Leben

Thriller

Paperback NEU
14,99 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Wir lieben unsere Buchhandlungen!
Machen Sie mit bei #BuchladenLiebe und bestellen Sie wenn möglich bei Ihrer lokalen Buchhandlung.

Die Regeln des Überlebens haben sich geändert

Antilopenherden in Südafrika und Fledermauskolonien auf der Schwäbischen Alb: Weltweit verenden innerhalb kürzester Zeit große Tierpopulationen, ganze Arten sterben in erschreckendem Tempo aus. Experten schlagen Alarm, denn das mysteriöse Massensterben scheint vor keiner Spezies Halt zu machen. Der junge Pharmareferent Fabian Nowack stößt auf Hinweise, dass selbst der Fortbestand der Menschheit unmittelbar bedroht ist. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, an dessen Ende unsere Erde nie wieder so sein wird wie zuvor.

»Hochspannend, intelligent und beängstigend realitätsnah.«

Wulf Dorn (01. Oktober 2019)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 384 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-43963-4
Erschienen am  13. April 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Klasse Geschichte rasant erzählt

Von: brigitta

18.05.2020

Inhalt: Fabian Nowack fühlt sich nicht gut. Zum Glück ist er gerade als Pharmareferent bei einem Arzt, als er zusammenbricht. Eine eingehende Untersuchung bringt eine erschütternde Diagnose: Progerie! Fabian beginnt rasend zu altern und wird nicht mehr lange leben. Aber auch hier hat er Glück, denn er bekommt überraschend einen Platz in einer vielversprechenden Studie. Gleichzeitig reist Mark Brenner um den Erdball um einem seltsamen Artensterben auf den Grund zu gehen. Überall auf der Erde sterben ganze Arten gleichzeitig aus. Die Steppe Afrikas ist übersät mit Kadavern und auch in deutschen Fledermaushöhlen bietet sich das gleiche Bild. Marks Suche nach der Ursache des Artensterbens führt ihn in die gleiche Klinik, in der Fabian Teilnehmer einer Studie ist.... Fazit: Ich bin ja ein riesengroßer Fan von Wissenschaftsthrillern und Romanen rund um Pandemien, doch jetzt dachte ich, dass ich niemals mehr wieder ein Buch lesen können, dessen Hauptrolle eine Pandemie spielt. Nachdem aber Uwe Laubs Buch "Sturm" so hervorragende Bewertungen bekommen hatte, dachte ich, dass ich unbedingt sein neues Buch lesen muss, egal ob das Thema eine Pandemie ist.... Ich kann alle beruhigen, die auch die Befürchtung haben, dass dieses Thema gerade jetzt zuviel werden könnte. Die Geschichte ähnelt sich eigentlich nicht dem Geschehen draußen in der Welt und man wird beim Lesen nicht andauernd auf die eigene Situation zurückgeworfen. Ganz im Gegenteil, ich konnte immer wieder feststellen, dass es uns verhältnismäßig gut in dieser Pandemie geht und das ich auf keinen Fall mit den Protagonisten des Buches tauschen möchte. ;) So konnte ich das Buch gut lesen und habe es in kürzester Zeit förmlich inhaliert. Das Geschehen um die Pandemie ist plausibel aufgebaut und die Möglichkeit die Pandemie in den Griff zu bekommen ebenso nachvollziehbar. Allerdings läuft das im Roman natürlich nicht in so ruhigen und geordneten Bahnen, wie es gerade Bevölkerungen und Regierungen vorleben. Ich mochte das, denn das hat mir einerseits gezeigt, dass Szenarien auch schlimmer sein können ;) und hat mir zusätzlich noch Stunden voller Spannung beschert. Die Geschichte ist ein rasanter Mix aus Medizinthriller, Verschwörungstheorie und Krimi, perfekt für Fans von Marc Elsberg oder Michael Crichton.

Lesen Sie weiter

"Mit unserer Gier & unsere Dummheit werden wir uns eines Tages selbst ausrotten." - Stephen Hawking.

Von: Franciska Becker aus Ilmenau

18.05.2020

"LEBEN" von Uwe Laub erschien am 13. April 2020 - zur richtigen Zeit - im Heyne Verlag. Aktueller könnte ein Buch nicht sein, auch wenn die Idee & die Recherche schon 2016 begann. Was soll ich sagen? Mir fehlen die Worte. Mit einem mysteriösen, tragischen Tiersterben begonnen, sollte der Untergang von Flora & Fauna das prognostizierte sechste Massensterben gegen das einflussreichste Lebewesen der Erde auslösen. Uwe Laub schreibt deutlich & flüssig, die Charaktere, Gespräche & auch der Handlungsverlauf wirken nicht aufgesetzt oder überspitzt. Wichtige Erklärungen & Informationen sind klar & ohne verkomplizierte Erläuterungen formuliert, dennoch intensiv & eindringlich geschildert. Die Bilder & Vorstellungen, die der Autor mit seinem Wissenschaftsthriller "Leben" hervorruft, ließen bei mir oft Gänsehaut entstehen. Ich litt, war überrascht & nervös, während meine Nerven zum zerreißen spannten. Dieser fesselnde Thriller ist in drei Teile gesplittet: begonnen & geendet wird in der Gegenwart, im Mittelteil gibt es einen Schwenker in die nahe Vergangenheit. Die Kapitel wurden mit Tagen & zur besseren Orientierung mit Handlungsorten sowie Zeitungsartikeln versehen. Regelmäßig steht ein anderer Charakter im Vordergrund; überwiegend sind das Marc Brenner, mit dem auch die ersten Einblicke über das enorme Verenden von Tierherden gegeben werden, Fabian - ein selbstloser, intelligenter Protagonist, & Davina, die Botanikerin & Forscherin, die auch am Ende ihren Biss nicht verliert. Neben diesen Hauptsträngen gibt es noch weitere Akteure, unter anderem Philipp von Cronberg: Der Mann der Gott spielen will: Die geheimnisvolle Auslese kommt ihm grade recht, um endlich seine fanatischen Ideologien & Vorstellungen umzusetzen: die Rettung & Verbesserung der (Um-) Welt, in dem diese von mehr als sieben Milliarden Menschen erleichtert wird. Dass neben Korruption der Gesundheit - & Regierungssysteme auf der ganzen Erde, Verschleierungen, Betrug & - trotz der bestehenden Eliminierung allen Lebens - weiterhin Ausbeutung, Egoismus sowie Geld & - Machtgier bei dieser Thematik eine wichtige Rolle spielen, ist vorhersehbar, dennoch erschreckend realistisch, wenn man seinen Blick & seine Gedanken von den Seiten nehmen & sich in der Gesellschaft umschauen kann. Real wurde "Leben" zudem durch den Schauplatz: denn der Großteil der 384 Seiten spielt in Deutschland, in bekannten Städten. Beängstigende Geschichten, deren Handlungsorte am anderen Ende der Welt liegen, können wir, meines Empfindens nach, weiter wegschieben, leichter als Fiktion kategorisieren, da sie uns nicht betreffen - während Thriller oder Tatsachenberichte die unmittelbar neben uns geschehen greifbarer, persönlicher werden. Gepaart mit der jetzigen Situation ist das Buch harte Kost. Was kann der Mensch gegen einen Feind ausrichten, der längst präsent, lautlos, unsichtbar & vor allem tödlich ist? Wenn die Zeit gegen die gesamte Erde läuft? Wem kannst Du noch vertrauen? Was kannst Du glauben? In Uwe Laub's neustem Thriller finden wir jahrelange, intensive Recherchearbeit, Tatsachenereignisse, authentische Situationen & jede Menge Aussagen, die zum Nachdenken anregen! Ich empfehle außerdem, das Nachwort aufmerksam zu lesen, selten empfand ich eine Schilderung zu dem Gelesenen als so interessant. Ein Buch, welches man nach dem Beenden nicht beiseite legt. Ein spannender Thriller, der die Gedanken zum brodeln anregt!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Uwe Laub wurde 1971 in Rumänien geboren. Er war zwei Jahre alt, als seine Eltern mit ihm nach Deutschland zurückkehrten. Laub arbeitete mehrere Jahre im Pharma-Außendienst, seit 2010 führt er das Unternehmen eigenständig. Seine Liebe gilt dem Schreiben. Für seine Wissenschafts-Thriller recherchiert er jahrelang. Sein Roman »Sturm« wurde zum Bestseller.

uwelaub.de/

Zur AUTORENSEITE

Links

Pressestimmen

»Fesselnd schildert der Autor, was passieren kann, wenn Menschen das Ökosystem aus der Balance bringen.«

Hörzu (30. April 2020)

»Uwe Laubs neuster Sensationsroman«

Luxemburger Tageblatt (25. April 2020)

»"Leben" ist viel mehr als ein Thriller zur aktuellen Pandemie.«

Weitere Bücher des Autors