Paperback NEU
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Alarm im Kanzleramt!

Berlin im Herbst 2019: Der Ehemann der Kanzlerin wird gekidnappt. Die Entführer stellen unerfüllbare Forderungen. Eine deutsche Regierung lässt sich nicht erpressen. Oder doch? Die Entführer meinen es ernst, senden eine abgetrennte Hand ins Polizeirevier. Der Machtapparat ist in Schockstarre, de Bodt schafft es allerdings, Dr. Süß zu befreien. Aber das Katz-und-Maus-Spiel hat gerade erst angefangen. In Frankreich wird die Gattin des Präsidenten entführt … Kommissar Eugen de Bodt und sein Team stehen vor einer fast unlösbaren Aufgabe.

»Ditfurth hat ein erschreckenes Szenario entworfen; eines das bis an die Grenzen des Denkbaren geht. Doch es ist nicht unrealistisch, vor allem, weil er seinen packenden Plot mit zahlreichenden Anspielungen auf reale Politiker spickt. Ein kluger zeitgenössischer Thriller.«

Günter Keil in der »Abendzeitung« (10. September 2019)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-10342-5
Erschienen am  26. August 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Berlin, Deutschland

Kommissar de Bodt ermittelt

Leserstimmen

Wer Tempo liebt....

Von: tinaliestvor.de

06.10.2019

Kommissar Eugen de Bodt ermittelt wieder. In seinem fünften Fall geht es für Deutschland drunter und drüber. Der Ehemann der Kanzlerin wird entführt und tags darauf erhält sie seine Hand per Lieferdienst. Für de Bodt steht fest, dass dies erst der Anfang ist. Während unerwartet seine russischen Bekannten eintreffen und den Mord an der russischen Diplomatin aufklären sollen, fühlt sich auch de Bodts Team verantwortlich und stellt schnell fest, dass die ehemalige Leistungsschwimmerin nicht ertrunken, sondern vergiftet wurde. Die erste Forderung der Entführer trifft ein und lässt de Bodt aufhorchen. Ausgerechnet sein in letzten großen Fall festgenommener Erzfeind Rob soll umgehend freigelassen werden. Der kriminelle Meisterstratege kann fliehen. Yussuf und auch Sahlinger müssen mit ansehen, wie ihr Chef sich durch den Behördendschungel schlägt und dabei seine Hegel-Zitate wie eine scharfe Machete einsetzt und sich damit wie immer so gar keine Freunde machen will. Während die Konkurrenzabteilung es mit der Presse fast zu weit treibt, gelingt es den Entführern, auch noch die französische Präsidentengattin einzusammeln. Dubiose Forderungen ergehen weiterhin an beide Länder. Die Regierungen wissen, dass keine dieser Wünsche erfüllbar und ausführbar sind. Die Kanzlerin steht hinter de Bodt und lässt ihm seine gewohnten Freiheiten. Doch dann schlagen die Entführer erneut zu und de Bodts Team gerät in große Gefahr. Mit Ditfurth scheint das politische System in Berlin und anderer Staaten gewaltig überfordert. Uns allen ist klar, dass solche überdimensionalen Staatsapparate vor Versagen nicht gefeit sind und politische Machtspielchen und meisterhafte Deals mit der Privatwirtschaft mehr zählt als dem normalen Bürger und Steuerzahler lieb ist. Dieser gewaltige Spiegel, den Ditfurth Berlin und dem Regierungsviertel vor das schon zu oft verlorene Gesicht hält, zeigt mehr, als dem Leser lieb ist. Dennoch versteht sich Ditfurth mit seinem Eugen de Bodt hervorragend auf Freundschaft, Zuverlässigkeit und Hoffnung. Gewohnt schlagen wir uns mit grünem Tee, zischenden Kaffeeautomaten und unerwiderter Liebe durch die kriminelle Welt. Dank der Unterstützung muffiger Franzosen, glühenden Tauchsiedern aus Moskau und Hegel, Hobbs und Marx fällt es allerdings leicht, das Geschehen zu verfolgen. Wer Tempo liebt, wird hier die richtige Rennbahn finden!

