Stranger Things: Suspicious Minds - DIE OFFIZIELLE DEUTSCHE AUSGABE – ein NETFLIX-Original

Das Geheimnis um Elfi – die Vorgeschichte zur Erfolgsserie

Paperback NEU
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Exklusiv und nur im Buch: Was geschah, bevor die Serienhandlung einsetzt

Sommer 1969: Die Amerikanerin Terry Ives studiert am College, als sie von einem bedeutenden Experiment im Auftrag der Regierung hört. Sie meldet sich als Testperson, aber schon bald muss sie feststellen, dass es sich um keine normale Studie handelt: Unter dem Decknamen MKULTRA werden ihr in einem geheimen Labor bewusstseinsverändernde Substanzen verabreicht. Sie ahnt nicht, dass hinter den Mauern des Hawkins National Laboratory eine Verschwörung lauert, die größer ist, als sie sich je hätte vorstellen können. Doch es gibt jemanden, der ihr dabei helfen kann, das Böse zu besiegen: Ein Mädchen, das im Labor vor der Welt versteckt gehalten wird. Sie hat übermenschliche Kräfte – und eine Zahl anstelle eines Namens: 008 …

Ein Muss für alle Fans. Und für alle, die die Serie noch nicht kennen: Ein extrem spannender Thriller.

»Ein Muss für alle Fans der Erfolgsserie!«

barnesandnobles.com, Barnes & Nobles Bestseller Picks

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Übersetzt von Melike Karamustafa
Paperback , Klappenbroschur, 432 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-328-10464-3
Erschienen am  18. Februar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Entdecken Sie unsere neuen Science Fiction Bücher

Die offiziellen Stranger-Things-Romane

Leserstimmen

Zeitreise ins Hawkins der Vergangenheit

Von: Mittenim1ooMorgenwald

13.03.2019

Achtung! Diese Rezension enthält eventuelle Spoiler aus den Staffeln 1+2 der Serie „Stranger Things“ Jeder kennt es: Man liebt eine Serie, ist total in dieser neuen, aufregenden Welt gefangen und will immer mehr wissen, um vollkommen abzutauchen. Mit „Stranger Things – Suspicious minds“ von Gwenda Bond kann man nun 14 Jahre zurückreisen und Hawkins im Jahr 1969 besuchen. Dabei behandelt das Prequel das Leben der kleinen Acht, die Geschichte von Elfis Mutter Terry und natürlich die unmoralischen und grausamen Experimente von Dr. Brenner. Besonders gut gefällt mir der Schreibstil und wie mit der Vergangenheit umgegangen wird. Immer wieder tauchen Ereignisse aus 1969/1970 auf und es werden Anspielungen auf damalige Musik oder Trends gemacht. Ich liebe den nostalgischen Touch von „Stranger Things“, der hier wunderbar weitergeführt wird. Auch die Charaktere habe ich kennen und lieben gelernt. Vor Allem ist es spannend auf die „echte“ Terry zu treffen und herauszufinden, was ihre wahren Charakterzüge sind. Mit Alice, Ken und Gloria hat sie dabei drei witzige, aber auch kluge und loyale Sidekicks erhalten, von denen ich gern noch mehr erfahren hätte. Auch von Kali aka. Acht hätte ich gern noch detaillierter gelesen. Die Geschichte selbst war mir leider zu… bekannt? Dadurch, dass ich die Serie liebe und kenne, war die Handlung im Buch für mich leider zu vorhersehbar und es wirkte eher, als würde ich mein Wissen über die Serie noch einmal auffrischen (ich bin jetzt also vorbereitet für die neue Staffel ;) ). Neue Aspekte sind beispielsweise die drei Gefährten von Terry sowie Terrys Bezug zu Kali, darüber hätte ich mir mehr gewünscht. Natürlich wurde auch Brenner im Buch sehr oft als das Monster dargestellt, was er nun einmal ist, aber auch das wird bereits durch die Serie deutlich und ist so leider weniger schockierend. Da ich es bei Spin-Offs und Prequels immer am meisten liebe, bekannte Charaktere zu treffen, hätte ich mir in dem Punkt vielleicht ein kurzes Wiedersehen oder mehr kleine Anspielungen gewünscht. Fazit: Da, soweit ich weiß, noch mehr Bücher zur Serie folgen sollen, würde ich das Buch als Einleitung zur Vorgeschichte einstufen. Dabei könnte ich mir gut vorstellen, dass die Fortsetzung mehr Neuigkeiten und bekannte Charaktere bereithält, die mir bisher noch gefehlt haben.

Lesen Sie weiter

Ein Muss für Stranger Things Fans - und welche, die es noch werden wollen.

Von: Mein Schreibtagebuch

12.03.2019

Als Terry Ives sich als Testperson für ein Forschungsprojekt der Regierung meldet, muss sie schon bald feststellen, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht. Ihr werden bewusstseinsverändernde Substanzen verabreicht und bald stellt sie fest, dass auch ein Mädchen namens Kali dort versteckt gehalten wird. Die Gruppe von Testpersonen freunden sich an und versucht der Verschwörung auf den Grund zu geben, denn Dr. Brenner scheut vor nichts zurück. Die Serie mochte ich unglaublich gerne und da wir gerade auf die dritte Staffel warten, musste ich einfach die Vorgeschichte lesen. Diese kann man auch zur Hand nehmen, ohne vorher die Serie zu kennen. Ich persönlich würde aber empfehlen vorher mal einen Blick hineinzuwerfen. So kann man nach und nach Schlüsse ziehen und diese auch auf die Serie übertragen. Im Buch stehen besonders die vier Testpersonen Terry, Alice, Gloria und Ken im Vordergrund. Terry geht zum Collage und möchte sich als Testperson ein bisschen Geld hinzuverdienen. Sie begleiten wir die meiste Zeit und ich mochte sie ganz gerne. Terry ist eine sehr dickköpfige Person, die für ihre Liebsten kämpft und ihr Schicksal verändern möchte. Diesen Kampfgeist habe ich zu schätzen gelernt und ich konnte im Laufe der Geschichte mit ihr mitfühlen. Gegen Ende der Geschichte gab es ein paar Situationen, welche leicht auf eine Erkenntnis deuteten, jedoch schien sie es nicht wahrzunehmen, was etwas übertrieben dargestellt fand. Auch die anderen Charaktere wie Alice und Gloria habe ich ins Herz geschlossen. Mit ihrem Humor waren sie die perfekten Freundinnen für Terry. Ken, die andere Testperson, mochte ich auch gerne, jedoch haben wir von ihm nicht so viel mitbekommen. Wie im Klappentext erwähnt scheint das Labor auch mit Kindern zu experimentieren. Eine davon ist das junge Mädchen Kali, auch 8 genannt. Sie schien ganz lieb zu sein und auch wenn ich manche Handlungen von ihr nicht ganz nachvollziehen konnte, wurde sie doch überzeugend von der Autorin beschrieben. Dr. Brenner führt als leitende Kraft alle Experimente durch und auch in der Serie lernen wir ihn früh kennen. Ich fand ihn sofort unsympathisch und es ist schon ganz spannend mal die Gedanken von solch einer Persönlichkeit zu lesen und zu sehen, dass er doch nicht so schlau ist, wie er augenscheinlich glaubt. Der Schreibstil ist grundsätzlich flüssig, manchmal verändert sich ihr Erzähltempo allerdings. So entstehen ein paar Längen. Die Geschichte spielt im Jahre 1969 und wird somit ca. 13 Jahre vor der Serie erzählt. Es ist eine eigenständige Geschichte und man kann sie ohne jegliches Vorwissen lesen. Es sind zwar Parallelen zur Serie vorhanden, jedoch wurde dieser Teil klein gehalten. Im Buch war teilweise Spannung vorhanden, als auch ein paar Längen, welche besonders im Mittelteil auftraten. Dramatik konnte natürlich auch nicht fehlen und ich habe richtig mit den Charakteren mitgefühlt. Besonders der Anfang und das Ende haben mir gut gefallen und da konnte ich es fast gar nicht mehr aus den Händen legen. Das Ende hätte meiner Meinung nach noch ein bisschen mehr Spannung vertragen können, denn ich hatte keine Gänsehaut, obwohl man sie mir in der beschriebenen Situation leicht verpassen könnte. Dabei muss ich aber auch sagen, dass ich wusste, wie die Geschichte ungefähr ausgehen würde, da man es sich ableiten konnte, wenn man die Serie kennt. Da das Ende aber auch sehr offen ist, kann ich mir gut vorstellen, dass ein zweiter Band geplant ist. Fazit: Eine gelungene Vorgeschichte, welche ich durch die Charaktere und der Handlung nur empfehlen kann! Man sieht die Serie noch einmal aus einer ganz anderen Sicht und durch ihre eigenständige Art können es sowohl Fans der Serie lesen, als auch welche, die es noch werden wollen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Gwenda Bond

Gwenda Bond ist Autorin vieler Kinder- und Jugendbücher und lebt mit ihrem Mann in Lexington, Kentucky.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Pressestimmen

»Darauf haben alle Fans gewartet!«

Kirkus

»›Suspicious Minds‹ hat alles, was die Serie so erfolgreich macht, und erzählt zudem eine ganz neue Geschichte, in die Fans eintauchen können.«

Cinelinx

»Eine fulminante Serie.«

FAZ (09. Juli 2018)

»Stranger Things kann all das, was nur das Kino kann. In Serie.«

Süddeutsche Zeitung (09. Juli 2018)

»Eine der besten Produktionen des Jahres.«

WELT über die Serie

»Mit dieser Bande will man sofort aufs Bike steigen und Schabernack treiben.«

BILD über die Serie (09. Juli 2018)