche Auftrag ihrer Brigade lautet: nicht weiter in Erscheinung zu treten. Die neu zusammengestellte Brigade wird in einer großen, schäbigen Wohnung einquartiert, die, wie um zu bekräftigen, dass diese Truppe aus Ungewollten besteht, mit defekten Möbeln bestückt und technisch desolat ausgestattet ist.

Nicht in Erscheinung zu treten fällt jedoch Capestan ebenso schwer, wie den Kolleg*innen ihrer Brigade, die mit ihr nach und nach den Dienst aufnehmen. Trotz der Schwierigkeiten, die jede Einzelne der handelnden Personen mit sich selbst oder mit Anderen aus der Einheit haben, beginnt nach und nach eine Zusammenarbeit, in der die besonderen individuellen Stärken in diesem noch - nicht - Team hilfreich eingesetzt werden, um die Puzzlesteine von abgekühlten Fällen zusammenzusetzen, die sich als brisanter herausstellen, als sie es ursprünglich vermuten lassen.

Hénaff gelingt auf menschliche und humorvolle Weise menschliche Tiefen ihrer Protagonisten auszuloten und zu beschreiben. Sie beschreibt die vielen Querverbindungen der handelnden Personen und ermöglicht es, die psychischen Zustände und deren Herkünfte ihrer Protagonisten nachzuvollziehen. Slapstick und Klischeeumkehrung setzt Hénaff auf robuste und intelligente Art ein. Dadurch schafft sie sehr schnell eine Tiefe der Pariser Kulisse und eine Vertrautheit des Lesenden mit den handelnden Personen. Mit sprachlichem Geschick vermag es die Autorin Spannungsbögen aufzubauen, zu halten und zu einem runden Abschluss zu bringen. Sie arbeitet ohne Cliffhanger oder Spoiler und macht die Geschichte dieser neuen Brigade zu einem spannenden humorvollen Genuss.

Am Ende dieses Piloten einer Serie von Capestan - Krimis kommt es zu überraschenden Einsichten und zur Lösung einer Mordserie. Einfallsreich und subversiv agieren die Polizist*innen der neuen Brigade, um zu zeigen, dass von Ihnen viel mehr zu erwarten ist, als das Verharren auf dem Abstellgleis. Die Brigade überwindet Hindernisse oder räumt sie gleich ganz aus dem Weg mit Teamwork, unkonventionelle Methoden und der Nutzung der diversen Fähigkeiten dieser besonderen Truppe.

Birds on a Wire

Von: wal.li Datum: 07.05.2017

wallis-buechersichten.blogspot.de/

Keiner kann sie so richtig gebrauchen und so wird einfach eine neue Brigade gegründet. Dorthin werden alle die versetzt, die krank sind oder faul, die quer denken, die unangepasst sind. Angeführt wird die Einheit von Commisaire Anne Capestan, die nach einer Suspendierung wieder arbeiten darf, aber am besten so, dass sie keinem in den Weg gerät. Sie leitet eine Abteilung, in die nicht nur die Ermittler sondern auch die ungelösten Fälle entsorgt werden. Allerdings kommt es anders als gedacht, denn in dieser Geistereinheit tauchen doch einige Polizisten auf, die bereit und willens sind zu arbeiten, die pfiffig und intelligent, mit Witz und Hartnäckigkeit an die wenigen Fälle herangehen, die in dem ihnen zugewiesenen Ausschuss doch nach Aufklärung rufen.

Das ist schon eine seltsame Abteilung, die Anne Capestan, die eher mit ihrer Entfernung aus dem Dienst gerechnet hat, da anführen soll. Allerdings eine Entfernung aus dem aktiven Dienst ist es schon. Denn Fälle, die irgendjemandem unter den Nägeln brennen gibt es nicht. Und ihr Team, das immerhin aus vierzig Leuten bestehen soll, wird in einer Wohnung untergebracht, die zum einen als Büro nur bedingt geeignet ist und zum anderen für diese Anzahl von Leuten gewiss nicht genug Platz bietet. So befürchtet Anne schon eine Einheit, betreuen zu dürfen, die tatsächlich nur aus Abwesenden besteht. Doch nach und nach trudeln die Kollegen ein.

Eigentlich nicht so gute Voraussetzungen für einen spannenden Kriminalroman bietet die Autorin mit ihrer Truppe von lahmen Enten. Doch was sie daraus macht vermag zu überraschen und zu fesseln. Das langsame Zusammenwachsen der Einheit, zumindest des Teils der Einheit, der gewillt ist zu arbeiten, das Auffinden der wenigen interessanten Ermittlungsansätze, den Eifer, mit dem die Abgehängten zur Sache kommen, das ist sehr erfreulich zu lesen. Mit den sympathischen Ermittlern wird man schnell warm. Behutsam wird berichtet, wieso sie kalt gestellt wurden. Doch gerade ihr Abgehängtsein gibt ihnen auch die Freiheit intensiv zu ermitteln, auch wenn es nur „Cold Cases“ sind. Sie haben zwar keine große Unterstützung, sie haben aber auch keinen Druck. Wie sich aus dieser Grundkonstellation eine brisante und packende Geschichte entwickelt, ist eine Freude zu lesen. Dieser erste Band einer Reihe macht Spaß und fesselt mit einem Fall, der es in sich hat. Den Namen Sophie Hénaff wird man sich gerne merken.

Von: Barbara Pernter aus Bozen/Bolzano Datum: 27.03.2017

Buchhandlung: Athesia Buch GmbH

Mittagspause beim Hungerstreik und Verfolgungsjagd mit der Kehrmaschine: einfach genial. Zum laut Lachen lustig und doch ein guter Kriminalfall ist eine Kombination die man selten findet.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin