Der große Trip geht weiter

Rebellen lieben laut

Bestsellerautor Eric Stehfest und seine Frau Edith haben trotz ihrer jungen Jahre bereits viel durchlebt: eine zerrüttete Kindheit, früher Drogenkonsum, Entzüge, Eskapaden. Dann die Liebe der beiden, eine Hochzeit, ein Sohn. Doch das Konstrukt der klassischen Ehe und die gesellschaftlichen Normen funktionieren nicht für sie. Während eine globale Katastrophe um sich greift, stellen sie sich ihren Ängsten und gehen den schmerzhaften, aber notwendigen Weg zu ihren wahren Persönlichkeiten. Sie wollen eine Bewegung lostreten und es auch anderen Menschen ermöglichen, ihren eigenen Weg zu finden und zu gehen. Denn nur gemeinsam können wir Krieger der Liebe werden und dem Gefühl der absoluten Einsamkeit begegnen. Wortgewaltig und ungebremst erzählen Edith und Eric, wie sie sich und ihre Welt in diesem Prozess neu erschaffen. »Rebellen lieben laut«: die lang ersehnte Fortsetzung des fulminanten Bestsellers »9 Tage wach«!

Jetzt bestellen

Paperback
eBook
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 14,99 [A] | CHF 18,00* (* empf. VK-Preis)

Edith und Eric Stehfest lesen die lang ersehnte Fortsetzung von »9 Tage wach«

Auch als Hörbuch erhältlich!

Bestsellerautor Eric Stehfest und seine Frau Edith haben trotz ihrer jungen Jahre bereits unbeschreiblich viel durchlebt: eine zerrüttete Kindheit, früher Drogenkonsum, Entzüge, Eskapaden. Dann die Liebe der beiden, eine Hochzeit, ein Sohn. Doch das Konstrukt der klassischen Ehe, die gesellschaftlichen Normen, funktionieren nicht für sie. Zwei Freigeister stellen fest, dass sie sich selbst gar nicht kennen, sich selbst erst entdecken müssen. Wortgewaltig und ungebremst begleiten wir Eric und Edith dabei, wie sie sich selbst neu erschaffen. Mit Höhen und Tiefen, schonungslos und ehrlich.

00:00
00:00

Jetzt bestellen

Jetzt reinlesen:

Stell dir vor, du sitzt in einem ehrlichen, sonnigen Café. Du hast genügend Geld, um dir so viele Espressi zu gönnen, wie du möchtest. Deine Ausstrahlung wirkt einladend. Du hast einen geregelten Job. Dein Tagesablauf ist programmiert und einstudiert, um bloß keine Fehler zu machen. Die Zeit, in der du einen riesigen Mangel in dir gespürt hast, ist vorbei. Eingegliedert und angepasst. Mit einer souveränen Klarheit sitzt du in diesem Café und weißt, du hast aufgegeben. Du findest dich auf der Auswechselbank wieder.

Eric sitzt gerade in einem solchen Café, der Auswechselbank für unentschlossene Tausendsassa. Seine CrystalMeth-Sucht hat er hinter sich gelassen. Er hat brav gemacht, was man von ihm verlangt hat. Er ist ein Teil der Gesellschaft geworden, hat sich der Öffentlichkeit gestellt und alles gebeichtet. Eric wurde als Schauspieler in der großen deutschen Boulevard-Familie aufgenommen, ist Ehemann und Vater. In seiner Jugend hat er die Sterne von Mercedes abgeknickt, jetzt steht er kurz davor, selbst einen Benz zu
fahren. Selbstbetrug? Reifeprozess? Was auch immer ihn zweifeln lässt, er muss dieser Stimme nachgehen, die ihm zuruft: »Alles auf Anfang!« Eric war ein Rebell, ein Kämpfer der Straße. Seine Fähigkeiten, für die Werte seiner Mitmenschen einzustehen, außergewöhnlich. Mit dreizehn Jahren erschuf er den modernen Cyber-Punk namens »Ampel«.
Ein Avatar der Liebe. Doch Ampel hatte ein Problem: Er existierte nur auf Drogen. Eric vergaß diese Daseinsform und fing an Ampel zu meiden. Er plante sogar, ihn umzubringen. Klar, mit dreizehn ist man jung und naiv. Ideen kommen und gehen, jeden Tag, zu Hunderten. Jetzt erst versteht Eric, warum er diesen »Umweg« machen musste. Warum er in das Allzwecksystem eintauchte, sieben Jahre lang. In dieser Zeit hat er Edith gefunden. Eric ist jetzt nicht mehr allein.

