${alt}

SPECIAL zu Sherrilyn Kenyon

Zu den Büchern

In der Welt der Dark Hunter ist nichts mehr, wie es scheint. Leben und Tod bekommen eine vollkommen neue Bedeutung, wenn diese Horde unsterblicher Krieger dafür kämpft, die Menschheit vor den Dämonen und anderen Kreaturen zu beschützen, die uns jagen.

Derzeit befinden wir uns in Teil 2 der Serie, wobei sie als ein fortlaufendes, aus vier großen Teilen bestehendes Gesamtwerk zu betrachten ist.

Teil 1 war Acheron gewidmet.
Im Mittelpunkt von Teil 2 steht Jaden.
Im Mittelpunkt von Teil 3 steht Savitar, und
Teil 4 wird jene Charaktere behandeln, die dem Leser noch nicht bekannt sind.

In jedem einzelnen Band tauchen Fragen auf, die in der Zukunft beantwortet werden. Das Einzige, was die Leser im Hinterkopf behalten sollten, ist, dass jede Geschichte mindestens zwei Seiten hat: die desjenigen, der sie erlebt und gesehen hat – und die Wahrheit.

Jedes Ereignis und Geschehen unterliegt der subjektiven Wahrnehmung, eigenen Rückschlüssen und Gefühlen. Durchleben zwei oder mehr Menschen exakt dasselbe, geben sie trotzdem mitunter völlig unterschiedliche Schilderungen davon ab. Manchmal sogar in einem Ausmaß, dass keinerlei Gemeinsamkeiten mehr erkennbar sind. Jeder hat seine eigene Wahrnehmung dessen, was geschieht. Manchmal werden die Schilderungen einander sogar widersprechen. So wie meine Schwester und ich völlig verschiedene Versionen eines Erlebnisses wiedergeben, das ich in der vierten Klasse hatte.

Ihre beste Freundin und ich spielten Vampir. Irgendwann setzte Virginia an, mich zu beißen. »Ich will dein Blut trinken«, verkündete sie. »Nein, das darfst du nicht!«, rief ich im Spaß. »Wieso, bist du anämisch?«, fragte sie. Meine Antwort darauf: »Nein, ich bin katholisch.«

Meine Schwester (die dreizehn Jahre älter ist als ich) will beim besten Willen nicht glauben, dass mir bewusst war, dass das ein Scherz war. Sie behauptet, ich sei noch viel zu klein gewesen, um zu wissen, was anämisch bedeutet, und hätte das Wort mit »atheistisch« verwechselt. Aber da ich schließlich diejenige war, die es gesagt hat, weiß ich sicher, was anämisch bedeutet (mit fünf bekam ich vom Arzt die Diagnose, ich litte unter Anämie, und werde schon mein ganzes Leben dagegen behandelt). Meine Schwester lässt sich nicht davon abbringen, sondern behauptet bis zum heutigen Tag steif und fest, ich hätte es nicht wissen können.

Jeder hat schon einmal eine derartige Diskussion geführt, deshalb wisst ihr alle genau, was ich meine. Andererseits gibt es natürlich diejenigen, die rundheraus lügen, um sich selbst oder andere zu schützen (oder sie lügen aus Gründen, die nur sie allein kennen), und ihr alle kennt diese Kategorie garantiert.

Es mag zwar gelegentlich etwas verwirrend für den Leser sein und so aussehen, als hätte ich an manchen Stellen schlicht und einfach vergessen, was ich anfangs geschrieben habe. Trotzdem hoffe ich, ihr haltet euch an den Grundsatz »Im Zweifelsfall für die Angeklagte«, bis ihr die ganze Wahrheit kennt. Denn glaubt mir – in der Welt der Dark Hunter hat auch die Lüge ihren Platz.

© Sherrilyn Kenyon, Deutsch von Andrea Brandl