Robert Kirkman, Joy Bonansinga: The Walking Dead, Heyne Verlag

Special zu »The Walking Dead« - DIE Zombie-Kultserie

Rick Grimes

Andrew Lincoln

Rick Grimes
Er ist die rechte Hand des Sheriffs in einer Kleinstadt in Georgia. Im Einsatz wurde Rick schwer verwundet; zum Zeitpunkt der Zombie-Apokalypse lag er im Koma. Als er wieder aufwacht, ist er ganz allein. Er macht sich auf die Suche nach seiner Frau Lori und dem gemeinsamen kleinen Sohn Carl. Erst auf dieser Suche erfährt er, was passiert ist. Rick ist ein Durchschnittsbürger. Er ist pfiffig, ruhig, gerecht, ein guter Freund, ein guter Vater. Aber er ist nicht perfekt. Er tut sich schwer, die Grautöne bei Problemen zu sehen, er klammert sich an seinen strengen moralischen Kodex, er trifft deshalb nicht immer die besten Entscheidungen. Shane und er sind seit Langem Partner und Freunde. Der Kameradschaftsgeist entwickelte sich ohne große Anstrengung. Rick hat sich daran gewöhnt und es – vielleicht – für selbstverständlich gehalten. Rick ist ein geborener Anführer, jemand, an dem sich andere Menschen in Krisenzeiten orientieren. Er führt mit Selbstvertrauen, selbst wenn er Selbstzweifel hegt. Doch dieser Drang, immer das Richtige zu tun und die zu schützen, die sich nicht selbst schützen können, entfernt ihn von seiner Familie und lässt Spannungen, Risse und Brüche auftreten.

Andrew Lincoln
Andrew Lincoln wurde an der Londoner Royal Academy of Dramatic Arts ausgebildet. In der erfolgreichen BBC-TV-Serie „This Life“ machte er mit seiner Darstellung eines Nachwuchsanwalts erstmals auf sich aufmerksam. Im Film „Gangster Nr. 1“ spielte er neben Malcolm McDowell und war auch in vielen anderen Film- und Fernsehrollen zu sehen. Drei Jahre spielte er ab 2001 in der Serie „Teachers“, einem Mix aus Drama und Komödie, führte dabei später auch Regie und wurde für die BAFTA-Awards nominiert. Im Jahr 2003 holte ihn Richard Curtis für seine romantische Komödie „Tatsächlich... Liebe“ ins Star-Ensemble. In seiner vielfältigen Karriere hat Lincoln auch viele nennenswerte Rollen auf der Bühne gespielt, darunter den Herzensbrecher Dale in Jez Butterworths „Parlour Song“. Kürzlich spielte er neben Vanessa Paradis im französischen Film „Der Auftragslover“.

Lori Grimes

Sarah Wayne Callies

Lori Grimes
In der Annahme, dass ihr Mann Rick tot ist, gehen Lori und ihr Sohn Carl mit Shane nach Atlanta. Sie glaubt, bei ihm sicher zu sein. Die mitfühlende und einfühlsame Lori ist das emotionale Herz einer Gruppe, deren Welt zum Chaos geworden ist. Lori hält fest an ihrer Menschlichkeit und Anständigkeit und will Rituale nicht über Bord werfen. Sie möchte für die anderen da sein, die alle ihre eigenen Tragödien zu bewältigen haben. Zuvorderst ist sie jedoch eine zu allem entschlossene Mutter, die ihren Sohn schützt und jedem, dem sie nicht traut, den Zugang zu ihm verwehrt.

Sarah Wayne Callies
Seit Beginn ihrer Karriere bewegt sich Sarah Wayne Callies im Fernsehen, Film und Theater mit der gleichen Selbstverständlichkeit und etablierte sich schnell als vielversprechendes Talent. Am bekanntesten ist ihre Rolle der Dr. Sarah Tancredi in der weltweit erfolgreichen Drama-Action-Serie „Prison Break“ (in Deutschland bei RTL). Im Jahr 2006 wurde die Serie mit dem People’s Choice® Award für Favorite New Television Drama ausgezeichnet und für den Globe Award® für Best Dramatic Television Series nominiert. Sie spielte die Jane in der WB-Serie „Tarzan“ unter der Regie von David Nutter (Ausführende Produzentin: Laura Ziskin), eine wiederkehrende Rolle in der CBS-Serie „Queens Supreme“ mit Oliver Platt (produziert von Elaine Goldsmith-Thomas) und hatte Gastauftritte bei „Law & Order: SUV“, „Numb3ers“ und „LA Dragnet“. Im vergangenen Herbst war sie Hauptdarstellerin und Koproduzentin in der Pilotfolge „Tangled“ von CBS, bei der Bronwyn Hughes Regie führte. Dort spielte sie eine Ex-Spionin, die von ihrer früheren Existenz verfolgt wird. Gerade hat Callies mit Milla Jovovich den Film „Faces in the Crowd“ abgedreht. Eine Frau mit Gesichtsblindheit versucht darin, einen Serienkiller zu Fall zu bringen. Vorher spielte sie neben Rupert Friend und Forrest Whitaker in „Lullaby for Pi“ und steuerte einen selbst geschriebenen Song zum Soundtrack bei. Sie übernahm die weibliche Hauptrolle in „Die Prophezeiungen von Celestine“ nach dem internationalen Romanerfolg von James Redfield und war neben Josh Holloway und Dulé Hill in Stewart Hendlers Thriller „Die Stimmen des Bösen“ zu sehen. Callies schloss ihr Schauspielstudium am National Theatre Conservatory mit einem Master of Fine Arts ab und war in mehreren Großproduktionen der Denver Center Theatre Company zu sehen. Ihren Bachelor-Abschluss in Schauspiel holte sie sich vom Dartmouth College; als Nebenfach wählte sie Women’s Studies und arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Urreligionen.

