VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Schwesterherz Thriller

Martin Benner (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-8090-2663-1

Erschienen: 10.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub), Hörbuch Download

Bestseller Platz 4
Spiegel Paperback Belletristik

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Wer war Sara Texas? Kaltblütige Serienmörderin oder unschuldiges Opfer?

Staatsanwalt Martin Benner will Bobby Tell eigentlich schnellstmöglich wieder loswerden: Dieser ungepflegte, nach Zigaretten stinkende Kerl wirkt erst mal wenig vertrauenswürdig. Sein Anliegen ist nicht weniger prekär: Tells Schwester Sara – eine geständige fünffache Mörderin, die sich noch vor der Verfahrenseröffnung das Leben nahm – soll unschuldig gewesen sein, und Benner soll nun posthum einen Freispruch erwirken. Vor Gericht hätte die Beweislage damals nicht mal ausgereicht, um Sara zu verurteilen, doch unbegreiflicherweise legte sie ein umfassendes Geständnis ab und konnte sogar die Verstecke der Tatwaffen präzise benennen. Benners Neugier ist geweckt, und er nimmt das Mandat an …

  • Wer war Sara Texas? Kaltblütige Serienmörderin oder unschuldiges Opfer?

  • Der erste Band der zweiteiligen Miniserie aus Schweden.

Übersicht zu Kristina Ohlssons Romanen mit Interview der Autorin Zum Special

Tandem-Leserunde zu "Schwesterherz" & "Bruderlüge" auf LovelyBooks Zur Leserunde

»[I]ntelligente[r] Thriller[…], der Hochspannung und beste Unterhaltung bietet.«

dpa (16.05.2017)

DIE BÜCHER DER AUTORIN

Die Thriller-Reihe

Fredrika Bergmann

Martin Benner

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Kristina Ohlsson (Autorin)

Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismusexpertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman Aschenputtel gelang ihr der internationale Durchbruch als Thrillerautorin, gefolgt von Tausendschön, Sterntaler, Himmelschlüssel und Papierjunge – allesamt Fälle des bewährten Ermittlerteams Fredrika Bergmann und Alex Recht. Mit Schwesterherz und Bruderlüge schickt Kristina Ohlsson einen neuen Ermittler ins Rennen und erobert wieder einmal die schwedischen Leserherzen.

»[I]ntelligente[r] Thriller[…], der Hochspannung und beste Unterhaltung bietet.«

dpa (16.05.2017)

»'Schwesterherz' ist ein rasant erzählter Thriller, der mit immer neuen Wendungen überrascht.«

Katja Eßbach / NDR Info (Kultur) (08.05.2017)

»Zweiteiler mit großem Suchtpotenzial.«

Brigitte (21.06.2017)

»Nervenzerfetzend spannender Schwedenkrimi«

myself (07.06.2017)

»Ein großartiger neuer Thriller aus Schweden [...]. Kristina Ohlsson versteht es, spannend zu erzählen, das Menschliche ihrer Charaktere [...] aber nicht aus dem Blick zu verlieren.«

Ruhr Nachrichten (12.04.2017)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann
Originaltitel: Lotus Blues
Originalverlag: Piratförlaget, Stockholm 2014

Paperback, Klappenbroschur, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-8090-2663-1

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Limes

Erschienen: 10.04.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Äußerst spannender Thriller, nichts für schwache Nerven!

Von: Leni Datum: 13.08.2017

sinnessuche.de

Martin Benner ist ein Protagonist, der nicht typisch sympathisch ist. Er ist nicht unbedingt nett, mag es nicht sich zu binden, wirkt irgendwie immer abweisend. Die Beziehung zu seiner Kanzleipartnerin ist kompliziert. Sie führen eine Art offene Beziehung, von der nur einer profitiert, Martin Benner. Das merkt er aber nicht. Benner führt das Leben eines Playboys, nimmt sich jede Frau, die er kriegen kann und versucht so möglichst ungebunden zu zufrieden durchs Leben zu gehen.

Dies ändert sich, als er kurz vor Feierabend Besuch von Bobby Tell bekommt, dem Bruder der fünffachen Serienmörderin Sara. Dieser bittet Benner den Fall nochmal neu aufzurollen, um seinen Neffen zu finden und seiner Schwester im Nachhinein eine weiße Weste zu bescheren. Nicht aus reiner Nächstenliebe, sondern aus Ehrgeiz und Neugier macht Benner sich an den Fall und wird indes umso tiefer reingezogen.

