VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Vergesst Auschwitz! Der deutsche Erinnerungswahn und die Endlösung der Israel-Frage

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 18,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-55204-9

Erschienen:  22.04.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Eine polemische Abrechnung mit unserer Erinnerungskultur

Die Deutschen leiden an Hitler wie andere an Schuppenflechte. Aus dem Versuch, sich gegen die eigene Geschichte zu immunisieren, ist eine Autoimmunerkrankung geworden. Ob es um den Einsatz in Jugoslawien oder in Afghanistan geht, um Atom- oder Gentechnik, Stammzellen, Sterbehilfe – immer steht das Nazi-Menetekel an der Wand und fordert seinen Tribut. Das ritualisierte Gedenken verschafft keine Erleichterung, es ist nicht mehr als eine leere Geste, eine Ablenkung von der Gegenwart – oder noch Schlimmeres.

Henryk M. Broder (Autor)

Henryk M. Broder, geboren 1946 in Kattowitz/Polen, ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Als Publizist beschäftigt er sich mit den Themen Judentum, Islam, Nationalsozialismus und der deutschen Linken. Broder schreibt für »Die Welt« sowie für den politischen Blog achgut.com. Er lebt in Berlin und Virginia/USA. Bei Pantheon sind von ihm erschienen »Hurra, wir kapitulieren!« (2007) und »Kritik der reinen Toleranz« (2011).

Paperback, Klappenbroschur, 208 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
mit Abbildungen

ISBN: 978-3-570-55204-9

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Pantheon

Erschienen:  22.04.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Der Schall der Geschichte

Von: Christoph Schuster Datum: 26.06.2018

Ein Buch das Hinweise darauf gibt, daß wir den Schall der Geschichte nicht verlassen und ihren marchschen Kegel nicht überwunden haben. Wenn die Kritik langsamer wird als der Ton der Ereignisse, dann wird dieser über die Bewegung in der Zeit, der Kritik voraus, widerspruchslos in die Zukunft eilen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors