Sternstunden

Jena 1800 und der Aufbruch in die Moderne

(3)
Paperback DEMNÄCHST
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die Geschichte eines philosophischen Aufbruchs

Mit den Ideen der Französischen Revolution gerät nicht nur das alte Europa ins Wanken. Eine ganze Generation von Dichtern und Philosophen beschließt, die Welt neu zu denken. Die führenden Köpfe – darunter die Brüder Schlegel mit ihren Frauen, der Philosoph Schelling und der Dichter Novalis – treffen sich in Jena, um eine »Republik der freien Geister« zu errichten. Sie stellen gesellschaftliche Traditionen infrage und revolutionieren zugleich auch unser Verständnis von Freiheit und Wirklichkeit – bis heute. Leidenschaftlich erzählt Peter Neumann von dieser ungewöhnlichen Denkerkommune, die den geistigen Aufbruch in die Moderne vorbereitete.

Das Buch ist 2018 unter dem Titel »Jena 1800« beim Siedler Verlag erschienen. Enthält zahlreiche Abbildungen.

»(...) ein lustvolles Unternehmen, dem man viele Leserinnen und Leser wünscht.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Originaltitel: Jena 1800
Originalverlag: Siedler, München 2018
Paperback , Spiralbindung, 256 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
mit Abb.
ISBN: 978-3-570-55419-7
Erscheint am 28. Oktober 2019

Leserstimmen

Hochinteressant und unterhaltsam

Von: Bücherliebe

14.03.2019

Eine authentische und gelungene Darstellung der Zeit um 1800. Überhaupt nicht trocken oder langweilig, sprachlich sehr schön und inhaltlich bis zur letzten Seite mitreißend. Jetzt schon eines meiner Lieblingsbücher für dieses Jahr. Vor allem auch für alle Germanist*innen unter uns :)

Lesen Sie weiter

Etwas für Kenner

Von: buchina

06.02.2019

Seit meine Freundin nach Jena gezogen ist und ich sie oft besuche, bin ich ein großer Fan dieser Stadt geworden. Deshalb hat mich Titel und Cover des Buches direkt angesprochen. Das Buch ist schön gebunden und der Buchumschlag wirkt hochwertig. Ein schönes Schmuckstück. Was mir den Einstieg etwas schwierig machte, war, dass sehr viel Wissen vorausgesetzt wird. Was ich leider nicht habe. Natürlich sagten mir einige der hier vorkommenden Namen etwas, aber ich wusste wenig über ihren Lebenslauf. Man wird mitten ins Geschehen geworfen, ohne große Einleitung. Das ist einerseits sehr gut, so wird die Geschichte sehr lebendig, anderseits fehlten mir Erklärungen um die einzelnen Protagonisten richtig einzuordnen. Die Philosophie steht hier deutlich im Vordergrund, geschichtliche Ereignisse werden am Rande beschrieben. Das fand ich schade, da diese sich gegenseitig bestimmen in dieser explosiven Zeit. Gut gemacht war die Zusammenfassung am Ende des Buches, wo es einen Ausblick über das weitere Leben der Protagonisten gab. Gut wäre so etwas zu Beginn des Buches mit einer Zusammenfassung zu ihrem bisherigen Leben. Der Schreibstil passt zum Inhalt des Buches, etwas hochgestochen mit vielen Fremdwörtern gepickt, aber gut lesbar. Auch der Aufbau des Buches gefiel mir, mit schlagkräftigen und humorvollen Kapitelüberschriften z.B. „Bleischwere Zeiten“, „Hegel und die Nussknacker“. Dennoch es war kein Buch für mich, die sich nur wenig mit den philosophischen Denkern und Gedanken beschäftigt hat. Dafür setzte das Buch einfach zu viel voraus. Deshalb würde ich das Buch Leser*innen empfehlen, die sich mit Philosophie und dem Leben der Philosophen auskennen und gerne mal aus einem anderen Blickpunkt die Ereignisse und Veränderungen zur Jahrtausendwende 17./18.Jh. lesen möchten.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Peter Neumann, geboren 1987, lebt als freier Schriftsteller in Weimar und lehrt Philosophie mit Schwerpunkt Deutscher Idealismus an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Peter Neumann hat ein verblüffend unterhaltsames, farbiges Buch geschrieben.«

Lesart

»(...) ein ausgesprochen unterhaltsames Buch.«

Der Tagesspiegel

»Der 31-jährige Jenaer Philosoph und Lyriker entfaltet anhand des Freundeskreises ein rasantes und farbensattes Intellektuellenpanorama der Zeit.«

DIE ZEIT, Buchmessenbeilage, Adam Soboczynski