Benners Kanzleipartnerin Lucy scheint unsterblich in ihren Partner verliebt zu sein, unsterblich und unglücklich. Sie macht alles, was er von ihr verlangt. Für ihn, aber auch für seine Adoptivtochter Belle, die eigentlich die Tochter von Benners verstorbener Schwester ist. Durch Belle und Lucy blitzen hin und wieder doch Gefühle hervor, die den Protagonisten nahbarer und sympathischer machen.

Ohne das hätte ich das Buch grauenhaft gefunden. Dabei hat es eine echt gute Spannungskurve und Wendungen, die man auch als erfahrener Thrillerleser nicht unbedingt erwartet hätte. Bis zum Schluss bleibt die Spannung aufrecht erhalten und auch da nimmt sie nur zu einem gewissen Teil ab. Der perfekte Abschluss um einen zweiten Band anzuhängen, was Ohlsson natürlich schon gemacht hat.

Teil 1 von 2 macht Lust auf mehr

Von: die Tipperin Datum: 17.07.2017

www.dietipperin.wordpress.com

Martin Brenner ist ein erfolgreicher Anwalt, der um seine Wirkung auf Frauen weiß. Nebenbei hat er eine kleine Tochter, die eigentlich seine Nichte ist. Er hat sie adoptiert, nachdem seine Schwester und ihr Mann bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kamen. Seine Ex und Affäre Lucy ist in seinem Leben auch allgegenwärtig, denn die beiden teilen sich auch eine Kanzlei. Als dann, wie in einem alten Detektivroman, ein merkwürdiger Kerl in sein Büro kommt und einen ebenso merkwürdigen Auftrag hat, geht es für Martin immer tiefer hinunter in den persönlichen Abgrund. Er soll die berühmte Serienkillerin Sarah Texas rehabilitieren – aber die ist seit einigen Monaten tot. Entgegen aller Bedenken zieht der Fall ihn in seinen Bann und er beginnt zu ermitteln. Bis er selbst im Fokus einer aktuellen Ermittlung steht – als Mordverdächtiger.

Die Reihe

Dieses Buch ist der erste Teil einer zweiteiligen Serie um Martin Brenner. Um die Spannung in der Reihe auch nach Ende des ersten Buches aufrecht zu erhalten, werden natürlich nicht alle Fragen in diesem Buch geklärt – nein, am Ende stellen sich dann auch noch ein paar neue Fragen. Damit der Leser nach dem ersten Buch nicht enttäuscht ist, dass es mittendrin aufhört, hat die Autorin eine große Frage dann doch geklärt. Das finde ich für so eine Reihe einen guten Kompromiss.

Ich hatte mal das erste Buch der zweiteiligen Reihe „Post Mortem“ gelesen, war da nach Band 1 allerdings nicht sehr motiviert, Band 2 überhaupt zu lesen. Bei diesem Buch hier ist der Cliffhanger einfach besser, eine Kleinigkeit wurde schon aufgeklärt, aber der Rest liegt noch im Dunkeln. Schwesterherz ist von der Handlung her auch wesentlich besser geeignet, weil Personen, Geschichten und Rätsel doch von anderer Qualität und Komplexität sind.

Stil, Machart, Meinung

Wie immer schreibt Kristina Ohlsson sehr spannend, fluffig und gut. Es holpert nicht, man langweilt sich nicht und sie beschränkt sich auf das Wesentliche, ohne knapp zu klingen und mit einigen wohlgewählten Details. Die Geschichte wird übrigens direkt von der Hauptperson Martin Brenner erzählt, und das eingebettet in ein Interview mit einem Journalisten. So hat man vor neuen Kapiteln ein kurzes Gespräch, in dem sich doch immer schon etwas Unheil ankündigt bzw. ein kleiner Hinweis auf die Zukunft auftaucht.

Besonders gut finde ich die Hauptperson und die dazugehörige Familienkonstellation. Martin Brenner ist ein gutaussehender Anwalt, der schon etwas oberflächlich und arrogant klingt, wenn er so redet oder denkt. Aber wie es so ist im Leben, ist nicht alles schwarz – und weiß. Die Abneigung schwindet recht schnell, wenn der Leser davon erfährt, dass er seine Nichte adoptiert hat. Obwohl sie so überhaupt nicht in sein Leben passt, konnte er nach dem Tod seiner Schwester einfach nicht zulassen, dass die Kleine ins Heim kommt. Die Beziehung zwischen den Beiden ist sehr interessant und doch etwas unüblich. Und wo das ganze eh schon ungewöhnlich ist, darf auch die Ex-Freundin Lucy nicht fehlen. Sie ist nämlich nicht nur die Ex, sondern auch der Mutterersatz für die adoptierte Tochter, die Arbeitskollegin und die aktuelle Affäre. Dann gibt’s da auch noch einen großen Gangster, der Martin einen Gefallen schuldet. Der Kriminelle ist allerdings auch ziemlich nett. Das ist mal was Neues. Irgendwie finde ich es auch sehr erfrischend, dass man nicht alle Gedanken und Aktionen der Hauptcharaktere nachvollziehen- oder mögen kann. Ein Hoch auf kreative Graustufen!

Um es mit den Worten der Hauptperson selbst zu sagen: „Sie haben noch nie so eine klischeehafte Geschichte gehört. (..) Sie enthält alle notwendigen Zutaten. Unaufgeklärte Morde. Einen übermächtigen Drogenboss. Einen erfolgreichen sexsüchtigen Anwalt. Und – Trommelwirbel! – ein süßes Kleinkind. Mit anderen Worten: großes Kino! Wenn da nicht dieses eine Detail wäre..“ (S. 8)

Was mir auch gefällt, ist die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart. In der Gegenwart gibt es einen Auftrag, der Martin und Lucy in der Vergangenheit forschen lässt. Es passieren aber auch Verbrechen in der Gegenwart, die damit zu tun haben. Während des Buches gibt es keinerlei Gedanken von der Schlüsselperson, der verurteilten Mörderin Sarah Texas. Man liest eigentlich nur die Gedanken von Martin Brenner und in der Gegenwart –so macht sich nur durch seine Augen ein Bild der Lage. Ein paar Andeutungen führen den Leser auch gern mal in die Irre, trotzdem hat man genug Stoff für eigene Spekulationen, aber auch nicht zu viel davon.

Die Handlung spielt übrigens nicht nur in Stockholm, sondern auch in Texas. So gibt’s gleich 2 Regionalthriller in Einem.

Fazit

Ich werde jetzt mit Teil 2 der Reihe anfangen. Schwesterherz ist nicht wirklich dafür gemacht, ohne den zweiten Teil „Bruderlüge“ konsumiert zu werden. Es bleiben einfach Fragen offen und die Neugier ist nach dem Ende des ersten Buches nach wie vor groß. Bruderlüge sollte man ebenso auf keinen Fall lesen, ohne Schwesterherz gelesen zu haben.

Grundsätzlich bin ich davon überzeugt, dass mich ein Thriller von Kristina Ohlsson immer gut unterhalten wird. Der Stil dieser Autorin ist einfach genau meins. Die besonderen Hauptpersonen mit ihrem Graustufen und die unheilvollen Andeutungen sind die besondere Würze des Buches, der Fall an sich erblasst daneben fast ein wenig – lässt aber viele Fragen für den zweiten Band offen. Ich vergebe 4 Sterne und mache mich jetzt an Band 2. Die Rezension folgt.

Von: Marino Castelli aus Zürich Datum: 28.04.2017

Buchhandlung: Orell Füssli AG

Ich habe letzte Woche Schwesterherz von Kristina Ohlsson gekauft und bin schlichtweg begeistert.

Selten habe ich einen solchen Sog erlebt. Das Buch war in weniger 24 Stunden gelesen:-)

Ich kanns kaum erwarten im 2. Band weiterzulesen.



Von: Nicole Pienkoß aus Potsdam Datum: 26.04.2017

Buchhandlung: Bornstedts kleine Bücherstube

Eine spannungstechnisch gut konstruierte Geschichte, die viele interessante und gut aufgebaute Charaktere in einem spannenden und teilweise überraschenden Plot einbindet. Ich bin selber schon gespannt, wie es weitergeht. Zumal noch viele Andeutungen und Geheimnisse rund um die Beteiligten im Raum schweben. Gut finde ich, dass es wieder eine extrem spannende Geschichte ohne allzu viel Gewalt ist. Und dass die Figuren nicht alles offenbaren. Die große Frage nach dem Warum bleibt im ersten Band unbeantwortet. Es werden dem Leser viele Fallen gestellt, in die er gerne hineintappt... Drogen, Russenmafia, Prostitution, Anwälte, Kindesentführung, Serienmord, Korruption und Rache, mittendrin ein Lebemann, der sich in seiner Rolle als Ziehvater noch zurechtfinden muss, da diese so ganz seinem Naturell als Casanova und Freigeist widerspricht - alles Punkte, die den Sog der Geschichte verstärken.

Doch genau der Spannungsbogen ist es, der den Leser antreibt, so dass das Buch durchaus an einem oder zwei Abenden gefressen wird und dadurch fällt die Häufung des Wortes "fi***" und sämtlicher Beugungsformen davon stark auf und nervt auf die Dauer auch. Schade, dass hier entweder die Autorin oder die Übersetzerin keine Synonyme gefunden haben, die ein bisschen Abwechslung geboten hätten. Daher auch mit beiden Augen zugedrückt "nur" ein Stern Abzug.



Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin