Provenzalisches Feuer

Ein Fall für Pierre Durand

Paperback
14,99 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein idyllisches Dorf in der Provence. Ein rauschendes Sommerfest. Doch einer der Gäste wird den Morgen nicht erleben.

Juni in der Provence. Im idyllischen Sainte-Valérie feiert man den Sommerbeginn mit einem traditionellen Fest. Noch spät in der Nacht wird im Schein des Feuers gegessen und getanzt – bis mitten im Auftritt der gefeierten Rockband Viva Occitània ein Journalist erstochen wird. Waren ihm seine Recherchen vor Ort zum Verhängnis geworden? Pierre Durands Ermittlungen führen ihn zu aufgebrachten Dorfbewohnern, zu den Hütern einer aussterbenden Sprache – und zu der Sängerin Aurelie Azéma, die sich für die Unabhängigkeit Okzitaniens einsetzt. Während Pierre in die Mythen der alten Provence eintaucht, ahnt er nicht, dass seine Schritte längst beobachtet werden. Und dass der Tod des Journalisten erst der Anfang war.

»Alles bei Bonnet ist Wärme, Wonne und Wohlgefühl«

Volker Albers / Hamburger Abendblatt (29. Juli 2017)

ORIGINALAUSGABE
Paperback, Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-0613-1
Erschienen am  22. Mai 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

ein Durand-Krimi, wie man ihn sich wünscht!

Von: Ms. Figino

01.11.2017

Ich mag die Krimis um Pierre Durand. Dies ist der 4. Band und ich hab die vorhergehenden auch schon gelesen. Solche Krimireihen sind ja ein bisschen wie alte Freunde, man trifft sich, tauscht sich auf und taucht ein um zu sehen, wie sich das Leben so entwickelt hat. Auch bei Pierre Durand ist Charlotte noch immer seine Herzdame und natürlich kommen die Bar und der viel zu ehrgeizige Bürgermeister auch zum Zug. Der ganze Mordfall spielt zwischen der Dorfbevölkerung und den Ambitionen des Bürgermeisters. Wieviele Touristen braucht eine Dorfgemeinschaft zum überleben und wieviele kann sie verkraften, damit sie den persönlichen Charm nicht verliert. Daneben geht es um alte Sprachen und Bräuche und die Unabhängigkeit Okzitaniens, die ja gerade jetzt mit Katalonien SEHR aktuell ist. Mir hat der Krimi gut gefallen und erst zum Schluss wurde klar, wer der Mörder ist, das warum kam dann noch ein paar Seiten später. Die Dorfbewohner um Durand haben ihren Charm wieder mal aufleben lassen und wäre am liebsten etwas in die Bar gesessen und hätte in der Sonne einen Pastis getrunken. Ihr merkt es, das Buch hat mich in seinen Bann gezogen.

Lesen Sie weiter

Sophie Bonnet „Provenzalisches Feuer“ – Auf den Spuren Okzitaniens

Von: Simon Sperl

21.08.2017

Der vierte Fall mit Kommissar Durand Ein Krimi gemacht wie für den Sommer: „Provenzalisches Feuer“ aus dem Blanvalet Verlag spielt wie immer im südfranzösischen Sainte-Valérie. Autorin Sophie Bonnet lässt ihren Kommissar Durand dieses Mal einen pikanten Mordfall lösen. Die Ermittlungen im Fall eines Journalisten lassen Unruhe im sonst so idyllischen Örtchen aufkommen. Denn alte Geschichte kochen hoch… Ein Dorf im Rausch Sainte-Valérie in der Provence: Es ist Juni, der Sommer hält Einzug und das Dorf bereitet sich auf ein großes traditionelles Fest vor. Eigentlich ganz der Geschmack der Dorfbewohner und auch von Kommissar Durand, würde nicht der Bürgermeister ein riesiges touristisches Event aufziehen. Reisebusse voller Touristen werden angekarrt und Fackeln mit Aufdruck des Reiseunternehmens verteilt. Von Idylle und Tradition ist das weit entfernt. Und das ruft bei den Dorfbewohnern Argwohn hervor. Als dann mitten während des Stadtfestes ein Journalist erstochen wird, findet das rauschende Fest ein jähes Ende. Ausgerechnet während des Auftrittes der gefeierten Band Viva Occitània. Trotz so vieler potentieller Zeugen kann Durand und sein Polizeiteam vor Ort keinen Täter dingfest machen. Zu trubelig ging es auf dem Dorfplatz zu. Am Tag darauf stellt sich jedoch heraus, dass der Journalist nicht nur in einer Kneipe mit Dorfbewohnern in Streit geriet, sondern auch ein Gespräch mit Durands Vorgänger führte. Erste Recherchen und Ermittlungen lenken die Spur in die Vergangenheit und zum kuriosen Tod eines Schriftstellers, der einen Roman über Sainte-Valérie verfassen wollte. Doch genau das kam seinerzeit nicht gut bei den Bewohnerinnen und Bewohnern an. Denn in den Darstellungen der Figuren erkannten sie sich teils wieder, vor allem in den schlechten Eigenschaften und Charakterzügen. Doch ist dies nicht die einzige Fährte, der Kommissar Durand nachgeht: Auch die Hüter der traditionellen und aussterbenden Sprache „Okzitanisch“ geraten in den Verdacht mit dem Mord am Journalisten in Verbindung zu stehen – Durands Assistent LucH. Je tiefer Durand sich in den Fall begibt, um so größer wird auch die Gefahr für ihn. Denn irgendjemand versucht die Ermittlungen zu behindern und schreckt auch nicht vor Angriffen auf den Kommissar zurück. Lokalkolorit und Spannung Gewohnt launisch kommt der vierte Fall um den sympathischen Kommissar Durand daher. Ein wenig Liebesgeschichte und Fortspinnen der Beziehung mit Freundin Charlotte, die nun ihren Weg in die Selbstständigkeit wagt, darf nicht fehlen. Für alle Leserinnen und Leser der Krimis von Martin Walker, Cay Rademacher oder Jean-Luc Bannalec ist das zwar ein Bekanntes, aber auch liebgewonnenes Schema. Dies trifft auch auf die Verknüpfung der landesgeschichtlichen Geschichte, bzw. Geschichte der Regionen und dem „Savoir Vivre“ mit der Krimihandlung zu. Das mag vielleicht auf den ersten Eindruck seicht klingen, aber der Fall ist spannend und als Leser rätselte ich bis zum Ende, wer der Täter (oder die Täterin) sein könnte. Gleichzeitig erfuhr ich mehr über die Befindlichkeiten in Südfrankreich und erstmals über die Existenz der okzitanischen Kultur sowie die Probleme zwischen gelebter Tradition und den Vorgaben aus Paris. So erinnert der Konflikt – in abgeschwächter Form – an die Zustände in Katalonien. Interessant und erschreckend zugleich ist die Beschreibung, wie der Dorf-Bürgermeister den Tourismus beflügeln will. Dabei aber einzig die Stadtkasse im Kopf hat, die Befindlichkeiten seines Dorfes jedoch mehr oder weniger außen vorlässt. Führt man sich noch dazu Bonnets Ausführungen über die Auswirkungen des im Krimi geschilderten, fiktiven Romans auf den Ort vor Augen, stellt sich die folgende Frage: Wie sieht es denn in der Realität aus? Was machen beispielsweise die Frankreich-Krimis mit den kleinen Orten: Erleben diese auch eine Tourismus-Schwemme und werden quasi zu „Museumsdörfern“ oder erhalten große Hotelanlagen? Und was geschieht, wenn das Interesse an diesen Romanen und folglich den Regionen und Orten nachlässt? Insofern regt die Lektüre sogar zu kritischen Gedanken an. Und dennoch ist „Provenzalisches Feuer“ vor allem ein spannender Krimi mit einigen Wendungen und sympathischen Charakteren. Bestens geeignet, um ihn auf dem Balkon, im Garten oder gleich im Urlaub zu lesen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen
Frankreich Buchtipps

Vita

Sophie Bonnet ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Mit ihrem Frankreich-Krimi »Provenzalische Verwicklungen« begann sie eine Reihe, in die sie sowohl ihre Liebe zur Provence als auch ihre Leidenschaft für die französische Küche einbezieht. Mit Erfolg: Der Roman begeisterte Leser wie Presse auf Anhieb und stand monatelang auf der Bestsellerliste, ebenso wie die darauffolgenden Romane um den liebenswerten provenzalischen Ermittler Pierre Durand. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Zur AUTORENSEITE

Events

15. Feb 2019

Lesung

19:30 Uhr | Harsewinkel | Lesungen & Events
Provenzalischer Genuss | Provenzalische Schuld

19. Mär 2019

Lesung

19:00 Uhr | Mannheim | Lesungen & Events
Provenzalischer Genuss | Provenzalische Schuld

20. Mär 2019

Lesung

20:00 Uhr | Roßdorf | Lesungen & Events
Provenzalischer Genuss | Provenzalische Schuld

21. Mär 2019

Lesung und Gespräch mit Dia-Show mit Sophie Bonnet

20:00 Uhr | Recke | Lesungen & Events
Provenzalischer Genuss | Provenzalische Schuld

22. Mär 2019

Lesung und Gespräch mit Sophie Bonnet

Dinklage | Lesungen & Events
Provenzalischer Genuss | Provenzalische Schuld

10. Mai 2019

Event

18:00 - 22:00 Uhr | Ettlingen | Lesungen & Events
The Kissing Booth | Ein schwedischer Sommer | Dieser Tag im letzten Sommer | Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen | Nordlicht - Die Tote am Strand | Morgen irgendwo am Meer | Sunset Beach - Liebe einen Sommer lang | Provenzalischer Rosenkrieg

21. Mai 2019

Lesung mit Foto-Show

20:00 Uhr | Kelsterbach | Lesungen & Events
Provenzalischer Genuss | Provenzalischer Rosenkrieg

22. Mai 2019

Lesung

18:00 Uhr | Lahnstein | Lesungen & Events
Provenzalischer Rosenkrieg

23. Mai 2019

Lesung

20:30 Uhr | Mannheim | Lesungen & Events
Provenzalischer Genuss | Provenzalischer Rosenkrieg

13. Jun 2019

Lesung

19:30 Uhr | Reinbek | Lesungen & Events
Provenzalischer Genuss | Provenzalischer Rosenkrieg

16. Jul 2019

Lesung

20:00 Uhr | Ettlingen | Lesungen & Events
Provenzalischer Rosenkrieg

27. Jul 2019

Event

10:00 - 15:30 Uhr | Ettlingen | Lesungen & Events
Treffinger und der Mörder aus der letzten Reihe | Blind | Ein schwedischer Sommer | Heideblütenküsse | Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen | Nordlicht - Die Tote am Strand | Der dunkle Bote | Provenzalischer Rosenkrieg

Videos

Links

Zitate

»Wunderbar!«

Gießener Allgemeine / Alsfelder Allgemeine / Wetterauer Zeitung (20. Mai 2017)

»'Provenzalisches Feuer' […] weckt Urlaubsgefühle«

Aller-Zeitung (20. Mai 2017)

»[S]pannende[r] Krimi in der heißen Provence«

Schwetzinger Zeitung (26. Mai 2017)

»Ihre Provence-Krimis um den Dorfpolizisten Pierre Durand aus Sainte-Valérie werden von Band zu Band besser.«‹

General-Anzeiger (10. Juli 2017)

»'Provenzalisches Feuer' ist wie ein Urlaub in Südfrankreich. Nach der Lektüre fühlt man sich ganz erholt von jeglichem Alltagsstress.«

literaturmarkt.info (26. Juni 2017)

»Liebe, Küche, Wein, die ganze Wärme der Provence sind in diesen Krimis eingefangen.«

Hamburger Klönschnack (01. Oktober 2017)