Paperback
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Stell dir vor, deine Existenz wird gelöscht und plötzlich bist du ein Niemand …

Zunächst sieht es aus wie ein böser Scherz: Als Kirill eines Abends nach Hause kommt, hat jemand seine Wohnung komplett umgeräumt und eine hysterische Frau behauptet, sie wohne hier schon seit Jahren – und sie kann das auch belegen. Doch damit nicht genug: Auch sonst kann sich niemand, weder Freunde noch Verwandte, daran erinnern, dass Kirill je existiert hat. In größter Verzweiflung wird Kirill durch einen anonymen Anruf auf ein atemberaubendes Geheimnis gestoßen: Manche Menschen fallen zuweilen aus ihrer Existenz heraus und werden zu »Weltengängern«, zur Schnittstelle zwischen zwei miteinander verbundenen Parallelwelten. Für Kirill beginnt eine abenteuerliche Suche nach Antworten …

"Sie kennen Sergej Lukianenko nicht? Dann sollten Sie ihn kennenlernen! Er ist einer der populärsten russischen Autoren der Gegenwart. Und einer der besten!"

New York Times

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Russischen von Christiane Pöhlmann
Originaltitel: The Draft
Paperback , Broschur, 592 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-52349-4
Erschienen am  01. Oktober 2007
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Weltengänger-Romane

Leserstimmen

Spannend und faszinierend

Von: Stephan

07.07.2020

Ehrlich gesagt poste ich das hier nur als Gegenstimme zur anderen "zwei Sterne" Rezension, da mich diese in vielen Punkten ärgert: man liest Bücher eines russischen Autors und beschwert sich über - für Russen - selbstverständliche Dinge wie die russischen Kose-Formen: ja, das mag für "westliche" Leser neu sein, bringt einem geneigten Leser aber den russischen Lifestyle näher. Das ganze gehört für mich mit zu den - zugegeben ausschweifenden - Schilderungen von Alltagssituationen: die groben Bilder der Erzählung werden dadurch unheimlich detailliert ausgestaltet. Ich hatte zumindest oft ein konkretes Gefühl "dabei zu sein", auch wenn derartige Ausführungen die Geschichte selbst nicht wirklich voran treiben. Ich verstehe, dass das nicht jedem gefällt, aber genau so hat es mir sehr gut gefallen, und daher diese Wertung als deutlicher Gegenpol zur bisher einzigen negativ-Bewertung. Davon abgesehen dürfte die Spiegel Reihe iirc älter als die Wächter Reihe sein.

Lesen Sie weiter

Sehr spannende Idee, die Umsetzung hat mir leider nicht gefallen

Von: Aglaya

21.06.2015

An einem eigentlich ganz normalen Tag beginnen plötzlich Kirills Bekannte, ihn zu vergessen. Bald darauf scheint er nahezu unsichtbar zu sein. Seiner Wohnung und seiner Freunde beraubt, erhält er ein neues Zuhause und eine unerwartete Aufgabe... Sergej Lukanienko hatte bereits vor "Weltengänger" grossen Erfolg mit seiner Reihe "Wächter der Nacht". Dies ist mein erstes Buch dieses Autors, ich kann daher keine Vergleiche zu der bekannten Reihe ziehen. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive des Protagonisten Kirill erzählt. Die Handlung plätschert vor sich hin, ohne grosse Ereignisse. Nach rund 100 Seiten dachte ich, das Tempo ziehe nun merklich an, doch nach wenigen Seiten verläuft sich die Geschichte wieder in Beschreibungen der Umgebung und des Alltags. So war über grosse Teile des Romans hinweg anstelle von Spannung leider eher Langeweilse angesagt. Die Charaktere konnten mich nicht wirklich überzeugen, sie schienen mir zu zweidimensional. Vor allem das Frauenbild des Autors scheint sehr eingeschränkt zu sein. Entweder ist eine Frau schön (eine "Dame") oder hässlich (ein "Weib"), weitere Attribunte als ihr Aussehen haben Frauen in "Weltengänger" anscheindend kaum. Auch der Schreibstil von Sergej Lukanienko gefiel mir nicht sonderlich, die verwendete Sprache war mir oft zu grob, wobei ich natürlich nicht beurteilen kann,wieviel davon wirklich dem Autor geschuldet ist, und was von der Übersetzerin her kommt. Schwerverständlich für mich als Nichtrussin war zudem, dass der Autor seine Charaktere sich untereinander oft mit einer Kurz- oder Koseform ihres Namens ansprechen lässt, die für mich nicht immer nachvollziehbar war. So sind beispielsweise Natalja und Natascha die selbe Person, obschon dies für mich zwei komplett verschiedene Namen sind. Fazit Die Idee hinter dem Roman finde ich extrem spannend. Leider konnte mich die Umsetzung nicht überzeugen. Unter diesen Umständen möchte ich den Roman lieber nicht weiterempfehlen. Interessierte schauen sich am besten zuerst die Leseprobe an, ob sie mit dem Schreibstil des Autors zurecht kommen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Sergej Lukianenko, 1968 in Kasachstan geboren, studierte in Alma-Ata Medizin, war als Psychiater tätig und lebt nun als freier Schriftsteller in Moskau. Er ist der populärste russische Fantasy- und Science-Fiction-Autor der Gegenwart, seine Romane und Erzählungen wurden mehrfach preisgekrönt. Die Verfilmung von "Wächter der Nacht" war der erfolgreichste russische Film aller Zeiten.

Zur Autor*innenseite

Christiane Pöhlmann

Christiane Pöhlmann (geb. 1968) studierte Slawistik, Germanistik und Geschichte an der FU Berlin, außerdem Russisch und Italienisch im Dipl.-Studiengang Übersetzen an der Humboldt-Universität und der Staatlichen Moskauer Linguistischen Universität. Ihre literarischen Vorlieben sind breit gestreut, reichen von der Übersetzung russischer Jugendliteratur und Fantasy (Lukianenko) bis zur italienischen Klassik (Tarchetti). Christiane Pöhlmann arbeitet auch als Literaturkritikerin (FAZ, taz).

Zur Übersetzer*innenseite

Links