Auch Edith besaß eine solche Form. Sie nannte sich »Lotta Laut«. Die beiden beschließen, wieder zu ihrem Anfang zurückzukehren, diesmal ohne Drogen. Mit neuen Skills. Zwei miteinander verheiratete Ex-Junkies, gefangen in einem System, das von ihnen verlangt, artig zu bleiben. Sich einzureihen und froh darüber zu sein, die Vergangenheit überlebt zu haben. Doch da ist mehr. Viel mehr. In ihnen fehlt die Ruhe, die ihnen versprochen worden war. Die Erde bebt. Um sie herum Wut und Zerstörung. Aus einem System auszusteigen und aufzuwachen bedeutet, Schmerz zu fühlen. Sie suchen einen neuen Sinn im Leben.
Sie wollen nicht mehr nur für sich selbst leben, sondern einer größeren Aufgabe dienen. Ihre Mission ist es, die Menschen an sich zu erinnern, an den Kern ihres Seins. Einen eigenen Heldenkosmos aufbauen, in dem jedes Wesen einen Platz hat. Obrigkeiten nerven, rebellisch sein. Sie begegnen Verbündeten, die alle durch ein großes Schicksal, das noch vor ihnen liegt, verbunden sind. Das Kind in ihnen hat überlebt, für sie gibt es keine Schublade. Eine brüllende Löwin schmückt das Wappen ihrer Bewegung.
Die Soldaten der Liebe sind auf dem Vormarsch.


Jetzt direkt bestellen:

Paperback
eBook
Hörbuch MP3-CD
Hörbuch Download
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 14,99 [A] | CHF 18,00* (* empf. VK-Preis)
Eric Stehfest
© Juliane Koziol

Edith und Eric Stehfest

Eric Stehfest, geboren 1989 in Dresden, ist Künstler und lebt mit seiner Familie in Berlin. Er studierte an der Hochschule für Musik und Schauspiel in Leipzig und wurde einem breiteren Publikum bei »GZSZ« bekannt. 2015 gründete er die Filmproduktionsfirma »Station B3.1«. 2016 tanzte er sich in die Herzen der Zuschauer von »Let's dance«; 2019 siegte er bei »Dancing on Ice«. Eric ist der Erfinder und Eigentümer des Selbstfindungs-Cafes »Studio31« in Gera, wo er kontinuierlich an dem Aufbau eines Künstlerviertels und einer privaten Kunsthochschule arbeitet. Sein 2016 erschienenes Buch »9 Tage wach« über seine Jugend und Crystal-Meth-Sucht ist ein Bestseller, der 2020 verfilmt wurde und von der Stiftung Lesen als Schullektüre empfohlen wird.

>> Zur Facebook-Seite von Eric <<

Edith Stehfest
© Juliane Koziol

Edith Stehfest, geboren 1995 in Leipzig, hat sich nach einer turbulenten und drogenreichen Jugend ihr heutiges Leben als Sängerin und Schauspielerin hart erkämpft. 2019 erschien ihr erstes Soloalbum »EXIT« als Lotta Laut, außerdem wurde sie als Sprecherin für den deutschen Hörbuchpreis 2019 nominiert. 2020 gründet sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Eric Stehfest, Bernhard Range und Jeremias Koschorz die Band ESOHES. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin.

