,

Krebszellen mögen keine Himbeeren

Das Kochbuch: Schmackhafte Rezepte fürs Immunsystem

(2)
Paperback
22,99 [D] inkl. MwSt.
23,70 [A] | CHF 32,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Und nun an die Töpfe! Der Weltbestseller ganz praktisch

Die aufsehenerregenden Erkenntnisse des Buches "Krebszellen mögen keine Himbeeren" haben gezeigt, wie wir unsere Gesundheit durch geeignete Lebensmittel schützen können. Und nun an die Töpfe! Im neuen Buch von Béliveau/Gingras gibt’s schmackhafte und originelle Rezepte, die Lust auf gutes Essen machen: Frühstück, Snacks, Vorspeisen, Suppen, Hauptgerichte, Saucen, Würzmischungen, Beilagen, Salate und Desserts. – Mit zusätzlichen Informationen über Ernährung als Krebsprävention, u.a. über die unschlagbare Rolle von Algen, Pilzen, Leinsamen, Gewürzen und noch mehr. Ein Augen- und Gaumenschmaus für die Gesundheit!

»Diese Informationen über Ernährung als Krebsprävention sind ein Augen- und Gaumenschmaus für die Gesundheit (...).«

Buchmarkt, Nicola Bardola (01. Juli 2008)

Aus dem Französischen von Hanna van Laak
Originaltitel: Cuisiner avec les aliments contre le cancer
Originalverlag: Editions du Trecarre
Paperback , Broschur, 272 Seiten, 20,5 x 23,8 cm
11. Aufl. 2018
Durchgehend vierfarbig. Mit über 200 Abbildungen.
ISBN: 978-3-466-34522-9
Erschienen am  27. August 2008
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sehr informativ

Von: Sparkling_kristin

14.05.2019

Ich war schon von dem andern Buch 📖 sehr begeistert und auf dieses habe ich mich sehr gefreut und wurde nicht enttäuscht. Es beinhaltet 3 Teile, und natürlich gibt es nicht nur Rezepte. Sondern noch unheimlich viel Wissenswertes über Krebs, Fettsucht. Verschiedene Lebensmittel, wie zB Meeresalgen, Leinsamen, Tomaten 🍅 und Co.und im dritten Teil bekommen wir die Rezepte. Es ist leicht und verständlich geschrieben. Mit diversen Abbildungen. Klasse erklärt. Die Rezepte sind leicht nach zu backen oder nach zu kochen 🥘 Ob ein Rührkuchen, Mehrkorn Crêpes, Beeren Smoothie, Vegetarische Pastete (Vegan) Dashi, Bohnensuppe, Auflauf, Gemüsestrudel. Grundrezepte für Saucen & Gewürzmischungen, Beilagen, Salate und Nachspeisen. Ein sehr umfangreiches Buch 📖 🌱👍🏼

Lesen Sie weiter

Leckere eher gewöhnliche Rezepte, dennoch leider mehr erwartet

Von: Brigittes Bücherblog

04.04.2019

Das Kochbuch zum Krebsratgeber „Krebszellen mögen keine Himbeeren“ ist dreigeteilt. Im ersten Teil des Kochbuchs gehen die Autoren, wie im Ratgeber auch, auf die Entstehung von Krebs ein und wie man Krebsprävention durch Ernährung sinnvoll umsetzen kann. Es spielen bei der Krebsentstehung nicht etwa unsere Gene eine Hauptrolle, sondern vielmehr wie und womit wir uns ernähren. Im zweiten Teil des Buches werden Lebensmittel ausführlich beschrieben, die in der Krebsprävention besonders wertvoll sind. Im letzten Teil des Buches (ab Seite 205) beginnt das eigentliche Kochbuch mit 160 Rezepten für Frühstück, Vorspeisen, Hauptgerichte und Nachtische Das Kochbuch ist reich an schönen Bildern und Grafiken. Soweit so gut. Die Rezepte sind jedoch leider nicht so, wie ich es erwartet hätte. Da wird z.B. munter viel Fleisch und Fisch in allen Variationen verkocht und ebenso vielfach Zucker und Weizenmehl verwendet. An dieser Stelle beginnt meine Kritik. Es gibt keinerlei Nährstoffangaben, ungenügende Hinweis zu Temperaturen bzw. Kochzeiten. Erstaunt hat mich ebenso, dass man in der Mikrowelle kocht. Das entspricht nicht meinem Bild von einem Kochbuch, das zur Krebsprävention dienen soll und vielfach von Krebskranken eingesetzt wird, die sich zudem eher vegan und zucker- bzw. kohlenhydratarm ernähren wollen. Schade, dass der Kochteil nicht besser umgesetzt worden ist. Man gewinnt den Eindruck, dass die beiden ersten Teile mit der Aufklärung über die Entstehung von Krebs und dem zweiten Teil mit der Erläuterung der wertvollen Lebensmittel nicht so recht zum Kochbuch passen möchten.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Prof. Dr. med. Richard Béliveau ist Direktor des Labors für Molekularmedizin am Hôpital Sainte-Justine, Montreal, Professor für Biochemie an der Université du Québec, Inhaber des dortigen Lehrstuhls für Krebsprävention und -behandlung sowie Forscher in der neurochirurgischen Abteilung des Hôpital Notre-Dame, außerdem Inhaber des Claude-Bertrand-Lehrstuhls für Neurochirurgie sowie Professor für Chirurgie und Physiologie an der Université de Montréal. Darüber hinaus forscht er am Zentrum für Krebsprävention in der Onkologie der McGill-Universität.

Dr. med. Denis Gingras war lange Jahre Krebsforscher am Labor für Molekularmedizin des Hôpital Sainte-Justine.

Zur AUTORENSEITE

Dr. med. Denis Gingras war lange Jahre Krebsforscher am Labor für Molekularmedizin des Hopital Sainte-Justine, Montreal.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher der Autoren