Montessori - Ideen für zu Hause

Kreative Anleitungen für Kinder von 1 bis 6

(6)
Paperback
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Montessori für ein kinderfreundliches Zuhause

Chiara Piroddi, Psychologin mit entwicklungskognitiver Ausrichtung, kombiniert die Grundsätze der Montessori-Pädagogik mit praktischen Anregungen für ein Zuhause, das den Bedürfnissen von Kindern entspricht – es wird erkundet, gefühlt, geschmeckt, gerochen, gespürt. Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren lernen zu Hause mit einfachen Mitteln ihre Umgebung und ihre Beziehung zu ihrer Umwelt kennen und bilden so Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit aus. Die Anleitungen, Spiel- und Bastelideen werden gestützt durch Fotos und Symbole zu Schwierigkeitsgrad, Alter und Bedarf an Hilfestellung. Darüber hinaus verbindet Chiara Piroddi die ursprünglichen Prinzipien von Maria Montessori mit den Erkenntnissen jüngster neurowissenschaftlicher Forschung und unterstreicht damit, wie zeitgemäß die Methode nach wie vor ist.


Aus dem Italienischen von Judith Elze
Originaltitel: Montessori a casa mia. Consigli e attività per crescere, giocare e imparare insieme
Originalverlag: White Star
Paperback , Klappenbroschur, 160 Seiten, 19,5 x 24,0 cm
Durchgehend vierfarbig, mit Illustrationen und Fotos
ISBN: 978-3-466-31148-4
Erschienen am  13. Juli 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Einblick in Montessoris Leben, Lehren und Anleitungen für verschiedene Angebote

Von: huckleberryfriendz

24.09.2020

Chiara Piroddi beginnt dieses Buch mit einer kurzen Vorstellung Maria Montessoris Leben, ihren Lehren und ihrem Einfluß in der Pädagogik. Montessoris Sicht der Entwicklung von Geburt an, die vier grossgefaßten Entwicklungsstufen und, wie man sich als vorbildlich begleitendes Elternteil verhalten sollte wird ausführlich erklärt; im Anschluß daran bietet das Buch viele Beispiele, erläuternde Fotos und Anleitungen, wie man mit Hilfe der vorher aufgeführten Montessori-Prinzipien sein Kind zum Entdecken der Welt und eigenen Selbständigkeit einladen kann. Es gibt, wie so oft, viele Wege, die zum Ziel führen; mir selber war die Ausrichtung nach Montessori schon seit vielen Jahren, seit der Ausbildung zur Erzieherin, ein Begriff. Auch andere Konzepte befassen sich, wie Montessori, damit, die Sinne zu wecken und zu schulen, alltägliche Dinge des Lebens zu üben und zu erlenen und mit Spiel und Spaß immer selbständiger und selbstbewußter zu werden. Bei Maria Montessoris Ansatz störte mich schon immer, dass er manchesmal für mich persönlich zu gekünzelt war, beispielsweise, wenn den Kindern Montessori-Rähmchen zum Schnüren von Schnürdenkln, Schließen eines Reißverschlusses oder von Knöpfen einfach als freies Angebot auf den Tisch gelegt werden, ohne ein begleitendes Wort oder Anleitung. Ich habe mich schon immer gefragt, warum da nicht direkt mit den Schuhen des Kindes oder der eigenen Jacke geübt wird. Was ich im Kindergarten mit 25 Kindern in der Gruppe oder vergleichbaren ZU-/Umständen in gemischteren Tagesgruppen noch verstehen könnte, deckt sich nicht mit dem, was ich zu Hause, bei meinem eigenen Kind in einer 1:1 Betreuung machen möchte. Da würde ich schon Wert auf eigene Ansprache, individuellen Angeboten, die sich vor allem auch am ganz normalen Alltag orientieren, legen und die Rolle als stiller Beobachter, die Montessori nur zugesteht nicht erfüllen wollen. Mir ist auch bewusst, dass die "pionierin der Pädagogik" ihre Konzepte und Beschäftigungsangebote vor über 100 Jahren erstellte und diese ursprünglich zur Förderung von Kindern mit unterschiedlich stark ausgeprägter Lernbehinderung gedacht waren. Das ist aber meine ganz persönliche Sicht und hat mit dem Inhalt dieses Buches oder der Wertung dieses pädagogischen Konzeptes nichts zu tun; selbstverständlich finde ich den Ansatz "Hilf mir, es selbst zu tun" genau richtig Im Buch selber werden viele verschiedene Beispiele gegeben, wie Kinder kneten, sortieren, malen oder "Aktivitäten des täglichen Lebens" (ADL) trainieren und erlernen. Wer sich über Maria Montessori, ihre Lehren, Ansätze und Beschäftigungsbeispiele informieren möchte, ist mit diesem Buch sicherlich gut beraten, wem die Ideen ausgehen, welche Fördermöglichkeiten er/sie dem eigenen Kind noch anbieten könnte sicherlich auch. Gerade in Corona-Zeiten kann der eigene Ideenfundus da möglicherweise ausgeschöpft sein.

Lesen Sie weiter

Tolle Ideen für zu Hause

Von: Die Bibliothekarin

17.08.2020

Ich habe dieses Buch durch Zufall entdeckt und war sofort neugierig. Montessori habe ich schon oft gehört, konnte mir auch gewisse Dinge darunter vorstellen aber ich habe mich nie wirklich damit beschäftigt! Trotzdem war ich immer wieder auf der Suche nach interessanten und vor allem Sinnvollen Ideen für meinen Sohn. Die üblichen Spiele sind in Corona Zeiten schnell langweilig und wenn das Wetter mal nicht mitspielt kam ich schnell mal an meine Grenzen weil ihm schnell langweilig wird. Ich finde den Aufbau des Buches sehr gelungen, alles ist sehr detailliert und verständlich beschrieben aber was ich schon auf Anhieb besonders toll fand waren die einfachen Dinge die man dafür braucht. Vieles hat man zu Hause und kann direkt loslegen. Ich habe ein paar Dinge ausprobiert und habe schnell festgestellt, einige Sachen kommen sehr gut an und bei manchen muss man noch ein bisschen üben. Genau das was ich wollte! Vor allem bekommt man hier Anregungen, keine Vorgaben, man hat die Möglichkeit alles nach seinem Geschmack umzuwandeln und kann andere Formen, Farben oder auch Materialien verwenden, dabei gibt es keinerlei Grenzen! Zudem wird bei den Anleitungen beschrieben welche Sinne oder Fähigkeiten gefördert werden, dadurch kann man noch individueller mit seinem Kind spielen. Fazit: Ich habe noch lange nicht alles ausprobiert aber einige Bausteine kann ich schon jetzt in den Alltag integrieren. Mein Sohn freut sich neue Sachen spielerisch zu entdecken und ich bin froh neue Anreize bekommen zu haben.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Chiara Piroddi

Chiara Piroddi ist Psychologin und Spezialistin für Psychotherapie mit einer entwicklungskognitiven Ausrichtung. Sie pendelt zwischen Barcelona und Mailand, wo sie u.a. als Entwicklungstherapeutin an einer großen Klinik mit Kindern und Jugendlichen arbeitet. Sie hat bereits mehrere Montessori-Mitmach-Hefte veröffentlicht, die auch auf Deutsch erschienen sind.

Zur Autor*innenseite