Lesen Sie weiter

DAs Ultimatum läuft,Das Ultimatum läuft

Von: HEIDIZ

05.10.2019

Diesen Thriller kann man gut losgelöst von der Reihe um Kommissar Bodt lesen. Es ist sein fünfter Fall, also Buch fünf der Reihe, zu den Vorgängern kann ich nichts sagen, da dieses Buch das erste ist, welches ich vom Autor gelesen habe. Wir befinden uns in Berlin. Der Ehemann der Bundeskanzlerin wird entführt. Die Täter stellen Forderungen - das Ultimatum nimmt seinen Lauf. Im Kanzleramt kann man nicht begreifen, was passiert ist. Es gibt keine Spur, auch keine Erklärungen, wie das passieren konnte. Die Kanzlerin hofft auf den Erfolg Bodts, aber kann er den Fall lösen ??? Spannend geschrieben, authentich und lebendig, als wäre es genau so passiert. Leseprobe: ========= "Wir übernehmen", sagte de Bodt. Der Mann nickte. "Es ist furchbar ... hab ich noch nie gesehen." De Bodt trat nah heran. "Erzählen Sie mir kurz, was Sie gesehen haben, als Sie eintrafen." "Die Notrufzentrale ... Nachbarn." Er atmete durch, wischte sich mit dem Handrücken den Mund trocken. ... Diese Geschichte ist ein Polit-Thriller vom Feinsten. Hat mich gefangen genommen, gefesselt. Die Art und Weise, wie Ditfurth seine Idee an den Leser bringt hat mich überzeugt. Durchweg ist Spannung gegeben, die Schreibweise passt zum Genre und die Erklärungen sind detailliert sowie auch die Darstellung der Charaktere, die ebenso in ihren Handlungen überzeugten. Man nimmt dem Autor das Buch zu 100 Prozent ab, so wie er es geschrieben hat. Erpressung und Machtspielchen, ein Spiel gegen die Zeit .... man kann das Buch nicht aus der Hand legen. Der Kommissar wird dargestellt, dass er nicht ganz leicht ist, ein charismatischer Typ, hat mir gut gefallen, auch wie ihn der Autor in den Fall einbindet mit all seinen Stärken und Schwächen. Die Kollegen, bis auf zwei halten nicht zu ihm, im Gegenteil, sie möchten ihn scheintern sehen mit diesem Fall. Gibt er ihnen die Genugtuung ??? Lest selbst - ich verrate es nicht !!!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Christian v. Ditfurth, geboren 1953, ist Historiker und lebt als freier Autor in Berlin und in der Bretagne. Neben Sachbüchern und Thrillern wie »Der 21. Juli« und »Das Moskau-Spiel« hat er Kriminalromane um den Historiker Josef Maria Stachelmann veröffentlicht; zuletzt »Böse Schatten«. Seit 2014 ermittelt Eugen de Bodt erfolgreich - sein zweiter Fall »Zwei Sekunden« wurde mit dem Stuttgarter Krimipreis ausgezeichnet, zuletzt erschien »Schattenmänner«.

Zur AUTORENSEITE

Events

29. Okt. 2019

Christian von Ditfurth beim 10. Lüneburger Krimifestival

20:00 Uhr | Lüneburg | Lesungen
Christian v. Ditfurth
Ultimatum

30. Okt. 2019

Christian von Ditfurth beim 4. Erfurter Krimifestival

20:00 Uhr | Erfurt | Lesungen
Christian v. Ditfurth
Ultimatum

05. Nov. 2019

Christian von Ditfurth beim 10. Krimimarathon Berlin Brandenburg

19:00 Uhr | Berlin (Friedrichshain) | Lesungen
Christian v. Ditfurth
Ultimatum

Videos

Pressestimmen

»Brisanter Politthriller, der schlaflos macht.«

Playboy (12. September 2019)

»›Ultimatum‹ ist genauso klug konstruiert, undurchsichtig und wendungsreich wie seine Vorgänger – aber viel atemloser.«

Lübecker Nachrichten (24. August 2019)

»Der Verlag hat es so angekündigt, und die Vorhersage dürfte sich als wahr erweisen: ›Ultimatum‹ von Christian v. Ditfurth ist der Politthriller dieses Jahres.«

Freie Presse (23. August 2019)

»Rasant erzählter Politthriller.«

Hörzu (22. August 2019)

»Ditfurth ist gewieft. Er unterhält uns im besten Sinne und streut ein wenig Ironie ein, ohne den eigentlichen Spannungsbogen aus den Augen zu verlieren.«

Nordwest Zeitung Online (30. August 2019)

»Scharf, schnell und bissig wie eh und je ist die Prosa von Ditfurth. Mit ständig wechselnden Schauplätzen und Cliffhangern treibt er die Handlung voran.«

Stuttgarter Zeitung (09. September 2019)

»Ditfurth liefert Action mit Anspruch. Er inszeniert Verfolgungsjagden, Schießereien, Explosionen und eine Massenpanik. Das alles ist kein Selbstzweck. Sondern die beste Art, einen klugen Politthriller zu schreiben«

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (14. Oktober 2019)

»Allerbeste Krimikost.«

Eschborner Stadtmagazin (31. August 2019)

»Nervenkitzel, der einen das Seelenheil kostet – Christian v. Ditfurths Bücher sind verdammt spannende, gnadenlos fesselnde Meisterwerke der Thrillerkunst.«

literaturmarkt.info (07. Oktober 2019)