Winter in Prag

Erinnerungen an meine Kindheit im Krieg

Paperback
16,99 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 23,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die amerikanische Lieblingspolitikerin der Deutschen

Madeleine Albright, ehemalige Außenministerin der USA und eine der angesehensten Politikerinnen unserer Zeit, wurde als Madlenka Korbelová in Prag geboren. In ihrem neuen, sehr persönlichen Buch wendet sie sich einem bislang wenig bekannten Kapitel ihres Lebens zu: ihrer Kindheit im Krieg. In Winter in Prag setzt sich Albright, die erst im Jahr 1996 erfuhr, dass ihre Großeltern in Auschwitz ermordet wurden, erstmals intensiv mit ihrer jüdisch-tschechischen Herkunft sowie dem Schicksal ihrer Familie auseinander.

»Ihr Buch wird zum hervorragenden Zeugnis zu jenen Entwicklungen in Osteuropa, die schließlich in die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs mündeten.«

Schweizerzeit (CH)

Aus dem Englischen von Norbert Juraschitz
Originaltitel: Prague Winter: A Personal Story of Remembrance and War, 1937-1948
Originalverlag: HarperCollins
Paperback, Klappenbroschur, 544 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
mit Abb.
ISBN: 978-3-570-55251-3
Erschienen am  06. Oktober 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Madeleine K. Albright

Madeleine Albright, 1937 als Madlenka Korbelová in Prag geboren, war von 1997 bis 2001 unter Präsident Bill Clinton Außenministerin der USA. Seit den siebziger Jahren prägte Albright die amerikanische Innen- und Außenpolitik, etwa als Mitarbeiterin von Jimmy Carter und als Botschafterin bei den Vereinten Nationen. Auch nach dem Ausscheiden aus dem Amt ist Albright weiterhin eine wichtige Stimme der internationalen Politik und gehört zu den beliebtesten Politikern der USA.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Anschaulich und lebhaft erzählte Erinnerungen und Recherchen.«

DAMALS – Das Magazin für Geschichte, 06/13

»Albright ist eine gute Erzählerin. Somit wird ein Familienleben sichtbar, das stellvertretend ist für die Wirklichkeit vieler in dieser Zeit.«

Alsfelder Allgemeine, 10.01.2015