>> Zur Facebook-Seite von Edith <<

„Hass, Spaltung und soziale Ungerechtigkeit sind Themen, die täglich präsent sind. Wir müssen uns fragen, wer wir sein wollen und wie wir zukünftig zusammenleben wollen.“

Edith und Eric Stehfest im Interview

Eric Stehfest hat mit seinem Buch „9 Tage wach“, in dem er seine Crystal Meth-Abhängigkeit verarbeitet, Tabus gebrochen, Menschen berührt und einen riesigen Erfolg gefeiert. Nach über 200.000 verkauften Exemplaren und einer Verfilmung mit Jannik Schümann, Heike Makatsch und Benno Fürmann, legt der Bestsellerautor jetzt nach. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Edith hat er sein zweites Buch „Rebellen lieben laut“ geschrieben. Im Interview verraten die beiden mehr über den Entstehungsprozess des Buchs, was sie bewegt und wie ihre Zukunftspläne aussehen.


Eric und Edith, was möchtet ihr mit eurem Buch bei den Leser*Innen bewegen?

Eric: Bewegung, in jeglicher Hinsicht, ist und bleibt das Gegenteil von Stillstand. Und wenn ich mir unsere politischen und gesellschaftlichen Strukturen ansehe, habe ich sehr oft das Gefühl, dass wir seit einigen Jahrzehnten stillstehen. Ich persönlich habe mich als Schauspieler aus der deutschen Filmlandschaft zurückgezogen, weil mir Diversität, vor und hinter der Kamera, Kontroverses, Surreales und Radikales in fast allen Drehbüchern fehlen. Eine Entscheidung, die mich zutiefst traurig macht, für mich aber ein notwendiges Opfer ist, wenn ich durch mein Schaffen eine Veränderung erwirken möchte. Mit meinem neuen Buch möchte ich andere Menschen ermutigen, ebenso darüber nachzudenken, welche Opfer sie bringen könnten, damit wir in einer hoffentlich nahen Zukunft bunt und aufgeklärt miteinander leben können. Das Buch beschäftigt sich mit dem Kampf gegen das Gefühl der absoluten Einsamkeit auf dieser Welt. Ich wünsche mir, dass sich alle Leserinnen und Leser durch dieses Buch ein Stück un-einsamer fühlen.

Edith: Ich möchte, dass unsere Leser*Innen angezündet werden von dem Gedanken moderne Lebensmodelle zu erschaffen. Was bedeutet es, sich für jemanden zu entscheiden? Mit seiner Partnerin, seinem Partner zusammenzuleben? Für alle eine
große Herausforderung. Eric und ich haben entschieden, unser Leben gemeinsam zu verbringen. Dazu gehört das Teilen der Passion zu unserer Arbeit. Sonst hätten sich unser Leben voneinander entfernt. Wir wollen Mut machen, dass es sich lohnt, der Liebe zu folgen. Nach „9 Tage wach“ war außerdem schnell klar, dass meine Geschichte, die Geschichte einer Frau welche jahrelang Crystal Meth nahm, Opfer einer Vergewaltigung wurde und dennoch ihre Stimme retten konnte, erzählt werden muss. Denn es gibt so viele Menschen dort draußen, denen Ähnliches widerfahren ist. Ich möchte mit dem Buch Leserinnen und Leser ermutigen, dass es sich lohnt einen neuen, gesunden Weg einzuschlagen.


Ihr erzählt in eurem Buch sehr offen von eurer Drogensucht, dem gestörten Verhältnis zum eigenen Körper, von eurer modernen Auffassung einer Ehe – Themen, die für viele Menschen Tabu sind. Warum ist euch der offene Umgang mit diesen Erfahrungen wichtig und was wollt ihr anderen dadurch auf den Weg geben?

Edith: Hätte Eric, damals als ich ihn kennenlernte, geschwiegen und nicht offen seine Geschichte erzählt, hätte ich keinen Grund gehabt, meine eigene Selbstzerstörung zu beenden. Ich habe in den letzten Jahren gelernt, dass die eigene Wahrheit und Aufrichtigkeit meinem Gegenüber helfen kann, seine Themen zu beleuchten. In den letzten Wochen kamen viele Frauen in Gera zu mir und erzählten, wie sie als Kind missbraucht wurden und danach in eine Abhängigkeit verfielen. Ihr Verhältnis zum eigenen Körper ist seitdem gestört und verwirrt. Wir sprechen dann gemeinsam über Wege die Themen zu bearbeiten. Diesen Mut rechne ich den Frauen hoch an und sie wissen, dass ich sie nicht verurteile, weil ich mit ihnen fühle. Für mich war das Tätowieren das Ehren meines Körpers, welcher nicht nur ein Kind zur Welt brachte, sondern viele Strapazen überlebt hat.

Eric: In erster Linie ist es wahnsinnig wichtig, sich Gedanken darüber zu machen welche Privilegien man hat und welche nicht. Erst dann können wir uns wahrhaftig kennenlernen. Es ist ein extrem schmerzhafter Weg sich selbst richtig kennenzulernen. Denn mit dem Erkennen von Wahrheiten macht man sich ganz sicher nicht nur Freunde. Ich möchte mich mit „Rebellen lieben laut“ sichtbar machen. Ich bin diesen Weg gegangen, gehe ihn immer noch. Niemand muss diesen Weg alleine gehen. Ich lebe ein selbstbestimmtes Leben und helfe anderen Menschen dabei, wieder auf die Beine zu kommen. Dennoch bleibe ich Schüler meiner selbst. Wissbegierig, naiv und staunend reise ich durch die Welt. Nur durch den offenen Umgang mit meinen Erfahrungen ist diese Art zu leben für mich möglich. In der thüringischen Stadt Gera erkämpfen wir uns einen Ort der freien Entfaltung. Wer uns dort treffen will oder Teil dieser Bewegung werden möchte, kann jederzeit vorbeikommen.


Corona, Wirtschaftskrise, Klimawandel – wir durchleben aktuell sehr ereignisreiche Zeiten. Ihr habt euch noch vor dem Corona-Ausbruch und dem anschließenden Lockdown einige Monate lang aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Wie blickt ihr heute, nach dieser intensiven Zeit des Abstandnehmens und der Introspektion, der Zukunft entgegen?


Eric:Mein Leben verläuft bisher immer so, dass ich permanent Werkzeug meiner eigenen Visionen bin – ich sehe mögliche Situationen meiner Zukunft. Die Vision „2020“ entstand durch das Beobachten unserer Gesellschaft, ihrem Verhalten und deren Wirkung auf mich. Hass, Spaltung und soziale Ungerechtigkeit sind Themen, die täglich präsent sind. Wie haben diese Themen bei der „9 Tage wach“-Tour im Jahr 2019 live miterlebt. Die ereignisreichen Zeiten hatten somit für uns schon viel eher begonnen. Ich wusste sofort, dass ich nicht mehr weitermachen konnte wie bisher. Deshalb entwickelte ich ein Bandprojekt. Ein Künstlerkollektiv, um darüber zu berichten, wie Katastrophen entstehen und wie man diese aufhalten kann. Das daraus dann pure Realität für uns alle wurde, ist schlichtweg erschreckend gewesen. Auf der anderen Seite waren wir dadurch auch ein Stück weit vorbereitet und konnten unser Buch schreiben – ein Wegweiser durch eben diese schwierige Zeit, der sich mit den Fragen beschäftigt, wer wir sein wollen und wie wir zukünftig zusammenleben wollen. Gleichberechtigung, soziale Gerechtigkeit und der Kampf gegen den Kapitalismus sind für uns zukunftsorientierte Aufgaben.

Edith: Ich will Sängerin sein und habe verstanden, dass ich dafür einen besonderen Weg gehen werde. Der erste große Schmerz auf diesem Weg war mein kalter Entzug. 5 Jahre später folgte das große „ES-Periment“ von Eric und mir – unsere Verwandlung. Dafür mussten wir uns von der Öffentlichkeit abschotten. Ich hatte in dieser Zeit gemeinsam mit meinem Mann eine große Schmerzerfahrung. Dadurch entstand ein ganz neues und großes Verständnis füreinander. Dies hat sich bis heute in den Alltag getragen. Manchmal ist es wichtig, Abstand zu nehmen um sich und sein Verhalten von außen zu betrachten. Genau das haben wir in der Isolation getan und dabei entstand unser erstes Buch. Ich schaue der Zukunft gestärkt entgegen. Für uns ist klar, dass die Corona-Krise für jeden Einzelnen auch eine Chance ist – eine Chance sich neu zu erfinden. Ein Fazit: dass ich mit dieser neuen Lebensqualität als Ehepaar sehr gern ein zweites Kind bekommen würde. Und es ist auch bald soweit. Im Januar 2021 ist der Geburtstermin für unser Baby.


Ihr habt vor Kurzem die gemeinsame Band €$OH€$ gegründet. Könnt ihr schon mehr verraten?

Edith: Ursprung der Band ist für mich, Musik in Freiheit zu erschaffen. Mit Menschen die ich liebe und schätze. Ich musste schon im letzten Jahr erkennen, das ich als Sängerin für die kommerzielle Musikbranche unpassend bin. Zu laut, zu kritisch. Nach einem großen Tief kam die Entscheidung, es selber zu wagen. Ohne Label, ohne Vorgaben, ohne Regeln. Wie klingt Zukunft? Wie klingen Tränen und welche sozial unangenehmen Themen möchte ich ansprechen? Mit Omega, Ampel (Eric), Hannibal und mir (Lotta Laut) haben sich vier Künstler gefunden, die für neue Klänge brennen. Da geht es von modernen Balladen, über Rap bis zu 80s Synth-Pop und Techno schreiben – wir nennen unseren Sound Industrial Hip Hop.

Eric: Die Band besitzt eine Frontfrau „Lotta Laut“ und einen Frontmann „Ampel“. Ich persönlich bin Edith wahnsinnig dankbar dafür, dass ich Teil dieser Band sein kann. Sie führt mich durch die Angst nicht gut genug zu sein. Mit zwölf Jahren fing ich an, eigene Songtexte zu schreiben, nur wusste ich lange nicht wer ich bin. Das habe ich in den vergangenen Monaten herausgefunden. Für unsere Bühnenshows vereinen wir Film, Musik und Theater miteinander. Im September erscheint unsere erste Single „Method“. Das Hörbuch zu Rebellen lieben laut haben wir als Band produziert. Unsere Sounds und Texte wurden in das Hörbuch integriert. Wir arbeiten gerade an unserem ersten Album und im April / Mai 2021 gehen wir auf Deutschlandtour. Die Soldaten der Liebe sind auf dem Vormarsch.

€$OH€$: Die Band von Edith und Eric Stehfest

// Lotta Laut, Ampel, Omega, Hannibal //

Jetzt bestellen

eBook
Paperback
Hörbuch MP3-CD
Hörbuch Download
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 14,99 [A] | CHF 18,00* (* empf. VK-Preis)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)
€ 29,95 [D]* inkl. MwSt. | € 29,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

METHOD - [Official Video] // Regie: Eric Stehfest

Eric und Edith Stehfest Podcast Cover

Der Podcast: STEH FEST - Wunder leben

Glaubst du an Wunder? Die Menschen sind Meister im Erklären geworden. Wir suchen so lange nach einer logischen Antwort bis wir sie gefunden haben. Doch was fühlen wir? Wissen wir noch was Wunder sind? Wunder und Magie sind Schlüssel, die am Ende unserer Tage dafür sorgen, dass wir von einem erfüllten Leben sprechen können. Wir leben immer mehr in einer Welt, die Wunder verbietet oder sie privatisieren will, wenn nicht sogar gänzlich eliminieren. Weil Wunder die Menschen von ihren Ängsten befreien. Durch Wunder beginnen die Menschen an sich zu glauben.

Zum Podcast bei AUDIONOW >>

Mehr Bücher von Goldmann entdecken

Unser Service-Angebot für Sie:

Jetzt ein Buch Buy local Für das Wort und die Freiheit #FreeWordsTurkey