VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Zum Frühstück ins Freie Manet, Monet und die Ursprünge der modernen Malerei

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Broschur ISBN: 978-3-442-73860-1

Erschienen: 03.11.2008
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Von Moden und Moral, von Bohème und biederen Bürgern

In der Manier eines Romanciers und mit dem Scharfsinn eines Historikers bringt uns Ross King („Michelangelo und die Fresken des Papstes“) die großen französischen Maler des 19. Jahrhunderts nahe. Einst als „Impressionisten“ geschmäht, gehören sie heute zu den wichtigsten Künstlern der Moderne, ihre Werke erzielen Rekordsummen auf Auktionen. Ross King erzählt anschaulich von ihren Kämpfen, ihren Niederlagen und späten Triumphen und malt das facettenreiche Gesellschaftsbild einer Zeit im Umbruch.

Mit farbigem Bildteil und zahlreichen sw-Abbildungen.

Hintergrundinformationen zu Ross King - "Zum Frühstück ins Freie" Zum Special

„Opulent und mitreißend.“

Die Presse, Wien

Ross King (Autor)

Ross King wurde 1962 in Kanada geboren. Er studierte Literatur und Kunstgeschichte in London und Toronto. Er gehört zu jenen renommierten britischen Autoren, die es glänzend verstehen, auf der Basis exakter Recherchen anhand der Beschreibung zweier starker Persönlichkeiten den Umbruch einer ganzen Epoche sichtbar zu machen. Seine erfolgreichen historischen Romane »Die Masken des Domino« (1996) und »Das Labyrinth der Welt« (1999) wurden in sieben Sprachen übersetzt. Zuletzt erschienen bei Knaus sehr erfolgreich »Das Wunder von Florenz« und »Michelangelo und die Fresken des Papstes«. Der Autor lebt in England.

„Opulent und mitreißend.“

Die Presse, Wien

„Ross Kings meisterliche Darstellung zum Ursprung der modernen Malerei in Paris.“

Süddeutsche Zeitung

„Ein wunderbares Sachbuch über die Anfänge der modernen Malerei in Frankreich.“

Frankfurter Neue Presse

„Ein wundervolles Buch: lebendig, spannend, vielseitig und überaus informativ.“

BR

„Ein fesselndes Buch über den Konflikt zweier französischer Maler, das Aufkommen des Impressionismus und dessen neue Sicht auf die Malerei und die Welt. Eine aufregende Chronik über den politischen, künstlerischen und kulturellen Wandel dieser Zeit.“

Kirkus Reviews

Aus dem Englischen von Stefanie Kremer
Originaltitel: The Judgement of Paris
Originalverlag: Walker & Company, New York 2006

Paperback, Broschur, 544 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
mit s/w-Abb. im Text und farb. Bildteil (8 Seiten)

ISBN: 978-3-442-73860-1

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen: 03.11.2008

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Sollte besser *Manet und Meissonier – Die Doppelbiographie* heißen

Von: Nomadenseele Datum: 08.08.2015

nomasliteraturblog.wordpress.com/

Vielleicht bin ich mit falschen Erwartungen an das Buch herangegangen, schließlich heißt es bereits im Titel *Die Ursprünge der modernen Malerei* und nicht *Die Geschichte des Impressionismus.* Der wirklich exakte Titel wäre aber gewesen *Manet und Meissonier – Die Doppelbiographie*

Andere Künstler werden konsequent nicht besprochen. In Nebensätzen erfährt man, dass Monet, Renoir, Pissaro, Cezanne, Degas und Morisot in Paris herumwuselten, aber um diese, zumindest nach dem Autor recht unwichtigen Künstler wird sich nicht gekümmert. Sie sind nicht einmal Staffage.

Dafür bekommt der Leser weitschweifige Berichte über Napoleons III. Biographie, Krankheiten und Kriegsabenteuern. Sicherlich hat die politische Lage auch die Kunst beeinflusst, aber in einem Buch über Kunstgeschichte möchte ich dies nicht ausschweifend präsentiert bekommen.

Der Autor geht dabei so langsam vor, dass der Impressionismus erst auf den letzten 50 Seiten auftaucht.

Bilder gibt es sehr wenige und schon gar keine in Farbe, man ist also entweder gezwungen, sein inneres Bildgedächnis abzurufen oder öfters zum Computer zu gehen.

Fazit

Wer am Impressionismus interessiert ist, erfährt hier lediglich etwas über seine Vorläufer. Teilweise ist es mehr ein Buch über die Geschichte Frankreichs als über Kunst.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors