VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Straight White Male Roman

Kundenrezensionen (6)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-26848-7

Erschienen: 20.01.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Scharfzüngig und wunderbar komisch

Kennedy Marr ist ein Autor der alten Schule. Irisch, zynisch bis zum Anschlag, ein Borderline-Alkoholiker und Sex-Süchtiger. Sein Mantra lautet: hart trinken, gut essen und jede Frau flachlegen, die bei drei nicht auf den Bäumen ist. Mittlerweile als Drehbuchautor in L. A. ansässig, flucht er sich durch die kalifornische Literatur- und Filmszene. Doch sein verschwenderischer Lebensstil bringt ihn an den Rand des Bankrotts, bis sich unverhofft eine Lösung anbietet. In England wird er für einen hoch dotierten Literaturpreis vorgeschlagen. Um an das Geld zu kommen, gilt es allerdings, mehrere konfliktbeladene Auflagen zu erfüllen.

»Sehr, sehr lustig ... es macht großen Spaß!«

Judith Holofernes in Aspekte

John Niven (Autor)

John Niven arbeitete mehrere Jahre als A&R-Manager einer Plattenfirma, bevor er sich dem Schreiben widmete. Nach seinem ersten Buch, der halbfiktionalen Novelle Music from Big Pink, gelang ihm mit Kill Your Friends ein Welterfolg. Mit den Romanen Coma, Gott bewahre, Das Gebot der Rache und Straight White Male konnte er diesen Erfolg wiederholen. Neben Romanen schreibt John Niven Drehbücher. Er lebt in der Gegend von London.

»Sehr, sehr lustig ... es macht großen Spaß!«

Judith Holofernes in Aspekte

»John Niven ist womöglich der großartigste britische Autor unserer Tage. Straight White Male macht süchtig, teilt aus, ist beißend, todkomisch und wahrhaftig.«

Danny Wallace

»Der liebenswerteste Drecksack seit John Self in Martin Amis' Gierig. Verflucht lustig und trotzdem bewegend.«

Ian Rankin

Aus dem Englischen von Stephan Glietsch
Originaltitel: Straight White Male
Originalverlag: Heineman

Paperback, Klappenbroschur, 384 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-26848-7

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne Hardcore

Erschienen: 20.01.2014

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

sex, drugs & literature

Von: WortGestalt Datum: 05.03.2015

wortgestalt-buchblog.blogspot.de/

Ganz ohne Vorgeplänkel starte ich dieses Mal meinen Text, denn da das Buch nicht lange um den heißen Brei herumredet, verzichte ich auch darauf und lege direkt los.

Das Buch beginnt sprachlich recht derbe, die Umschreibung „Kraftausdrücke“ kommt einem da fast niedlich vor. Aber das Buch ist bei „Heyne Hardcore“ und nicht bei „Heyne Blümchenwiese“ erschienen und inhaltlich hat das letztlich auch alles seine Richtigkeit und entfaltet zu gegebener Zeit seine Wirkung. Vor allem dann, wenn die Kapitel vom fluchenden Protagonisten Kennedy Marr zu den anderen Akteuren des Buches wechseln, merkt man dann sofort, erstens, Niven kann schreiben, und zweitens, die Schimpftiraden samt unflätiger Worte gehören zur Charakterzeichnung der Hauptfigur.

Und die hat es in sich. Kennedy Marr ist ein weltweit erfolgreicher Bestseller-Autor, lebt nun als Drehbuchautor in Los Angeles, prasst was das Zeug hält und verbringt seine Tage mit Sex, Alkohol und Drogen. Dabei ist ihm wenig heilig und schon gar nichts wichtig, ein Leben im Überdruss, zu viel Frauen, zu viel Geld, zu viel Ruhm. Doch zumindest das Geld neigt sich langsam dem Ende zu, sein überbordender Lebensstil bringt ihn trotz horrender Tantiemen an den Rand des finanziellen Ruins, er ist mit diversen Drehbuchprojekten in Verzug und Steuerschulden tun ihr übriges. Wie gerufen kommt da ein lukratives Angebot aus England: Kennedy Marr wurde für einen hochdotierten Literaturpreis erwählt, dessen Prämie seine Geldsorgen auf einen Schlag beheben könnte. Wäre da nicht ein winziger Haken an der ganzen Sache. Kennedy soll für ein akademisches Jahr an der Universität von Deeping im englischen Warwickshire unterrichten.

An dieser Stelle würde in einem Theaterstück das Publikum in schallendes Gelächter ausbrechen, weil der Schauspieler einen wahnsinnig guten Witz erzählt hat. Kennedy Marr an einer Uni? In England? Auf dem Land? Unterrichten? Die Vorstellung ist ungefähr so absurd wie die eines Elefanten auf einem Einrad. Aber in der Not frisst der Teufel fliegen, und Kennedy Marr unterrichtet Studenten. Unnötig zu erwähnen, dass an ebendieser Uni auch seine Ex-Frau unterrichtet und mit der gemeinsamen Tochter ganz in der Nähe wohnt.

Was nun folgt, ist eigentlich ein Entwicklungsroman, denn der Leser erlebt, wie sich die Figur Kennedy Marr zunehmend mit Sinn und Unsinn seines Lebens auseinandersetzt, Verpasstes betrauert, Getanes bereut und dabei trotzdem von einer absurden Situation in die nächste stolpert. Das Buch bietet dabei eine ganze Palette an ironisch-satirischen Anspielungen auf die Filmbranche und den Literaturbetrieb, aufs Stars, Sternchen und vermeintliche Künstlerseelen. Nicht zu kurz kommt dabei ein gewisser Tiefgang, viele Figuren und ihr Leben agieren als Gegenpol zum glamourösen Hollywood-Lifestyle und zeigen Kontraste auf, die so kaum deutlicher hätten werden können.

John Niven ist hier in meinen Augen ein wirklich guter Roman gelungen. Die Handlung ist recht vorhersehbar, aber das machte mir in diesem Falle nichts aus, denn die Geschichte ist einfach irre gut erzählt. Niven lässt seinen Protagonisten erst ganz laut und provokativ und dann später immer leiser und reflektierter werden, bis am Ende selbst der Leser ganz versöhnt ist mit dem zu anfangs unausstehlichen Kennedy Marr.

Fazit: Ein Entwicklungsroman, der rockt! Sex, drugs & literature, ja das funktioniert hier wirklich gut! Für mich war es mein erster Niven, es wird aber nicht mein letzter sein, denn man merkt, dass hier jemand erzählen kann und dabei auch noch etwas zu sagen hat!

ein sehr gutes Buch

Von: Carmen Peters aus Hattstedt Datum: 10.02.2014

Kennedy Marr ist ein irischer Autor und Drehbuchschreiber, der – schon leicht in die Jahre gekommen - ein sehr ausschweifendes Leben führt. Er ist bereits geschieden und hat eine fast Erwachsene Tochter, die er aber räumlich bedingt nicht oft sieht. Zugegeben, er ist auch nicht die Art von Vaterfigur, die man sich für seine 16jährige Tochter wünscht. Vor Jahren hat Kennedy ein paar sehr erfolgreiche Romane geschrieben und wurde dadurch zum gefeierten Star, was ihm dann auch so einige Annehmlichkeiten bereitete. Danach spezialisierte er sich immer mehr dem Schreiben von Drehbüchern und wurde so auch in Hollywood ein gefragter Mann. Leider setzte er mit den Jahren immer andere Prioritäten – er verfällt den Drogen, dem Alkohol und den Frauen. Er hat immer und überall Frauen, trinkt schon am frühen Morgen Alkohol und ist auf jeder Party zu sehen. So gerät er mit seinen Büchern schnell in Verzug, was ihm viele Schwierigkeiten einbringt, denn so ein hoher Lebensstandard verbraucht Geld und dieses wächst ja bekanntlich nicht auf Bäumen.
So ergibt es sich eines Tages, dass Kennedy Marr für einen literarischen Preis in England nominiert wurde, der für ihn rein des Geldes wegen, sehr wichtig ist. Leider muss er, wenn er denn den Preis annimmt ein Jahr an der dortigen Universität unterrichten, was ihm ja so gar nicht liegt. Zu allem Übel unterrichtet auch seine Ex Frau an jeder Universität und er hat nicht sonderliche Lust, ihr jeden Tag zu begegnen. Außerdem, er und unterrichten? Wie soll das funktionieren? Er lebt sein Leben nur noch im Rausch des Alkohols und hat tatsächlich einige Skrupel, ob seine Sexsucht ihm auf der Uni nicht zum Verhängnis werden könnte, denn schließlich ist er doch mehr als doppelt so alt, wie die meisten seiner Schüler/innen. Andererseits benötigt er das Geld dringend und außerdem wäre er dann dieses eine Jahr in der Nähe seiner Familie, die er sonst, wenn er in Amerika wohnt nicht oft sieht – nicht, dass es ihm je etwas ausgemacht hätte.
Tja, seine liebe Familie…. neben seiner Exfrau und seiner Tochter gibt es noch seinen konservativen Bruder Patrick mit seiner Familie, die seine Mutter im Alter zu sich genommen haben, Seine Mutter, die Frau, die in ihrem Leben schon so viel durchgemacht und verloren hat – die einzige Frau, die Kennedy bedingungslos liebt. Er muss sie dringend besuchen, hat jedoch Angst, sie das letzte mal zu sehen. Sie kann nicht sterben, ohne mich noch einmal gesehen zu haben – wenn ich also nicht zu ihr komme, dann muss sie noch länger durchhalten. So ist sein Motto. Aber geht dieses Motto auf? Und was hat es mit seiner Schwester Geraldine auf sich, an die er tagtäglich so schmerzhaft denken muss?
Dieses Buch ist auf einer Seite etwas anrüchig, verbirgt aber eine unheimlich tiefschürfende tarurige Geschichte, die erst nach und nach zum Vorschein kommt. Brilliant geschrieben macht das Buch süchtig!!!!

Von: Pia Katzenberger aus Schweinfurt Datum: 14.05.2014

Buchhandlung: Buchhandlung Vogel GmbH

Großartig! Am Anfang war ich etwas skeptisch, aber es zieht zwischendurch an und wird richtig, richtig gut. Bin schon fleißig am Empfehlen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors