Bestseller Platz 4
Spiegel Paperback Belletristik

Paperback NEU
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein einsames Bauernhaus - und ein verhängnisvoller Besuch.

Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, kehrt nach einem Schicksalsschlag gerade wieder in ihren Beruf zurück. Um sie bei der Wiederaufnahme der Arbeit zu unterstützen, wird Hulda von ihrem Chef mit einem neuen Fall betraut: Mehrere Leichen wurden in einem abgelegenen Bauernhaus im Osten des Landes gefunden, und alles deutet darauf hin, dass sie dort schon seit einigen Wochen liegen. Was ist während der Weihnachtstage geschehen, als das Bauernhaus durch einen Schneesturm vom Rest der Welt abgeschnitten war? Und gibt es ein Entkommen vor der eigenen Schuld?


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Andreas Jäger
Originaltitel: Mistur
Originalverlag: Bjartur Veröld
Paperback , Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-442-75862-3
Erschienen am  21. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Reykjavik, Island

Die HULDA Trilogie

Leserstimmen

Grandioser, spannender Abschluss der Reihe

Von: NessaReads

21.09.2020

Nebel ist der packende Abschluss der Hulda-Trilogie. Obwohl man kaum Abschluss sagen kann, da die Geschichte sich ca. 20 Jahre vor dem ersten Teil abspielt und somit eigentlich der Anfang ist. Man fiebert als Leser mit den Charakteren mit und, da man auch oft ihre Gedanken kennt, oder sich diese aus dem Kontext zusammenreimen kann, ist man mittendrin. Hulda ist die Person, die man schon von den ersten beiden Teilen kennt. Ich mag sie als Charakter, aber durch ihre Lebensumstände hat sie eine eher harte Schale. In diesem Teil erfährt dreht es sich auch über ein Ehepaar, Erla und Einar, welches abgeschieden auf dem Land lebt und einen Bauernhof bewirtschaftet. Ich habe diesen Teil wieder verschlungen, da die Handlung absolut spannend ist und ich unbedingt wissen wollte, was mit Hulda passiert ist. Sie ist, als Kommissarin, natürlich die Hauptperson, aber Erla war eigentlich die zweite Hauptperson. Der Thriller ist so gut geschrieben, dass man an so manches Detail später in der Story wieder erinnert wird und es einen Sinn ergibt und ich wurde so manchmal schon von der Handlung überrascht. Natürlich könnte man diesen Teil lesen, ohne die anderen zu lesen. Ich denke aber, dass man viel von Hulda verpassen würde. Erst nachdem man ihre ganze Geschichte kennt, versteht man sie besser und ohne dieses Wissen entgeht einem sehr viel. Außerdem, warum auf die anderen beiden Teil verzichten? Alle drei sind spannend und so gut geschrieben, dass sie auf jeden Fall zu meinen Lieblingstrilogien zählen! Mich hat die Reihe überzeugt, und dieser Teil war fast mein Lieblingsteil der drei. Gelungener Abschluss und absolut empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Furioses Finale einer grandiosen Reihe

Von: Lesendes Federvieh

21.09.2020

Nach einem familiären Schicksalsschlag ist Kommissarin Hulda Hermansdóttir gerade an ihren Schreibtisch bei der Polizei Reykjavík zurückgekehrt, als sie von ihrem Chef mit einem besonders grauenvollen Fall betraut wird. Im Osten des Landes wurden in einem abgelegenen Bauernhaus mehrere Leichen gefunden, die dort schon einige Zeit unentdeckt lagen. Inmitten ihres persönlichen Albtraums ist es nun an Hulda aufzuklären, was sich an den Weihnachtsfeiertagen zugetragen hat, als das Bauernhaus durch einen Schneesturm vom Rest der Welt abgeschnitten war. Nachdem mir die beiden ersten Bände der rückwärts erzählten Hulda-Trilogie, „DUNKEL“ und „INSEL“, bereits ausgesprochen gut gefallen haben, war ich nun umso neugieriger auf das Grand Final, in welchem Huldas tragischer Schicksalsschlag im Zentrum des Geschehens stehen sollte. Hatte ich bei den vorherigen Teilen den abgeflachten Spannungsbogen bemängelt, so breitete sich hierbei in Windeseile eine eisige Gänsehaut über den gesamten Körper aus, die das gesamte Buch hindurch anhielt. Denn Ragnar Jónasson setzt mit seinem Thriller auf perfide Weise genau dort an, wo man die Wirkung besonders schmerzlich zu spüren bekommt: in der häuslichen Geborgenheit. Man wird Zeuge, wie ein Fremder inmitten eines Schneesturms kurz vor Weihnachten Zuflucht im abgelegenen Bauernhaus von Einar und Erna sucht, was sich für das Ehepaar bald als wahrgewordener Albtraum entpuppt, denn er verstrickt sich zunehmend in Lügen und schleicht mitten in der Nacht durch das Haus. Mit rasendem Herzklopfen und stellenweiser Kurzatmigkeit sind die Seiten nur so dahingeflogen, gerade weil man aufgrund des Prologs schon erahnt, dass sich vor der Kulisse des heimeligen, heiligen Weihnachtsabends etwas Schreckliches zutragen wird. Gleichermaßen nervlich angespannt und beunruhigt habe ich die eingestreuten Szenen von Hulda gelesen, denn aufgrund der rückwärtigen Erzählweise der Trilogie weiß man ganz genau auf welchen abscheulichen Abgrund das persönliche Drama um ihre zunehmend schweigsame, zurückgezogene Tochter Dimma zurast. Jene Machtlosigkeit , die einen stellenweise frustriert aufschreien lässt, sorgt für zusätzliches Grauen. Die Frage nach der Sinnhaftigkeit des Rückwärtserzählens einer Thriller-Trilogie lässt sich nun abschließend in einfachen Worten beantworten: Es hat sich gelohnt. Von Langeweile ob der bekannten anstehenden Ereignisse war nichts zu spüren, vielmehr fühlt man sich der eigenwilligen Protagonistin Hulda dadurch noch näher, weil man genau weiß wie sie zu der Person wurde, die sie nun ist, ohne dass sie es zu diesem Zeitpunkt selbst begreift. Mit „NEBEL“ geht eine grandiose Reihe zu Ende, die mich in ihrer Eindringlichkeit noch lange beschäftigen wird. Nach „DUNKEL“ und „INSEL“ hat Ragnar Jónasson mit dem unfassbar spannenden wie gruseligen „NEBEL“ ein furioses Finale hingelegt, welches einen würdigen Abschluss für die absolut lesenswerte Hulda-Trilogie bildet und genau dort ansetzt, wo es besonders schmerzlich ist: in der heimeligen Geborgenheit.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ragnar Jónasson, 1976 in Reykjavík geboren, ist Mitglied der britischen Crime Writers‘ Association und Mitbegründer des »Iceland Noir«, dem Reykjavík International Crime Writing Festival.
Seine Bücher werden in 21 Sprachen in über 30 Ländern veröffentlicht und von Zeitungen wie der New York Times und Washington Post gefeiert.
Ragnar Jónasson lebt und arbeitet als Schriftsteller und Investmentbanker in der isländischen Hauptstadt. An der Universität Reykjavík lehrt er außerdem Rechtswissenschaften. Die preisgekrönte Hulda-Trilogie erscheint bei btb erstmals auf Deutsch.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher des Autors