VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Update für den Glauben Denken und leben können, was man glaubt

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,99 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-579-08145-8

Erschienen: 26.11.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Zum Glauben gehört das freie und furchtlose Denken

Updates sind schon ein Erfolgsmodell gewesen, als es den Begriff noch gar nicht gab: Wenn Religionen nicht an ihrer Rechtgläubigkeit ersticken oder durch sie belanglos werden wollten, haben sie auf die Fragen gehört, die sich in ihrer Gegenwart stellten. Und sie haben die Gestalt ihres Glaubens verändert. Auch wache Christen haben sich immer wieder bemüht, das Leben und die revolutionäre Botschaft Jesu als ihr religiöses »Betriebssystem« festzuhalten. Aber sie haben zugleich dafür gesorgt, dass es, von kirchlichen Überwucherungen befreit, seine ursprüngliche Kraft wieder entfalten und neue Themen in sich aufnehmen konnte. Darum geht es auch bei dem »Update«, das Klaus-Peter Jörns vorlegt. Möglichst viele sollen wieder erkennen können, dass es in Jesu Botschaft um ihre »Sache« geht und dass zum Glauben auch das freie und furchtlose Denken gehört und ein Handeln, das zu allererst von der Ehrfurcht vor dem Leben geprägt wird.

  • Für einen Glauben, der die Bindung an Jesus, das Wissen der Gegenwart und die Ehrfurcht vor dem Leben verbindet.

"Jörns geht aufs Ganze, legt geduldig einen Lehrsatz nach dem anderen, eine Tradition nach der anderen auf die Waage seines prüfenden Verstandes."

Magazin FLIEGE, Christoph Quarch (01.04.2013)

Klaus-Peter Jörns (Autor)

Klaus-Peter Jörns war zehn Jahre Gemeindepfarrer, lehrte an einem Predigerseminar in Herborn und von 1981 bis 1999 Praktische Theologie und Religionssoziologie in Berlin, erst an der Kirchlichen Hochschule, dann an der Humboldt-Universität. Neben Predigtlehre und Liturgik waren die Suizidforschung sowie medizin- und verkehrsethische Fragen seine Schwerpunkte. Jörns setzt sich dafür ein ernstzunehmen, was die Menschen wirklich glauben, und nicht nur, was sie glauben sollen. Er hat damit begonnen, die historische Kritik der Bibel durch eine theologische Kritik fortzuführen und kämpft gegen die Rückfälle in den geschichtsvergessenen Biblizismus. Leben und Verkündigung Jesu sollen, kritisch aufgenommen, wieder ins Zentrum der Theologie rücken. Von hier aus befragt Jörns die "biblische Theologie" sowie kirchliche Liturgien und Lehren auf ihr Gottes- und Menschenbild sowie auf ihren Lebensbezug. 2012 hat er mit anderen zusammen die "Gesellschaft für eine Glaubensreform" gegründet.

Besuchen Sie den Autor im Internet: www.klaus-peter-joerns.de

"Jörns geht aufs Ganze, legt geduldig einen Lehrsatz nach dem anderen, eine Tradition nach der anderen auf die Waage seines prüfenden Verstandes."

Magazin FLIEGE, Christoph Quarch (01.04.2013)

Paperback, Klappenbroschur, 272 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
Mit 8 Farbseiten

ISBN: 978-3-579-08145-8

€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 24,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Gütersloher Verlagshaus

Erschienen: 26.11.2012

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ad fontes

Von: Dr. Wünsch aus Bukarest Datum: 17.12.2012

Klaus-Peter Jörns versteht sich sicherlich als evangelischer Theologe. Das Problem ist, dass evangelische Theologie von ihrem Wesen her eigentlich die Rückkehr zu den gesunden Quellen des Evangeliums, zum Wort Gottes, beinhalten muss. Das ist jedoch im Ansatz von Klaus-Peter Jörns leider überhaupt nicht der Fall. Hier geht es schlicht und ergreifend um Anpassung an den Zeitgeist bzw. an den Geist der Welt. Und das ist in Glaubensdingen leider überhaupt nicht hilfreich. Aus der Perspektive der Systematischen Theologie bedeutet das nämlich faktisch eine Anpassung des Glaubens an den Unglauben. Genau das aber ist ein Unding, weil es umgekehrt sein muss. Der Unglaube muss zum Glauben kommen, und zwar nicht zu irgendeinem Aberglauben, sondern zum rechten Glauben. Meiner Überzeugung sollten wir auf dieser Linie investieren, nicht in die andere Richtung.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors

  • Empfehlungen zum Buch