VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

, ,

Verkauft, versklavt, zum Sex gezwungen Das große Geschäft mit der Ware Frau

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,95 [D] inkl. MwSt.
€ 16,40 [A] | CHF 21,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Broschur ISBN: 978-3-466-30691-6

Erschienen: 21.07.2005
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Big Business mit Menschenhandel

Menschenhandel: Ein Verbrechen, das mitten unter uns geschieht. Vor allem Frauen und Kinder sind die Opfer. Aber kaum jemand nimmt Notiz davon. Dabei wird die »Ware Frau« offen zum Kauf angeboten – täglich in Zeitungsanzeigen, rund um die Uhr im Internet. Laxe Bestimmungen und eine nachlässige Rechtsauslegung machen es Schleppern und Schleusern leicht. Wer profitiert von dem lukrativen Geschäft? Wer sind die Freier, die die Nachfrage für das verbrecherische Angebot erst erzeugen? Diese sensible und zugleich mutige Reportage lässt Opfer zu Wort kommen, bringt erschreckende Details ans Tageslicht und zeigt: Wir können etwas tun. Wer diese unerträglichen Verbrechen an Frauen und Kindern nicht länger akzeptieren will, ist aufgefordert zu handeln.

Lea Ackermann (Autorin)

Sr. Dr. Lea Ackermann, geboren 1937, studierte Pädagogik, Psychologie und Theologie, war als Ordensschwester („Unsere liebe Frau von Afrika") 5 Jahre im Schuldienst in Ruanda tätig, anschließend 7 Jahre Bildungsreferentin bei Mission München und Dozentin an der Kath. Universität Eichstätt. 1985 ging sie nach Mombasa, Kenia, und engagierte sich für Frauen, die durch Verelendung und Sextourismus zu Prostituierten wurden. Daraus entstand die Idee, SOLWODI zu gründen, ein eingetragener Verein, der auf Spendenbasis arbeitet. 1988 Gründung von SOLWODI e.V. in Deutschland in Boppard-Hirzenach. Mittlerweile gibt es 12 Solwodi-Beratungsstellen (neben Boppard noch Augsburg, Bad Kissingen, Berlin, Braunschweig, Duisburg, Koblenz, Ludwigshafen, Mainz, München, Osnabrück, Passau),

Auszeichnungen: 1996 Bundesverdienstkreuz, 1998 Frau Europas, 2008 Ehrendoktorwürde der Universität Luzern,

2008 Romano Guardini Preis, 2009 Anton-Martini-Gedächtnispreis.

www.solwodi.de


Inge Bell (Autorin)

Inge Bell, geb. 1967, ist TV- und Radio-Journalistin. Ihre Themenschwerpunkte: Organisierte Kriminalität und Menschenrechte in Ost- und Südosteuropa. 2007 erhielt Inge Bell den Preis „Frau Europas“ für ihr ehrenamtliches Engagement. Mit ihrem Mann lebt sie in München und Leipzig.

Weitere Infos zur Autorin unter www.ingebell.de


Barbara Koelges (Autorin)

geb. 1964, ist Fachreferentin im Landesbibliothekszentrum Koblenz und wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Solwodi.

Paperback, Broschur, 176 Seiten, 13,5 x 21,0 cm
4. Aufl. 2015

ISBN: 978-3-466-30691-6

€ 15,95 [D] | € 16,40 [A] | CHF 21,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kösel

Erschienen: 21.07.2005

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Von: Elisabeth Noske aus München Datum: 24.11.2005

Ich finde es großartig, dass es dieses Buch gibt. Es trägt sehr zur Aufklärung über viel zu lange Zeit tolerierte Gewaltakte an Frauen bei. in diesem Zusammenhang darf ich darauf hinweisen, dass ich eine Rundfunksendung mit Lea Ackermann gemacht habe:
30 Minuten ein Gespräch für den BR 2, Hörfunk und separate
z. B. in der Münchner Kirchenzeitung und der bayernweiten Pfarrgemeindezeitschrift Lebendige Zelle/Gemeinde Aktiv.
Mit freundlichen Grüßen
Elisabeth Noske, München
N.B.: Sr. Dr. Lea Akcermann müsste davon Kopien besitzen!!

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autoren