VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mein Kind ist hochsensibel - was tun? Wie Sie es verstehen, stärken und fördern

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 23,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-466-31046-3

Erschienen:  25.05.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Hochsensible Kinder erleben die Welt differenzierter und zugleich intensiver als andere Kinder. Mit ihrer ganz eigenen Wesensart brauchen sie gezielte Unterstützung, damit sie sich respektiert und angenommen fühlen.

Der anerkannte Experte für Hochsensibilität, Rolf Sellin, hat mit seinem besonderen Ansatz bereits tausenden Hochsensiblen geholfen. Nun zeigt er Eltern, Erziehern und Lehrern, wie sie auf die speziellen Bedürfnisse hochsensibler Kinder eingehen können. Es geht vor allem darum, ihnen den notwendigen Schutz zu geben, sie zugleich aber auch zu fordern. Ein Extra-Kapitel bietet allen Eltern, Erziehern und Lehrern, die ebenfalls hochsensibel sind, wertvolle Tipps, was sie für sich selbst tun können.

Ein überaus hilfreicher Ratgeber für den Umgang mit hochsensiblen Kindern.

Rolf Sellin (Autor)

Rolf Sellin, geboren 1948, ursprünglich Dipl.-Ing. Architekt, ist selbst hochsensibel. Er hat wirkungsvolle Methoden für den Umgang mit der Hochsensibilität entwickelt, die bei der aktiven Steuerung der Wahrnehmung ansetzen. Der Heilpraktiker für Psychotherapie ist Gründer und Leiter des HSP-Instituts in Stuttgart und bildet Psychotherapeuten und Pädagogen für den Umgang mit Hochsensiblen fort.

www.hsp-institut.de

26.05.2018 - 27.05.2018 | Wels

Seminar: Hochsensibilität - vom Manko zum Plus. Methoden für Menschen mit zu dünner Haut

Kostenpflichtige Anmeldung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Schloss Puchberg
Puchberg 1
4600 Wels

Paperback, Klappenbroschur, 208 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 8 s/w Abbildungen
3. Aufl. 2017

ISBN: 978-3-466-31046-3

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kösel

Erschienen:  25.05.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Wohl positivstes Buch mit wenigen offenen Fragen

Von: Frieda Friedlich Datum: 02.01.2018

www.frieda-friedlich.de

Nach den ersten Kapiteln war ich wirklich geflasht, wie toll positiv Rolf Sellin über hochsensible Kinder schreibt, die unsere Welt nunmal differenzierter und zugleich intensiver als andere Kinder wahrnehmen.  Mit ihrer ganz eigenen Wesensart brauchen sie gezielte Unterstützung, damit sie sich respektiert und angenommen fühlen und das will der vorliegende Ratgeber vermitteln. In meinen Augen gelingt das dem Autor auch sehr gut, an manchen (konkreten Stellen) fehlen mir wirkliche Lösungsvorschläge. Klar, kann ein Buch niemals einen 100%igen Tipp aussprechen, aber es könnte Ideen anbieten. So fehlen mir u.a. in dem Kapitel "Wehr dich doch", mögliche Alternativen zum Zurückschubsen oder -hauen. Was soll man dem HSK denn am besten sagen, wenn es in der KiTa mal in einen Konflikt gerät? Wir sagen unserer Frieda nie, dass sie sich wehren, sondern dass sie ganz laut "NEIN" rufen oder sich Unterstützung bei den Erziehern holen soll. Ist das ein gangbarer Weg? Diese und noch einige andere sehr konkrete Fragen hätte der Ratgeber für mich noch beantworten können. Bis auf dieses kleine Schwächeln ist das Buch wirklich großartig und voller tollem Input über hochsensible Menschen und dem elterlichen Balanceakt zwischen Schutz und Fordern. Wirklich ein überaus hilfreicher Ratgeber für den Umgang mit hochsensiblen Kindern.

Hochsensible Kinder - was tun?

Von: Ann-Kathrin von Munchkins Happy Place Datum: 15.10.2017

www.munchkinshappyplace.de

Ganz zu Beginn des Buches erklärt der Autor erstmal die wichtigsten Fakten und verdeutlicht, was „hochsensibel“ eigentlich bedeutet. Schnell wird einem klar, dass die Hochsensibilität kein Manko ist und man ganz normal damit aufwachsen, leben und arbeiten kann. „Hochsensibilität ist keine Krankheit – Hochsensibel zu sein ist eine Wesensart“. Der Autor verdeutlicht aber auch, welche Auswirkungen es haben kann, wenn die Hochsensibilität nicht angenommen bzw. sogar abgelehnt wird und die Anpassungsversuche des Kindes immer wieder schief laufen.
In einem kurzen Test kann man die Wahrscheinlichkeit, ob das eigene Kind hochsensibel ist, herausfinden. Sowohl für Emma als auch für mich ist dieser Test positiv ausgefallen.

Die nächsten Kapitel des Buches setzen sich unteranderem mit den Themen „Ein hochsensibel Kind auf das Leben vorbereiten“, „Anders wahrnehmen als andere“, „Die Grenzen des Kindes“ und „Erwachsene Hochsensible“ auseinander. Zudem gibt es Extrakapitel für hochsensible Schüler, hochsensible Jugendliche und für hochsensible Eltern, Lehrer und Erzieher.
Jedes Kapitel ist sehr durchdacht aufgebaut, beleuchtet die wichtigsten Fragestellungen und hält Methoden für Kinder oder die gesamte Familie bereit. Sehr gut gefallen mir auch die Diagramme, die an verschiedenen Stellen des Buches auftauchen, und die Zusammenfassungen, die am Ende jedes Kapitels zu finden sind.
Die praktischen Methoden sind der Kern des Buches und auch genau der Punkt, an dem sich viele Eltern Unterstützung wünschen. Wie soll man mit der Wahrnehmung des Kindes umgehen? Wie kann man hochsensiblen Kindern den Kita-Start vereinfachen? Wie soll man mit Ängesten des Kindes umgehen? Wie kann man ein hochsensibles Kind am besten beruhigen?
Zu diesen und noch viel mehr Fragestellungen bietet das Buch viele verschiedene praktische Lösungsansätze.

Ganz besonders angesprochen hat mich das Kapitel zu den Grenzen des Kindes, welches ganz sicher auch für Eltern von Interesse sein könnte, die kein hochsensibles Kind haben. Da der Autor im gesamten Buch mit vielen praktischen Beispielen arbeitet, gibt es immer wieder Situationen, in denen man sich selber erkennt. Gerade bei dem Thema „Grenzen“ ist vielen Eltern, Lehrern und Erzieherin gar nicht unbedingt bewusst, wie sie aussehen können und ab wann sie überschritten werden. Oder auch was für einen Rahmen Kindern brauchen, damit sie sich ihrer eigenen Grenzen bewusst werden und diese auch vertreten können.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Einige meiner Fragen wurden beantwortet und ich fühle mich bestärkt darin, dass der Weg, den unser Gefühl uns vorgegeben hat, der richtige ist.
Ich finde das Buch sowohl für diejenigen geeignet, die gerade erst damit angefangen haben sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, als auch für diejenigen, die zwar schon viele theoretische Informationen gesammelt haben, nun jedoch auf der Suche nach praktischen Methoden sind.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors