Sex und Lügen

Gespräche mit Frauen aus der islamischen Welt

(7)
Paperback
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

»Leïla Slimani gibt Frauen aus der islamischen Welt eine Stimme.« Le Monde

Zerrissenheit, Hoffnung, Aufbegehren. Frauen aus Marokko sprechen über Liebe, Gefühle, Sexualität. Über Heuchelei und den Wunsch nach Anerkennung. Eine berührende Sammlung sehr persönlicher Geschichten. Von der Autorin des SPIEGEL-Bestsellers »Dann schlaf auch du«.

»Ergreifend und schmerzlich.« Ben Jelloun

Sich zu seinen Gefühlen bekennen? Den Partner frei wählen? Alleine auf die Straße gehen? Von klein auf werden Mädchen in islamischen Ländern dazu erzogen, keine Schande über ihre Familien zu bringen. Ehebruch, Prostitution, Homosexualität werden in Marokko bis heute mit Gefängnis bestraft. Viele Frauen führen in Leïla Slimanis Geburtsland daher ein Doppelleben – zerrissen zwischen Tradition und Religion auf der einen Seite und dem Wunsch nach Selbstbestimmung auf der anderen. Sechzehn sehr persönliche Geschichten versammelt die preisgekrönte Autorin und Journalistin in diesem Band. Ebenso mutige wie berührende Bekenntnisse, die Einblick geben in den Alltag von Frauen und in eine Welt im Umbruch.

»Für mich war es wichtig, das, was mir diese Frauen erzählt haben, ungefiltert niederzuschreiben. Ihre mitreißenden und eindringlichen Worte festzuhalten, die mich erschüttert und bewegt, mich wütend gemacht und empört haben.« Leïla Slimani

»Ein Buch, das wie gemacht zu sein scheint für diese Zeit.«

ZEITmagazin

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Französischen von Amelie Thoma
Originaltitel: Sexe et Mensonge
Originalverlag: Gallimard
Paperback, Klappenbroschur, 208 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-442-71681-4
Erschienen am  10. September 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Berührend. Aufrüttelnd und sein eigenes Leben wertschätzend.

Von: Esamtkay

25.11.2018

Autsch, Augen öffnen, genau hinsehen/hören und ciao! Mich hat schon lang kein Buch im Alltag so sehr beschäftigt wie dieses! In dem Buch ‚Sex und Lügen‘ welches im @btb_verlag erschienen ist, schreibt Leïla Slimani die berührenden Geschichten und Bekenntnisse von 16 Frauen aus Marroko ungefiltert nieder. Geschichten über absurde Gesetze von Liebe und Sex. Ein Beispiel: Artikel 490 des Strafgesetzbuchs sieht vor, dass Personen unterschiedlichen Geschlechts, die nicht miteinander verheiratet sind und miteinander Geschlechtsverkehr haben, mit einer Freiheitsstrafe zwischen einem Monat und einem Jahr zu bestrafen sind. Sie erzählen von familären Strukturen und Erwartungen, der Zerrissenheit darüber, diese Erwartungen zu erfüllen oder lieber ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Die Unterdrückung der Frau und die Tabuisierung der Sexualität. Sätze wie „Und wenn jemand etwas gegen mich hat, findet er jederzeit einen Grund, um mich verhaften zu lassen. Unser Lebenswandel ist illegal. Daher können wir in unserem Kampf nicht bis zum Äußersten gehen. Weil wir Angst haben.“ (Radiomoderatorin Faty Badi) machen einen klar wie persönlich und gefährlich der feministische Kampf ist. Auch interessant die Aussage der libanesischen Dichterin und Journalistin Joumana Haddad zur Kölner Silvesternacht 2015. “Mütter, es tut mir leid, euch das zu sagen: Wenn eure Söhne zu Schlägern, Vergewaltigern, verwöhnten Ehemännern werden, wenn sie also Machos sind, dann hat das nicht nur mit Gesellschaft und Kultur zu tun. Es liegt auch an euch, ihren Müttern. […] Anstatt eurer Tochter zu erzählen, dass sie Beute ist, versucht eurem Sohn zu sagen, dass er kein Jäger ist. Anstatt eure Tochter zu lehren, den Mund zu halten, versucht eurem Sohn beizubringen zuzuhören. Anstatt eurer Tochter zu verbieten, dieses T-Shirt zu tragen, macht eurem Sohn klar, dass dieses T-Shirt keine offene Einladung zum Sex ist. Anstatt eure Tochter zu zwingen, sich zu verhüllen, erklärt eurem Sohn, dass eine Frau mehr ist als ihr Körper.“(Zeit.de) 201 Seiten! Berührend. Aufrüttelnd und sein eigenes Leben wertschätzend.

Lesen Sie weiter

Scheinheiligkeit und Doppelmoral

Von: Ursula

23.11.2018

In "Sex und Lügen" sind Gespräche versammelt, die Leïla Slimani mit marokkanischen Frauen geführt hat. Sie spricht mit den Frauen über sexuelle Freiheit, freie Entfaltung, Frauenrechte, Moral, Alltag und Familie. Die Frauen kommen aus den unterschiedlichsten Umfeldern, habe die verschiedensten Hintergründe und kommen aus verschiedenen Altersgruppen - und doch erzählen sie alle im Grunde das Gleiche: Dass sie unter der Doppelmoral, der Scheinheiligkeit und den gesellschaftlichen und religiösen Vorschriften leiden. Sex vor der Ehe ist absolut verboten, trotzdem halten sich die wenigsten daran. Man muss ständig Angst haben, erwischt und bestraft zu werden. Männer werden dazu erzogen, vor der Hochzeit sexuelle Erfahrungen zu machen aber in jedem Fall eine Jungfrau zu heiraten. Frauen werden dazu erzogen, jungfräulich in die Ehe zu gehen und dann für ihren Mann und die Familie da zu sein. Die Gespräche mit den Frauen sind erschütternd, inspirierend, aufrüttelnd. Manchmal schreibt die Autorin nur, wo sie die jeweilige Frau kennengelernt hat und lässt dann das von ihr Gesagte für sich sprechen, manchmal ist es ein Dialog, manchmal schreibt die Autorin selbst den Großteil des Kapitels und informiert uns über Hintergründe, Gesetze oder gesellschaftliche Normen. Sie plädiert für eine offenere, tolerantere marokkanische Gesellschaft, in der Frauen selbstbestimmt leben können und mehr Rechte bekommen. Ein lesenswertes Buch, das den Horizont über die westliche Sicht der Dinge hinaus erweitert, zum Nachdenken anregt und zeigt, was noch alles zu tun ist, um Frauen endlich gleichzustellen.  On Top gibt es am Ende eine Literaturliste, von der ich mir direkt einige Titel gemerkt habe.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Leïla Slimani gilt als eine der wichtigen literarischen Stimmen und Intellektuellen Frankreichs. Als erste Frau aus Marokko überhaupt wurde sie 2016 für ihren Roman »Dann schlaf auch du« mit dem renommierten Prix Goncourt ausgezeichnet. Slimani wurde 1981 in Rabat geboren und wuchs in Marokko auf. Nach dem Studium an der Pariser Eliteuniversität Sciences Po arbeitete sie zunächst als Journalistin für die Zeitschrift »Jeune Afrique«. Ende 2017 wurde sie zur persönlichen Beauftragten von Staatspräsident Emmanuel Macron zur Pflege des französischen Sprachraums ernannt. Sie lebt mit ihrer Familie in Paris.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Leïla Slimani gibt Frauen aus der islamischen Welt eine Stimme.«

Le Monde

»Ergreifend und schmerzlich.«

Ben Jelloun in »Le Point«

»Leïla Slimanis Thema ist die Frage, wie man als Frau seinen Platz findet, welche Rolle man einnehmen möchte oder sich einzunehmen traut.«

Annabelle Hirsch, Frankfurt Allgemeine Sonntagszeitung (27. August 2017)

»Zurückhaltend, intelligent und verständnisvoll beschreibt Leïla Slimani den Alltag für Frauen in ihrem Geburtsland Marokko, wo Sexualität als Tabu gilt und zugleich eine Obsession ist.«

Le Monde

»Leïla Slimani stellt sich den heimlich Dämonen ihres Heimatlandes.«

Le Figaro

Weitere Bücher der Autorin