Fullbanner_Bennett

Robert Jackson Bennett im Interview zu seinem Buch »Der Schlüssel der Magie – Die Diebin«

Der Auftakt zu einer brillanten und unvergleichlichen Fantasy-Trilogie

© Robert Jackson Bennett (Santa Fe)
Robert Jackson Bennett
© John Brewster photography
Eine kurze Biographie:
In meiner Kindheit entwickelte ich eine mittelschwere Sprachbehinderung, die, glaube ich, einen Großteil meiner Energien nach innen gerichtet hat: auf Bücher, Lesen und Nachdenken. Ich begann Bratsche zu spielen und erst als ich mit 16 Jahren ein »Art Camp« für Elite-Künstler*innen in Michigan besuchte, fand ich nach und nach meine Identität. Es war eine Offenbarung, sich unter ehrgeizigen Kreativen wiederzufinden, die sich nur auf ihre Fähigkeiten verlassen konnten, um erfolgreich zu sein. Doch es sollte noch mehrere Jahre dauern, bis ich mich ganz für diesen Weg entschied.

Welche Ausbildung haben Sie absolviert? Was haben Sie studiert? Üben Sie neben dem Schreiben noch einen Beruf aus?
Ich habe Literatur, Poesie und Verwaltungsstrukturen studiert. Ich arbeite in Datenbankmanagement und Kommunikation für gemeinnützige Organisationen.

Bitte erzählen Sie uns ein bisschen über sich selbst – Ihre Hobbys, wie Ihr Leben momentan aussieht, was Sie zu erreichen hoffen.
Ich bin Vater von zwei Söhnen, und da meine Frau und ich arbeiten, wird jede Stunde des Tages irgendeinem Projekt, dem Haushalt oder einer anstehenden Erledigung gewidmet. Wenn ich einen Zauberstab hätte und jeden Tag eine neue Stunde einführen könnte, die nur ich und meine Frau kennen und zur Verfügung steht, würde ich es sofort tun. Aber um ehrlich zu sein, würden wir wahrscheinlich Wäsche waschen oder schlafen.

Was macht Sie wütend?
Ungerechtigkeit. Oder wenn meine Kinder die Tür des Gefrierschranks offenstehen lassen, sodass im oberen Fach alles auftaut und die Lebensdauer des Kühlschranks beeinträchtigt wird. Das macht mich wahnsinnig.

Haben Sie ein Lebensmotto, und wenn ja, welches?
Dinge anpacken, Fehler machen, daraus lernen und weitermachen.

Bitte erzählen Sie uns fünf Dinge, die wir noch nicht über Sie wissen:
Ich mag kalte, graue Tage, die alle anderen zu hassen scheinen. Ich finde, es sollte mehr Kunst geben, die statt großer Heldentaten das kleine, ruhige Leben feiert. Ich versuche, vegetarisch zu essen, habe aber eine Schwäche für billiges chinesisches Essen. Momentan ziehe ich für mich mehr daraus, ein Gedicht pro Woche zu lesen als einen Roman pro Monat. Beim Trinken gibt es eine ganz bestimmte Zeit, die ich sehr genieße: Eine halbe Stunde nach zwei Gläsern Whisky in guter Gesellschaft – der Rest ist meiner Meinung nach nebensächlich.

Wie organisieren Sie Ihr Bücherregal? Sortieren Sie nach Farbe, Genre, Autor? Oder ordnen Sie Ihre Bücher vielleicht gar nicht?
Es ist ein einziges Chaos.

Haben Sie ein Lieblingsreiseziel? Gibt es ein Lieblingsreisefoto, das Sie gern mit Ihren Leser*innen teilen würden?
Santa Fe.
© Robert Jackson Bennett
Haben Sie ein Haustier, das Ihnen beim Schreiben, tagsüber und im Urlaub Gesellschaft leistet? Falls ja, wie heißt es?
Ich habe einen sehr alten Yorkie namens Arnold. Hier sieht man ihn mit vielen Kletten im Haar.

Warum haben Sie angefangen zu schreiben?
Niemand sonst hat die Bücher geschrieben, die ich lesen wollte.

Was inspiriert Sie? Wie kommen Sie auf Ihre Ideen und Geschichten?
Ich denke mir eine fantastische Abweichung von der Entwicklung der menschlichen Zivilisation aus und frage mich dann, wie die Menschen sie ausnutzen würden und wie sie unser Leben verbessern oder verschlechtern würde.

Bitte beschreiben Sie Ihr aktuelles Buch in wenigen Sätzen.
Die Menschheit hat damit zu kämpfen, dass sie plötzlich dazu in der Lage ist, den Quellcode der Schöpfung verändern zu können.

Welche Szene war am schwierigsten zu schreiben?
Der Teil, in dem die Menschen vernetzte Magie benutzen, um sich zu Göttern über einen kleinen Teil der Realität zu erheben. Das war nicht leicht.

Haben Sie eine Lieblingsszene?
Ja, sie spielt an Bord eines Geisterschiffes und in einem Raum voller Leichen von Männern, die sich die Augen ausgestochen und umgebracht haben.

Haben Sie einen Lieblingscharakter?
Ja, er ist durch die obige Szene entstanden.

Gibt es Orte in dem Roman, zu denen Sie einen besonderen Bezug haben?
Koch-, Trink- und Essszenen. Gemeinschaftsszenen, in denen Menschen an einem Schauplatz zusammenkommen und reden. Für mich besteht darin eine der wertvollsten Erfahrungen der menschlichen Zivilisation.

Welche Recherchen haben Sie für Ihr aktuelles Buch angestellt?
Ich habe alles erfunden, obwohl ich die alten Dogen von Venedig und Genua nach Namen durchsucht habe.

Was sollen Ihre Leser*innen durch die Lektüre Ihres Buches lernen und verstehen?
Nur weil etwas mit den besten Absichten erfunden wird, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass es etwas Gutes bewirken wird. Auch ist Technologie kein Ersatz für gute staatsbürgerliche und kulturelle Praktiken.

Ein kurzer Gruß an Ihre Leser*innen:
Vielen Dank, dass Sie mein Buch lesen! Vergessen Sie nicht, dass die reale Welt viel seltsamer und unlogischer, aber dennoch flexibler ist, als Fantasy-Schriftsteller es sich vorstellen können. Wenn die richtige Person zur richtigen Zeit die richtige Idee hat, kann sie die Realität in alle möglichen faszinierenden Formen verändern.

Der Schlüssel der Magie - Die Diebin

€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)
Bestellen Sie mit einem Klick:
Weiter im Katalog: Zur Buchinfo