Stranger Things: Finsternis - DIE OFFIZIELLE DEUTSCHE AUSGABE – ein NETFLIX-Original

Die Wahrheit über Jim Hopper – die Vorgeschichte zur Erfolgsserie

Paperback
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Exklusiv und nur im Buch: Was geschah, bevor die Serienhandlung einsetzt

Sommer 1977: Es ist bereits der dritte Tote in Folge! In der brüllenden Hitze New Yorks treibt ein brutaler Serienmörder sein Unwesen, doch Detective Jim Hopper und seine Kollegin Delgado finden keinen Hinweis auf den Täter. Als ihnen unter zweifelhaften Umständen der Fall entzogen wird, beschließt Hopper, im Verborgenen weiter zu ermitteln. Schon bald befindet er sich inmitten von New Yorks berüchtigten Streetgangs und riskiert sein eigenes Leben. Aber gerade als er der Lösung des Falls näher zu kommen scheint, wird die Stadt von einem Stromausfall getroffen, der Hopper in tiefere Abgründe eintauchen lässt, als er je für möglich gehalten hat …

Ein Muss für alle Fans. Und für alle, die die Serie noch nicht kennen: Ein extrem spannender Thriller.

»Die beiden Romane sind mit viel Liebe für's Detail geschrieben worden und machen richtig hungrig auf noch mehr Hintergrund-Stories.«

Neon.de (04. Juni 2019)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Melike Karamustafa
Originaltitel: Stranger Things - Novel #2
Originalverlag: Del Rey, New York 2019
Paperback , Klappenbroschur, 528 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-328-10491-9
Erschienen am  18. Juni 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Indiana, Vereinigte Staaten von Amerika

Die offiziellen Stranger-Things-Romane

Leserstimmen

Die Vorgeschichte zu "Stranger Things"

Von: Fynn

23.08.2020

Stranger Things zu einer der erfolgreichsten Serien auf Netflix. Auch ich habe bis jetzt die erste Staffel gesehen und sie hat mir wirklich sehr gut gefallen. Nun wollte ich auch mehr über einen der wichtigsten Charaktere der Serie näher auseinandersetzten: Jim Hopper! In dem exklusiven Buch "Finsternis" wird sich näher mit der Vergangenheit des Detectives auseinandergesetzt. Dabei erzählt Jim Elfi von einem wichtigen Fall aus dem Jahr 1977. Das Buch wurde zwar von einem Fan geschrieben, jedoch im Austausch mit Netflix und den Erfindern von "Stranger Things". Das fand ich auf jeden Fall sehr gut, weil ansonsten die Grundstory verändert werden würde und die Charaktere dann nicht mehr sehr authentisch wirken würde. Der Einstieg in das Buch ist mir trotzdem leider nicht sehr leicht gefallen. Der Anfang hat sich etwas gezogen und die Charaktere wirken anders als in der Serie. Von "Stranger Things" kommen wirklich nur Hopper und Elfi vor (außer andere Charaktere kommen erst in den späteren Staffeln vor). Leider waren die ersten 200 Seiten eher schleppend und die Story entwickelt sich nicht wirklich. Es wird immer abwechselnd von den Ereignissen aus dem Jahr 1977 und der Gegenwart erzählt. Oft war aber die Handlung aus der Gegenwart nicht wirklich wichtig und es ging immer nur darum, dass Elfi Hooper Fragen stellte, die zum Teil die Geschichte spoilerten und einem die Spannung nahm. Manchmal hatte ich das Gefühl, es würde nur aus der Gegenwart erzählt werden, damit auch Elfi in dem Buch vorkommen könnte. Nach etwa 200 Seiten dachte ich, dass sich die Geschichte nicht wirklich bessern würde. Zu meinem erstaunen hat sich das jedoch geändert. Plötzlich hat der Autor es geschafft sich von dem eher mittelmäßigen Fanbuch zu lösen und einen richtigen Thriller zu schreiben. Die Story nahm endlich Fahr auf, die Charaktere entwickelten sich und es entstand ein wirklicher Spannungsbogen. Während ich für die ersten 200 Seiten wirklich lange brauchte, vergingen die letzten 300 Seiten deutlich schneller und der Autor hat es wirklich gut geschafft die Story nochmal zu retten. Schade ist nur, dass Adam Christopher sein Talent nicht schon von Anfang an gezeigt hatte. Abschließend kann ich sagen, dass "Finsternis" trotz seinen anfänglichen Schwierigkeiten zu einem wirklich guten Buch zur Serie geworden ist. Fans sollten das Buch auf jeden Fall lesen. Leser, die das Buch jedoch nur als Thriller lesen wollen werden, vielleicht durch den schleppenden Anfang enttäuscht.

Lesen Sie weiter

Sehr spannendes Buch, passt perfekt zur Serie Stranger Things!

Von: Eule

12.05.2020

Autor des Buches: Adam Christopher Preis: 15 Euro Inhalt: Die Wahrheit über Jim Hopper – die Vorgeschichte zur Erfolgsserie. Jim Hopper ist eine der Hauptrollen in der Stranger-Things-Serie. Er ist der Chief in der Stadt Hawkins. Bevor er nach Hawkins gekommen ist, hat er in New York als Polizist gearbeitet. Mit seiner Partnerin Delgado arbeitet er an einem Serienmord. Doch plötzlich wird ihnen der Fall unter mysteriösen Umständen entzogen. Doch Jim Hopper und Delgado ermitteln heimlich weiter. Der Fall hat größere Ausmaße als am Anfang vermutet und schon bald muss Jim Hopper sich Undercover einer New Yorker Streetgang anschließen und riskiert dabei sein eigenes Leben. Als Hopper denkt, er hat endlich den Fall gelöst, gibt es einen Stromausfall und es wird gefährlicher, als Hopper es jemals für möglich gehalten hätte. Erster Satz: Jim Hopper stand vor dem Spülbecken, die Arme tief im heißen Seifenwasser versenkt, und versuchte, gegen das Lächeln anzukämpfen, das beim Anblick der dicken weißen Flocken vor seinem Küchenfenster an seinem Mundwinkel zerrte. Letzter Satz: Dann schlug er die nächste Seite auf und begann – sein Kind auf dem Schoß und seine Frau an seiner Seite – zu lesen. Bewertung: Ich mochte schon die Stranger-Things-Serie und deshalb habe ich auch angefangen, das Buch zu lesen. Ich weiß nicht, warum, aber ich dachte, dass das Buch vielleicht etwas langweilig ist und das Buch Jim Hopper vorstellt, aber es keine große Spannung gibt. Als ich angefangen habe, das Buch zu lesen, habe ich schnell gemerkt, dass es sehr spannend ist und dass eigentlich die Geschichte mit den Morden im Vordergrund steht und nicht nur Jim Hopper vorgestellt wird. Jim Hopper lernt man auch kennen, aber mehr nebenbei, was mir sehr gut gefallen hat. Ab dem Moment, als es den Stromausfall gab, fand ich das Buch nicht mehr ganz so gut, da mir die Handlung leider etwas zu schnell ging. Ansonsten fand ich das Buch sehr spannend. Wenn man die Serie nicht kennt, hat man, glaube ich, ein paar kleine Verständnisprobleme, aber man muss auch nicht alle Folgen geschaut haben, um das Buch zu verstehen. In der Serie erfährt man, dass Jim Hoppers Kind an einer Krebserkrankung stirbt und er und seine Frau sich trennen, ich hätte mir gewünscht, dass das auch noch in dem Buch aufgegriffen wird. Fazit: Ein sehr spannendes Buch, in dem man nebenbei auch noch viel über Jim Hopper erfährt. 8 von 10 Eulenpunkten Danke an Random House für das Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Adam Christopher

Adam Christopher wurde in Neuseeland geboren und lebt als Schriftsteller in Großbritannien. Sein Debütroman »Empire State« erhielt u. a. von der »Financial Times« die Auszeichnung als Buch des Jahres 2012. Ein Jahr später wurde Adam Christopher für den Sir-Julius-Vogel-Award als Bester neuer Künstler nominiert. Als großer Fan der Erfolgsserie STRANGER THINGS erarbeitete er gemeinsam mit Netflix die Geschichte um Jim Hopper.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»In einem spannenden Wechsel erfährt der Leser endlich mehr über den liebenswürdigen Eigenbrötler Hopper – und im Kopf entsteht ganz automatisch eine eigene dritte Staffel.«

»Diese Buch-Reihe ist etwas ganz besonderes!«

hr 2 »Buchtipp« (03. Juli 2019)

»›Finsternis‹ ist ein gut gemachter Krimi, der sich auch ohne die Vorkenntnis der Serie lesen lässt. Am besten, während wir auf Staffel 4 warten.«

hr 2 »Buchtipp« (03. Juli 2019)

»Der düstere Roman hebt die Netflix-Serie ebenso wie der zuvor erschienene »Suspicious Minds« von Gwenda Bond auf ein neues, höheres Level.«

Geek! (19. Oktober 2019)

»Eine der besten Produktionen des Jahres.«

Welt

»Eine fulminante Serie.«

FAZ

»Mit dieser Bande will man sofort aufs Bike steigen und Schabernack treiben.«

BILD

»Eine Hommage an die Popkultur jener Zeit«

Süddeutsche Zeitung