VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Stadt der verschwundenen Köche Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-8135-0605-1

Erschienen: 21.09.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Ein Roman über Freundschaft, Liebe und die pure Lust am Essen

Endlich: Erfolgsautor Gregor Weber („Kochen ist Krieg“) kehrt zurück in die Küche, aber anders als gedacht! In seinem neuen Roman, einer rasanten Mischung aus Retro-Science-Fiction à la Jules Verne, Steampunk und märchenhafter Parallelwelt, erzählt er mit überbordender Fantasie von Intrigen und Gaunereien in einer Welt, in der Kochen eigentlich verboten ist, Köche aber mit Gold aufgewogen werden. Atemlos verfolgt der Leser die Abenteuer von Carl Juniper, der sich nach einem Schiffsbruch vor Kap Hoorn in einer fremden Welt wiederfindet…

"Herrlich schräge Geschichte!"

BUNTE (15.10.2015)

Gregor Weber (Autor)

Gregor Weber, 1968 in Saarbrücken geboren, ist mit der Seefahrt und dem Kochhandwerk bestens vertraut. Nach einem Jahr bei der Marine, nach Studium und ersten Erfolgen als Schauspieler ging er bei Kolja Kleeberg vom Sternerestaurant VAU in Berlin in die Kochlehre. Seine Erfahrung in den Küchen verschiedener Spitzenrestaurants verarbeitete er in seinem Bestseller „Kochen ist Krieg“. Bei Knaus erschienen von ihm bisher die Kriminalromane mit Kommissar Grewe. Gregor Weber lebt mit seiner Familie in der Nähe von München.

"Herrlich schräge Geschichte!"

BUNTE (15.10.2015)

"Abenteuer, Science Fiction und Liebesroman verschmelzen hier zu einer rasanten Story, die so schnell Fahrt aufnimmt, wie Steffen Henssler Sushiröllchen rollt."

kielux (21.11.2015)

"Allein die Idee, eine Welt ohne Essen zu erschaffen, ist genial und Weber setzt diesen Gedanken auch höchst spannend und mitreißend um"

Ruhr Nachrichten, Stefanie Platthaus (30.11.2015)

"Es ist nicht zu verkennen, dass der Autor etwas von seinem Erst- und Zweithandwerk versteht, Kochen das eine, Schreiben das zweite."

culturmag, Alf Meyer (15.02.2016)

22.09.2017 | 18:30 Uhr | Limburg a. d. Lahn

Lesung mit Gregor Weber im Rahmen des "Leselands Hessen 2017"

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

WerkStadt Lounge
Bahnhofsplatz 2
65549 Limburg a. d. Lahn

Weitere Informationen:
Magistrat der Kreisstadt Limburg - Kulturamt
Limburg a. d. Lahn

Paperback, Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-8135-0605-1

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Knaus

Erschienen: 21.09.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Wenn eine Welt dir ein neues Tor öffnet....

Von: Susanne Glahn / Solara300/ Solaria Datum: 09.09.2016

fantastikbooks.blogspot.de/

Kurzbeschreibung
Was wäre wenn...

Genau da fängt es bei dieser fantastisch umgesetzten Geschichte an.
Denn wäre Carl Juniper niemals in einen Schiffbruch geraten, wäre er niemals in der düsteren und doch fantastischen Welt gelandet, in der er nicht nur auf jede Menge neuer Technologien stößt, sondern auch noch herausfindet das Kochen eine Strafe ist und der Genuss von echten Lebensmittel sehr streng geahndet wird.
Ja und genau dorthin entführt uns diese wunderbare Geschichte mit einem Steam Punk Anteil und einer Parallelen Welt, die einen in den Bann nimmt.



Cover
Das Cover hat mich sofort angesprochen, sei es jetzt von den dampfenden Töpfen und der sorgsam zusammengestellten Farbwahl die das ganze einfach treffend ins Licht rückt, oder dem an sich sonderbaren Titel der meine Neugier geweckt hat.
Einfach gelungen und passend zum Inhalt



Schreibstil
Der Autor Gregor Weber hat einen flüssigen Schreibstil der einen mitnimmt zu einem Koch, der sich niemals träumen ließ, das Kochen eine Straftat sein kann. Sehr gelungen die Idee wie ich finde und mit den Elementen gut gemischt.



Meinung
Wenn eine Welt dir ein neues Tor öffnet....

Dann sind wir bei Carl Juniper mit seinen 28 Jahren der aus Bristol kommt.
So gut so weit. Er hat einen Job der ihn erfüllt und liebt es auf dem Meer unterwegs zu sein. In jedem Hafen ein anderes Mädchen, das ist Carls Welt.
Allerdings diese Welt ändert sich schlagartig, als sein Schiff in Seenot gerät und Carl Schiffbruch erleidet.

Und nun wird es interessant, nicht wie ihr alle denkt wacht Carl an einem Strand auf, sondern mitten in einem Park in London.
Das an sich wäre ja schon sehr seltsam, denn wie kann ein Schiffbrüchiger bewusstlos einfach in einen Park mitten in London gelangen...

Nun ja... und genau hier sind wir in der fantastischen neuen Parallelwelt wo es Carl hin verschlagen hat. Denn ein gewisser Bren findet ihn und nimmt sich seiner an. Zum Glück für Carl, den durch Bren erfährt er nicht nur das dies kein London ist wo er kennt und dann das es hier Menschen gibt, die mit Neuankömmlingen die nicht in der Spur laufen nicht gerade freundlich verfahren wird.
Denn die Tanned Necks sorgen nicht nur für Ordnung. Hier gibt es ein strenges Regelwerk was für Carl schon schwer zu akzeptieren ist.
Aber in Bren der immer mehr zu der Erkenntnis gelangt das Carl ihm wirklich die Wahrheit erzählt wächst eine gute Freundschaft und jeder versucht dem anderen zu helfen.

Zwischenzeitlich steht aber Carl vor der Aufgabe sich einzufügen und ja nicht aufzufallen, dafür hat er zwar gefälschte Papiere, aber immer noch keinen Job. Den in der neuen Welt gibt es nur noch zwei Einheiten aus Pulver und Wasser bestehend. Essen gibt es nicht und jeder der es versucht wird bestraft.

Da könnt ihr euch Carls Gesicht vorstellen und ich muss zugeben, da war ich auch nicht gerade begeistert. Denn Essen kann nicht nur köstlich riechen, sondern auch schmecken. Die Menschen werden allerdings in der Welt wie Sklaven gehalten und nur mit Maßeinheiten abgespeist. Echt schlimm, da helfen auch die Errungenschaften der Dampfgleiter nicht die sich dort bewegen.

Für mich ein toller Eindruck in eine Parallelwelt die hier entstanden ist. Zum einen lernt Carl, dass man für seine Überzeugungen kämpfen muss und zum anderen lernt man auch Bren kennen. Den hier wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt.



Fazit
Sehr empfehlenswert und gelungen umgesetzt!!!
Über Neuanfang, wahre Freundschaft, Liebe und die Bestimmung seinen Weg zu gehen.


5 von 5 Sternen

Gelungener Genremix und ansprechende Story.

Von: Ivonne Schott / DeepGround Magazine Datum: 07.09.2016

www.deepground.de

Streetfood, Junkfood, Soulfood, Stressessen, Diät. Unser Leben wird nicht nur gelegentlich von der Lust auf Essbares dominiert. Doch oft handelt es sich dabei um unterbewusste Entscheidungen, Gelüste, von denen wir manchmal gar nicht wissen, dass sie uns bewegen. Vieles davon nehmen wir so lange gar nicht mehr wahr, bis es uns weggenommen wird. Dieses Gedankenexperiment – eine Welt ohne Lust beim Essen – entwirft Gregor Weber in seiner „Stadt der verschwundenen Köche“.

Die Reise auf der Suche nach dem Salz in der Suppe beginnt 1915 in einer Heilanstalt. Der Protagonist ist Koch, so viel steht fest. Doch ob es sich dabei um den Petty Officer Mulrooney oder Carl Juniper handelt, weiß der junge Mann selbst nicht so recht. In seiner Erinnerung trägt er zumindest den zweiten Namen und ist Schiffskoch auf einem heruntergekommenen Dampfer. Durch viele Jahre auf See hätte er eigentlich das Zeug zum Sternekoch, durch seine Liebe zum Alkohol und käuflicher Liebe entgeht ihm aber genau so ein Leckerbissen von Job. Stattdessen gerät er mit der Nussschale „SS Birmingham“ in einen Sturm, das Schiff sinkt. [...]

http://www.deepground.de/book-review/gregor-weber-stadt-der-verschwundenen-koeche/

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors