VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Schwesterherz Thriller

Martin Benner (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-8090-2663-1

Erschienen: 10.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub), Hörbuch Download

Bestseller Platz 10
Spiegel Paperback Belletristik

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Wer war Sara Texas? Kaltblütige Serienmörderin oder unschuldiges Opfer?

Staatsanwalt Martin Benner will Bobby Tell eigentlich schnellstmöglich wieder loswerden: Dieser ungepflegte, nach Zigaretten stinkende Kerl wirkt erst mal wenig vertrauenswürdig. Sein Anliegen ist nicht weniger prekär: Tells Schwester Sara – eine geständige fünffache Mörderin, die sich noch vor der Verfahrenseröffnung das Leben nahm – soll unschuldig gewesen sein, und Benner soll nun posthum einen Freispruch erwirken. Vor Gericht hätte die Beweislage damals nicht mal ausgereicht, um Sara zu verurteilen, doch unbegreiflicherweise legte sie ein umfassendes Geständnis ab und konnte sogar die Verstecke der Tatwaffen präzise benennen. Benners Neugier ist geweckt, und er nimmt das Mandat an …

  • Wer war Sara Texas? Kaltblütige Serienmörderin oder unschuldiges Opfer?

  • Der erste Band der zweiteiligen Miniserie aus Schweden.

Übersicht zu Kristina Ohlssons Romanen mit Interview der Autorin Zum Special

Tandem-Leserunde zu "Schwesterherz" & "Bruderlüge" auf LovelyBooks Zur Leserunde

»[I]ntelligente[r] Thriller[…], der Hochspannung und beste Unterhaltung bietet.«

dpa (16.05.2017)

DIE BÜCHER DER AUTORIN

Die Thriller-Reihe

Fredrika Bergmann

Martin Benner

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Kristina Ohlsson (Autorin)

Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismusexpertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman Aschenputtel gelang ihr der internationale Durchbruch als Thrillerautorin, gefolgt von Tausendschön, Sterntaler, Himmelschlüssel und Papierjunge – allesamt Fälle des bewährten Ermittlerteams Fredrika Bergmann und Alex Recht. Mit Schwesterherz und Bruderlüge schickt Kristina Ohlsson einen neuen Ermittler ins Rennen und erobert wieder einmal die schwedischen Leserherzen.

»[I]ntelligente[r] Thriller[…], der Hochspannung und beste Unterhaltung bietet.«

dpa (16.05.2017)

»'Schwesterherz' ist ein rasant erzählter Thriller, der mit immer neuen Wendungen überrascht.«

Katja Eßbach / NDR Info (Kultur) (08.05.2017)

»Zweiteiler mit großem Suchtpotenzial.«

Brigitte (21.06.2017)

»Nervenzerfetzend spannender Schwedenkrimi«

myself (07.06.2017)

»Ein großartiger neuer Thriller aus Schweden [...]. Kristina Ohlsson versteht es, spannend zu erzählen, das Menschliche ihrer Charaktere [...] aber nicht aus dem Blick zu verlieren.«

Ruhr Nachrichten (12.04.2017)

mehr anzeigen

09.11.2017 | 20:30 Uhr | Hamburg

Zweisprachige Lesung und Gespräch zusammen mit Joakim Zander im Rahmen des Hamburger Krimifestivals.
Moderation: Jens Büchsenmann, NDR; dt. Stimme: Sandra Quadflieg
Eintritt: € 16,50/ € 14,50
Tickets über: www.krimifestival-hamburg.de
VVK ab 1.9.2017

Krimifestival Hamburg

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Kampnagel
Jarrestr. 20
22303 Hamburg

Weitere Informationen:
Krimifestival Hamburg

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann
Originaltitel: Lotus Blues
Originalverlag: Piratförlaget, Stockholm 2014

Paperback, Klappenbroschur, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-8090-2663-1

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Limes

Erschienen: 10.04.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Spannend ich freue mich auf bruderherz

Von: Steffi Datum: 05.09.2017

https://bodenseeliest.blogspot.com

Diesen Thriller muss man lesen aber niemals anfangen um auch den Band BruderLüge neben sich zu haben den man will meiner Meinung nach weiterlesen und das sofort !

Im Buch geht es um einen Fall für den Anwalt Martin Brenner um einen Fall der ihn nicht mehr loslässt und es sich immer mehr rein fallen lässt bis er selber verdächtig wird....

Das Buch ist sehr spannend mir war Martin Brenner sofort sympathisch auch wenn seine Art etwas gewöhnungsbedürftigt sein mag :)
Auch die Welt um Martin Brenner war recht interessant ich habe das Buch wirklich gemocht und bin gespannt auf Bruderlüge :)

Der schreibstli ist klasse wann kommt sehr gut durch das Buch

Ich kann das Buch auch für Thriller Anfänger meiner Meinung nach empfehlen ��

Martin Brenner im Sog von Lucifer

Von: Krimilese Datum: 28.08.2017

https://krimilese.wordpress.com/

Was ist das Faszinierende, das uns zu Beginn merken lässt, dass es sich um einen spannenden Thriller Handelt? Der erste Satz, das Anfangsszenario, der erste Mord?

In Schwesterherz ist es das Anfangsszenario der erste Teil einer Abschrift eines Interviews, das der Anwalt Martin Brenner einem Journalisten gegeben hat. Das Interview fand in einem Hotelzimmer auf Wunsch von Brenner statt. Und von den ersten Worten Brenners ist klar: Die Geschichte, die der Anwalt zu erzählen hat, ist schier unglaublich. Er kämpft mit Worten darum, die Version des Ganzen darzustellen. Wie er die Worte wählt, lässt erahnen, dass es eine besondere Geschichte ist. Zwar mit Klischees beladen, wie Brenner ausführt – mit unaufgeklärten Morden, einem mächtigen Drogenboss und ihm selbst als sexsüchtigen erfolgreichen Anwalt -, eine, die noch nicht erzählt wurde.

Dann beginnt Brenners Monolog, etliche Male im Laufe des Buches unterbrochen von einem kurzen Ausschnitt aus der Abschrift des Interviews.

Am Anfang dieser Geschichte betritt ein Mann das Büro des Anwalts und bittet Brenner, den Fall einer fünffachen Serienmörderin zu übernehmen. Sie ist die Schwester des Besuchers. Besser: Sie war die Schwester des Besuchers, denn sie ist beim Sturz von einer Brücke ums Leben gekommen, angeblich ein Suizid. Sie hinterließ einen kleinen Jungen, der allerdings seit dem Todesfall verschwunden ist. Ob er noch lebt, soll Brenner bei seinen Recherchen, die dazu führen, dass der Fall wieder aufgenommen wird, ermitteln. Der Bruder behauptet, dass seine Schwester keine fünffache Mörderin ist, obwohl sie alle Morde gestanden hat. Er hat auch eine Fahrkarte mitgebracht, die beweisen soll, dass sie, Sara Tell – von der Presse vor ihrem Verfahren und seitdem Sara Texas genannt, weil die ersten zwei Morde in Texas geschahen – für den ersten Mord ein Alibi hat. Doch diese verworrene Geschichte weckt das Interesse Brenners. Zunächst halbherzig nimmt er das Mandat dennoch an.

Danach wird er mit in diesen Fall hineingezogen, scheint Teil eines großen Verbrechens zu werden, gerät selbst ins Visier der Polizei in Schweden, dem Ort dreier Morde, die Sara Texas gestanden hat.Und wenn auch dieser Ausdruck arg strapaziert wird, er gerät in einen Strudel, der ihn und sein Liebstes an den Rand des Verderben bringt. Die Geschichte geht zunächst gut aus, aber dieses Ende ist nur das Ende des ersten Akts, der mit einem Folgeband Bruderlüge, der inzwischen erschienen ist, fortgesetzt wird.

In Schwesterherz gerät Martin Brenner trotz all seiner Cleverness in die Abhängigkeit eines Phantoms, das sich Lucifer nennt. Hinter allem Bösen um Sara Texas steckt Lucifer. Sein Einfluss reicht von den USA bis nach Schweden, bis nach Stockholm und auf die Schären. Trotz vieler Versuche gelingt es Brenner nicht, ihn zu identifizieren. Und so treibt der Teufel sein Spiel mit dem Anwalt, dem immer wieder gesagt wurde, er solle die Geschichte um Sara Texas Schuld oder Unschuld ruhen lassen. Aber Brenner kann das nicht. Zu sehr steckt er mittendrin im Schlamassel. Ob er sich daraus befreien kann, ist vielleicht in Bruderlüge zuerfahren oder auch nicht.

Mit dem ersten Teil der Martin-Brenner-Reihe zeichnet Kristina Ohlsson das Bild eines menschen, der sich zunächst widerwillig oder bestenfalls halbherzig in eine Geschichte begibt, die er dann nicht mehr selbst gestalten kann, in der seine Aktionen von einem Unbekannten überwacht und sein Leben von diesem mehr und mehr bestimmt wird.

Wer ist Lucifer? Manchmal meint man, die Lösung zu haben, aber dann ergibt sich doch wieder eine Wendung, ein neues Rätsel.

Ich will die Lösung, ich will Bruderlüge

Von: Marino Castelli aus Zürich Datum: 28.04.2017

Buchhandlung: Orell Füssli Thalia AG

Ich habe letzte Woche Schwesterherz von Kristina Ohlsson gekauft und bin schlichtweg begeistert.

Selten habe ich einen solchen Sog erlebt. Das Buch war in weniger 24 Stunden gelesen:-)

Ich kanns kaum erwarten im 2. Band weiterzulesen.



Von: Nicole Pienkoß aus Potsdam Datum: 26.04.2017

Buchhandlung: Bornstedts kleine Bücherstube

Eine spannungstechnisch gut konstruierte Geschichte, die viele interessante und gut aufgebaute Charaktere in einem spannenden und teilweise überraschenden Plot einbindet. Ich bin selber schon gespannt, wie es weitergeht. Zumal noch viele Andeutungen und Geheimnisse rund um die Beteiligten im Raum schweben. Gut finde ich, dass es wieder eine extrem spannende Geschichte ohne allzu viel Gewalt ist. Und dass die Figuren nicht alles offenbaren. Die große Frage nach dem Warum bleibt im ersten Band unbeantwortet. Es werden dem Leser viele Fallen gestellt, in die er gerne hineintappt... Drogen, Russenmafia, Prostitution, Anwälte, Kindesentführung, Serienmord, Korruption und Rache, mittendrin ein Lebemann, der sich in seiner Rolle als Ziehvater noch zurechtfinden muss, da diese so ganz seinem Naturell als Casanova und Freigeist widerspricht - alles Punkte, die den Sog der Geschichte verstärken.

Doch genau der Spannungsbogen ist es, der den Leser antreibt, so dass das Buch durchaus an einem oder zwei Abenden gefressen wird und dadurch fällt die Häufung des Wortes "fi***" und sämtlicher Beugungsformen davon stark auf und nervt auf die Dauer auch. Schade, dass hier entweder die Autorin oder die Übersetzerin keine Synonyme gefunden haben, die ein bisschen Abwechslung geboten hätten. Daher auch mit beiden Augen zugedrückt "nur" ein Stern Abzug.



Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin