Stefan Zweig - Die besten Geschichten

(1)
Stefan Zweig - Die besten Geschichten
Paperback
4,99 [D] inkl. MwSt.
4,99 [A] | CHF 8,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Tief taucht Stefan Zweig in die Abgründe einer menschlichen Seele hinab und kommt mit der Tragik ihres Lebens wieder hervor. Wenn seine Helden im Verlauf einer Geschichte Hoffnung schöpfen oder zu einer Einsicht gelangen, ist der Moment der Enttäuschung, des Scheiterns nicht weit. Für die verstörende Welt der Gefühle entwickelte Zweig dramatische Handlungen und eine berückende Sprache. Dieser Band versammelt seine besten Geschichten, unter ihnen 'Brennendes Geheimnis', 'Angst', 'Verwirrung der Gefühle' und die 'Schachnovelle'.


Paperback , Broschur, 416 Seiten, 12,2 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7306-0418-2
Erschienen am  07. Juli 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Große Leseempfehlung!

Von: Tausendléxi

27.09.2020

In diesem Band wurden sechs Geschichten von Stefan Zweig vereint, die da wären: Brennendes Geheimnis Angst Brief einer Unbekannten Untergang des Herzens Verwirrung der Gefühle Schachnovelle Angst – ist die Geschichte, auf die ich hier etwas näher eingehen möchte. Wien 1910, die gutsituierte Anwaltsgattin Irene, Mutter von zwei Kindern, lässt sich auf eine Affäre mit dem erfolgreichen Pianisten Eduard ein. Alles geht weiter seinen Gang. Doch eines Tages wird Irene beim Verlassen ihres Tête-à-Tête von einer vermeintlichen Freundin Eduards sozusagen enttarnt. Diese Frau setzt Irene ordentlich zu und sie droht die Fassung zu verlieren. Sie bietet dieser vermutlichen Erpresserin Geld, die es auch nur zu gerne annimmt. Verzweifelt eilt Irene nach Hause, sie ist spät dran. Ihr Mann Fritz hat sich schon Sorgen gemacht und fragt seine gehetzte Frau nach dem Grund ihrer Verspätung. Unter immensem Druck und aus fürchterlicher Angst vor den schlimmen Folgen erfindet Irene eine Notlüge. Nun hat sie ihren Mann angelogen und betrogen. Irene verfällt ihrer Angst. Sie malt sich in ihren Gedanken die Folgen ihrer Taten aus. Doch das scheint nicht alles gewesen zu sein, denn die Erpresserin fordert erneut Geld. Die Angst ist stärker als die Strafe, denn die ist ja etwas Bestimmtes und, viel oder wenig, immer mehr als das entsetzlich unbestimmte, dies Grauenhaft-Unendliche der Spannung. Sobald sie ihre Strafe wusste, war ihr leicht. – Seite 133 Nun, mehr Einblick möchte ich nicht verraten. > Angst < ist so faszinierend und authentisch konstruiert, da bleibt mir nur eine huldvolle Verneigung. Sprachlich ist der Stil von Stefan Zweig geradezu zartschmelzend. Dieser Band ist ein perfekter Einstieg in die Werke von Stefan Zweig. Große Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stefan Zweig

Stefan Zweig (1881–1942) wuchs als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Wien auf. Er schrieb Gedichte, Novellen, Dramen und Essays, die 1933 der Bücherverbrennung der Nationalsozialisten zum Opfer fielen. Seit 1938 auf der Flucht, lebte der engagierte Pazifist und Humanist zuletzt in Brasilien, wo er zusammen mit seiner Ehefrau Selbstmord beging.

Zur Autor*innenseite