VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Athen Ein Neubeginn der Weltgeschichte

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 22,00 [D] inkl. MwSt.
€ 22,70 [A] | CHF 30,90*
(* empf. VK-Preis)

Sonderausgabe, Leinen ISBN: 978-3-88680-812-0

Erschienen:  03.02.2004
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

In dieser kleinen Stadt an der Ägäis, mit kaum 40 000 Bürgern – Bauern, Handwerker, Händler und Fischer –, begann das Abenteuer Europas. Ein ganz neuer Anfang wurde gemacht, in Kunst, Philosophie, Dichtung und Architektur, in Mentalität und Politik; vor allem entstand, was Europa ausmacht: die Demokratie.

"Mit einem Wort: Ein meisterhaftes Stück Literatur."

Süddeutsche Zeitung

Christian Meier (Autor)

Christian Meier, geboren 1929 in Stolp/Pommern, ist emeritierter Professor für Alte Geschichte und einer der herausragenden Historiker Deutschlands. Von 1980 bis 1988 war er Vorsitzender des Verbands der Historiker Deutschlands, von 1996 bis 2002 Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt. Für seine wissenschaftliche Arbeit wurde er mit hohen und höchsten Auszeichnungen geehrt; auch erhielt er 2003 den Jakob-Grimm-Preis für deutsche Sprache. Er hat zahlreiche Werke zur Antike veröffentlicht, darunter „Caesar“ (1982), und „Athen“ (1993). Darüber hinaus greifen Publikationen wie „Das Verschwinden der Gegenwart. Über Geschichte und Politik“ (2001) sowie „Von Athen bis Auschwitz“ (2002).

"Mit einem Wort: Ein meisterhaftes Stück Literatur."

Süddeutsche Zeitung

"Am Ende steht der Leser vor einem geschlossenen Bild einer großen politischen Revolution. Es ist mit hoher Kunstfertigkeit, mit Verstand und Herz gezeichnet."

Werner Dahlheim, Neuen Zürcher Zeitung

"Ein Opus Magnum, nach Umfang und Gegenstand, in der Einlösung des Anspruchs ein großer Wurf."

Dietrich Schwarzkopf, Die Zeit

"Eine lebendigere, anschaulichere Darstellung dieser Wiege der europäischen Demokratie wird man kaum finden."

Radio Aktiv

Sonderausgabe, Leinen, 720 Seiten, 14,0 x 21,5 cm
mit Abbildungen und Karten

ISBN: 978-3-88680-812-0

€ 22,00 [D] | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Siedler

Erschienen:  03.02.2004

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Uneingeschränkte Leseempfehlung - Heute mit neuer, aktueller Relevanz

Von: AAI Datum: 10.09.2018

Wer nicht nur mit Spezialisten-Details über die griechische Hochkultur genervt, sondern die griechische Antike in ihren Zusammenhang verstehen will, ist bei Christian Meier bestens aufgehoben.

Die Spannung zwischen der Treue des Historikers zum anhand von Quellen verlässlich Wissbaren einerseits und echtem, nachvollziehenden Verstehen der Vorgänge rund um die Herausbilung der Besonderheit der attischen Demokratie andererseits wird von Meier auf eine Weise gehalten, die selbst ganz einmalig ist.

Dass der Autor seinen Gegenstand ganz offen bewundert, führt daher in diesem Ausnahmefall nicht dazu, dass der Gegenstand verzerrt dargestellt wird, sondern vielmehr zu einem ausgesprochen tiefgehendem Verständnis. Getreu dem Motto des Buches: "Pour comprendre il faut aimer".

Gerade für die grundsätzlichen Fragen, die sich angesichts der heutigen, allgemeinen Krise der Demokratie in der Modernen Gesellschaft stellen, lohnt sich ein Blick auf Meiers Nachvollzüge der Herausbildung demokratischerer Strukturen in der Antike. Natürlich nicht, um sie blind nachzuahmen. Wohl aber als Inspirationsquelle und als relevanter Vergleich, die uns helfen können, uns ein Stück weit Abstand von unseren eigenen Selbstverständlichkeiten zu gewinnen und neue Handlungsspielräume zur Bewältigung unserer eigenen, gegenwärtigen Probleme zu gewinnen.


ein postulierter Neubeginn!

Von: Rudolf Steinmetz  aus München Datum: 30.05.2016

Leider fehlt diesem brillanten Buch der Blick über den Zaun, nämlich die Berücksichtigung der Donauzivilisation, die der Linguist Harald Haarmann entdeckt hat. Zudem wünschte sich ein stärkeres Augenmerk auf den Atlantis-Bericht Platons, wohl einer der wichtigsten Quellen der Weisen Griechenlands.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors