Kate Eberlen: Miss You, Diana Verlag

Special zu MISS YOU von Kate Eberlen

GUS:
»Wie viele Tomaten können vier Personen menschenmöglich essen?«, fragte Lucy, als ich mit einer ganzen Kiste voll zurückkam, die mich ein Pfund gekostet hatte. Aber später musste sie zugeben, dass sie in ein wenig Olivenöl angebraten eine köstliche Pastasoße ergaben, insbesondere, wenn man ein wenig geriebenen Parmesankäse darauf streute.
Ich begann, mich regelrecht auf die beinahe meditative Routine des Kochens zu freuen, auf all das Waschen und Schneiden von Gemüse, das Umrühren, Schlürfen und Kosten; darauf, aus ein paar einfachen Zutaten etwas Leckeres zu zaubern …
….so habe ich angefangen, mich fürs Kochen zu interessieren.


Textauszug aus »Miss You«

Rezepte von Gus

Pasta mit frischer Tomatensoße

Mit einer einfachen Tomatenoße hat Gus seine Leidenschaft für das Kochen und die italienische Küche entdeckt. Wie alles, was er kocht, ist es schlicht gehalten, sodass man das Aroma der frischen Zutaten herausschmeckt. Möchte man die gesunde, einfache Pastasoße ein wenig verfeinern, kann man ein paar Basilikumblätter darüberstreuen oder sie mit ein paar süßen, knackigen Cherry-Tomaten garnieren. Bei Tomaten, die nicht mehr ganz so frisch sind und weg müssen, ist es Gus‘ Trick sie einfach ein wenig anzubraten. Dadurch, sagt er, wird der Geschmack umso intensiver.

Gus’ Spaghetti alla Carbonara

© iStockphoto / Adam Kulesza
Ein wirkliches Lieblingsgericht von Gus und seinen Kindern, das uns in »Miss You« begegnet, ist sind Gus’ Spaghetti alla Carbonara.
Er brät dafür ca. 250 Gramm gehackten Speck oder Pancetta in einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Fett an, bis er knusprig ist und das fleischeigene Fett in die Pfanne gelaufen ist.
Danach bringt er einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen und gibt genug Spaghetti für zwei bis vier Personen hinein. Sobald die Spaghetti erneut zu kochen beginnen, wirft er ein paar Handvoll gefrorene Erbsen hinein. (Hier weicht das Rezept vom Original ab.)
Während die Spaghetti zusammen mit den Erbsen vor sich hin köcheln, probiert Gus regelmäßig, damit sie ganz nach seinem Geschmack al dente sind (nach seiner Erfahrung meist ca. fünf Minuten nachdem das Wasser erneut zu kochen begonnen hat). Dann schlägt er zwei Eier, falls zur Hand mit ein wenig Sahne, und fügt 25 bis 50 Gramm geriebenen Parmesankäse hinzu.
Wenn die Spaghetti/Erbsen gekocht sind, gießt er sie sorgfältig ab und tut diese dann sofort in die Pfanne mit dem noch warmen Speck und Fett. So schnell wie möglich rührt er nun die geschlagene Eiermixtur unter und vermengt alles. Die Eier sollten eigentlich allein von der Hitze der Spaghetti und des angebratenen Specks durchgekocht werden. Falls das Ei noch etwas roh aussieht, stellt Gus die Pfanne auf die kleinste Stufe und rührt ein paar Sekunden darin, bis das Ei vollständig gar ist und umgehend serviert werden kann.
Die Erbsen, sagt Gus, verleihen diesem schlichten Gericht nicht nur zusätzliche Farbe und Nährstoffe, sondern auch eine wunderbar leichte Süße.
Dazu serviert er gerne ein Schälchen mit geriebenem Parmesan sowie einen Salat aus Erbsensprossen oder einen grünen Blattsalat, mit einem Schuss Balsamico verfeinert. Es ist nicht nötig, den Salat mit Öl zu beträufeln, da in dem Spaghettigericht bereits genug Fett enthalten ist.

Gus’ Orangensalat

Eine überaus hübsche und köstliche bunte Sommerbeilage zu jedem Pasta- oder Reisgericht ist ein Salat aus Orangenscheiben mit in feine Scheiben geschnittenem Fenchel, Gurke und Radieschen. Je nach Laune beträufelt Gus den Salat mit ein wenig Nativem Olivenöl Extra, aber Essig ist eigentlich nicht erforderlich, da der Orangensaft bereits für eine saure Note sorgt.

Buon appetito!

GENRE