, , , (Hrsg.)

Zerbrochene Sterne

Erzählungen
Mit einer bislang unveröffentlichten Story von Cixin Liu

(1)
Paperback NEU
16,99 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 23,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die besten Science-Fiction-Autoren aus China in einem Band

Ein junger Mann wird dreimal in der Nacht angerufen – und jedes Mal ist er selbst am anderen Ende der Leitung. Genauer gesagt, sein zukünftiges Ich, und dreimal soll er die Welt vor der unausweichlichen Zerstörung retten. »Mondnacht« lautet der Titel dieser Kurzgeschichte von Cixin Liu, die der preisgekrönte Herausgeber und Übersetzer Ken Liu zusammen mit fünfzehn weiteren Erzählungen der besten Science-Fiction-Autoren Chinas in diesem Band versammelt hat.

Manche sind bereits in der Literaturszene etabliert und international berühmt wie etwa Cixin Liu, Hao Jingfang und Han Song, manche gehören zur jungen, ehrgeizigen Generation wie Qiufan Chen und Xia Jia, und andere wiederum sind in der wachsenden Zunft der Geisteswissenschaftler verwurzelt, zum Beispiel Regina Kanyu Wang und Fei Dao. Sie alle entwickeln in ihren Erzählungen einen kritischen, von der Gegenwartskultur geprägten Blick auf China, und manche Texte konnten erst in der Übersetzung überhaupt veröffentlicht werden. Abgerundet wird dieser Sammelband durch drei Essays, die das Phänomen der chinesischen Science-Fiction ausführlich beleuchten und verständlich machen.

»Keine Geschichte ist wie die andere. Umwerfende Bilder, philosophische Überlegungen und Endzeitstimmung wechseln einander ab.«


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Originaltitel: Broken Stars
Originalverlag: Tor Books
Paperback , Klappenbroschur, 672 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 2 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-453-32058-1
Erschienen am  09. März 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Chinesische SF ist unschlagbar

Von: Wortfieber

03.05.2020

Kurzgeschichten, Novellen, Essays: kein Interesse! Zu kurz, zu schnell, zu unausgereift oder nichtssagend. Ja, auch ich hatte lange meine eigene seltsame Meinung zu kurzen Formen von Romanen. Doch diese Meinung ist einfach nicht gerechtfertigt, denn gerade Kurzgeschichten beweisen ein unglaubliches handwerkliches Geschick, und Können. Gerade in dieser Sammlung kann sich jeder Leser davon abholen lassen und danach nach mehr Kurzgeschichten brüllen. Herausgeber ist nicht wie im ersten Blick zu erwarten Cixin Liu, sondern Ken Liu. Wieso der Name auf dem Cover ganz groß und übergeordnet scheint, wird am ende des Buches in einem Essay deutlich. Die Auswahl der Geschichten sind denkbar einfach. Eine bunte Mischung chinesischer Autoren, die SF-Kurzgeschichten irgendwo, irgendwie, verfasst haben. Ken Liu ist wie folgt vor gegangen: Nur Geschichten die in seinem Gedächtnis geblieben sind, haben es in diese Sammlung geschafft. Meines Erachtens die beste Wahl ein Geschichten Band herauszugeben, dass eine bunte Mischung und eine Vielfalt an Themen enthaltet. Diese Vorgehensweise hat mehr als gut funktioniert. Trotzdem, die Geschichten werden bei allen unterschiedlich stark in Erinnerung bleiben und unterschiedlich gut wahrgenommen werden. Und das ist auch gut so! Außer der Einleitung, erhalten wir 14 Kurzgeschichten und drei Essays zum Thema chinesische Literatur. In den Essays wird berichtet, wie sich die Popularität der chinesischen Literatur verändert hat, nachdem „Die drei Sonnen“ von Cixin Liu,- übrigens eine großartige Trilogie, ins englische übersetzt wurde. Es wird aber auch auf die Geschichte der chinesischen SF eingegangen und die Hürden, Probleme, den Hochs und Tiefs. Ganz wichtig zu erwähnen sind die informativen Autorenprofile, vor den jeweiligen Kurzgeschichten. Dies war hilfreich um den den Autor und die Geschichte besser zu verstehen. Und nun zu meiner Lieblingsgeschichte, vielleicht sogar die längste Geschichte des Bandes, mit 115 Seitenumfang: „Großes steht bevor“ von Baoshu Dem Vorwort nach ist das die „chinesischste“ Story. Umso mehr man von der Geschichte Chinas weiß, umso besser versteht man sie. Weltweit sehen die Menschen ein buntes Leuchten am Himmel und glauben vor dem Ende der Welt zu stehen. Als es vorbei ist und nichts passierte, wurde dieser Tag zum „Der Tag der Wiedergeburt“ gefeiert. An diesem Tag ist auch unser Protagonist geboren. Wir dürfen fortan seine Leben und das Leben seiner Freundin Qiqi verfolgen. Quer durch Zeit und Land, durch Ereignisse wie den olympischen Spielen, SARS, Saddam Houssein, den Taliban. Die geschichtlichen Elemente sind alle wahr und genauso geschehen, nur die Zeitabläufe sind völlig anders. Eine sehr dramatische und faszinierende Geschichte, die sich erst im laufe des Lesens erschließt. Mich haben natürlich weitere Geschichten begeistern können. Besonders gut in Erinnerung habe ich, nach Wochen, noch immer: „U-Boote“ von Han Song, in dem Wanderarbeiter, aufgrund von fehlenden Wohnräumen, sich nicht anders zu helfen wussten, als sich U-Boote zu bauen um im Wasser zu leben. Dadurch haben sie sich noch mehr von der Gesellschaft abgekapselt. Die Gesellschaftskritik wird sehr schnell deutlich. „Gute Nacht, Traurigkeit“ von Xia Jia. Dass anhand von zwei Perspektiven erzählt wird, während eine Perspektive der Informatiker Alan Turing einnimmt, wird die andere Perspektive in einer Zeit gespielt, in der Alan sie kommen sah. Dennoch haben beide mit seinem Leben und Ableben zutun. „Mondnacht“ von Cixin Liu, war wie nicht anders zu erwarten eine großartige Geschichte, in der es um Zeitreisen und um die Probleme der Umweltverschmutzung geht. Unser Verbrauch der fossilen Brennstoffe und wie wir es besser machen können, oder vielleicht doch nicht. Mein Fazit: Eine Story-Sammlung die nicht nur eine Story-Sammlung ist. Nach beenden des Buches ist der Mensch schlauer an chinesischer Geschichte und Literatur. Außerdem hat er viele neue Autoren im Petto, die entdeckt werden wollen. Und dann gilt abzuwarten, welche Geschichten einem selbst nie wieder aus dem Gedächtnis gehen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ken Liu, 1976 in Lanzhou, China, geboren, ist Übersetzer, Autor und Herausgeber. Für seine Kurzgeschichten gewann er zahlreiche Preise, doch Weltruhm erlangte er mit der englischen Übersetzung von Cixin Lius »Die drei Sonnen«, die 2015 mit dem Hugo Award ausgezeichnet wurde. Seitdem hat er mehr als 50 Werke aus dem Chinesischen übersetzt und für westliche Leser zugänglich gemacht. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Boston.

Zur HERAUSGEBERSEITE

Cixin Liu

Cixin Liu ist einer der erfolgreichsten chinesischen Science-Fiction-Autoren. Er hat lange Zeit als Ingenieur in einem Kraftwerk gearbeitet, bevor er sich ganz seiner Schriftstellerkarriere widmen konnte. Seine Romane und Erzählungen wurden bereits viele Male mit dem Galaxy Award prämiert. Cixin Lius Roman »Die drei Sonnen« wurde 2015 als erster chinesischer Roman überhaupt mit dem Hugo Award ausgezeichnet und wird international als ein Meilenstein der Science-Fiction gefeiert.

Zur AUTORENSEITE

Qiufan Chen stammt aus Shantou in der chinesischen Provinz Guangdong. Er hat bereits über dreißig Kurzgeschichten auf Chinesisch und auf Englisch veröffentlicht. Sein Debütroman »Die Siliziuminsel« erschien 2013 auf Chinesisch und wurde von Ken Liu, dem Übersetzer Cixin Lius, ins Englische übertragen. Qiufan Chen wurde mit dem Taiwan Dragon Fantasy Award, dem Galaxy Award sowie dem chinesischen Nebula Award ausgezeichnet. Er lebt in Beijing.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Ken Liu ist ein Botschafter für Chinas ambitionierteste und innovativste Autoren – sein literarischer Einfluss ist nicht zu unterschätzen!«

»›Zerbrochene Träume‹ ist Pflichtlektüre für alle, die mutige neue Erzählperspektiven entdecken wollen.«

David Brin

»Phänomenal!«

Kirkus Reviews

»Ken Liu ist ein Genie.«

Elizabeth Bear

Weitere Bücher der Autoren