Shane Walsh

Jon Bernthal

Shane Walsh
Shane und Rick sind Partner im Büro des Sheriffs und seit der High School engste Freunde. Nach der Apokalypse und Ricks Koma war es Shane, der Lori und Carl aus ihrer Kleinstadt herausholte und nach Atlanta brachte. Er war auch der Letzte, der Rick im Krankenhaus sah. Dass er ihn zurückließ, quält ihn zutiefst, doch es war seine einzige Möglichkeit, die beiden zu retten. Mit dieser Entscheidung wird er immer leben müssen. Shane ist Anführer der Überlebenden geworden und genießt diese Position. Früher lebte er im Schatten von Rick, und selbst wenn er diese Rolle nicht ablehnte, gefällt ihm seine neue Autorität. Als seine Führungsposition angegriffen wird, wird er zunehmend aggressiver, reagiert rücksichtslos, unbesonnen, launenhaft und gefährdet sich und andere.

Jon Bernthal
Er wuchs in Washington, DC auf, studierte an der Moskauer Art Theatre School und spielte zeitgleich im Europäischen Baseballverband. In Moskau fiel er dem Direktor des Harvard University Institute for Advanced Theatre Training beim American Repertory Theatre auf und machte dort im Jahr 2002 auf Einladung seinen Master of Fine Arts. Seitdem hat er in über 30 Theateraufführungen landesweit und off-Broadway gespielt, oft mit seiner eigenen Theatertruppe, den wortwörtlich ausgezeichneten Favea Floods. Er spielte im übernatürlichen Drama „Eastwick“ von ABC und in der HBO-Miniserie „The Pacific“ von Tom Hanks und Steven Spielberg. Er war als Duncan Carmello in der TV-Serie „The Class“ von CBS zu sehen und in Gastauftritten in „How I Met Your Mother“, „Law & Order: Special Victims Unit“, „Boston Legal“ und „CSI: Miami“. Im Film „Date Night – Gangster für eine Nacht“ spielte er neben Steve Carell und Tina Fey und in „Der Ghostwriter“ von Roman Polanski neben Ewan McGregor. Auch in Filmen wie Oliver Stones „World Trade Center“, „The Air I Breathe – Die Macht des Schicksals“, „Day Zero“ und „Nachts im Museum“ (als Al Capone) war er zu sehen. Er lebt mit seinen Hunden Boss und Venice im kalifornischen Venice.

Amy

Emma Bell

Amy
Im Camp haben Amy und ihre ältere Schwester Andrea in Dales Wohnmobil eine Zuflucht gefunden. Amy ist 12 Jahre jünger als Andrea und dieser Altersunterschied sorgte für viel Konfliktstoff. Amy nimmt es Andrea übel, dass sie selten zu Hause war und kaum Anteil an ihrem Leben nahm. Die Apokalypse zu durchleben hat ihre Verbindung sehr gestärkt, obwohl Amy oft sehr frustriert ist, wenn Andrea sie ermahnt, Dinge auszusetzen hat und ihr ständig vorschreibt, was sie zu tun habe. Gleichzeitig betet Amy ihre ältere Schwester an; so wie sie möchte sie auch werden. Amy ist noch sehr jung, impulsiv und denkt positiv. Sie kümmert sich um die anderen Kids im Camp, verteidigt sie, wenn sie das Gefühl hat, dass gewisse Handlungen nur zum Schutz der Gruppe geschahen und ist generell bemüht, Frieden zu stiften.

Emma Bell
Mit 16 Jahren verließ Emma Bell New Jersey, wo sie geboren und aufgewachsen war, und ging nach New York, um sich ihren Traum von der Schauspielerei zu erfüllen. An der Upper East Side von Manhattan besuchte sie eine High School für Darstellende Künste. Nach mehreren Auftritten in „Law & Order“, Indie-Filmen und Commercials bekam sie eine Rolle in der CW-Serie „Bedford Diaries“, produziert von Tom Fontana. Kritikererfolg bescherte ihr im Jahr 2008 die unvergeßliche Rolle als jüdische KZ-Insassin während des Holocaust in „Death in Love“ neben Jacqueline Bisset, Josh Lucas, Lukas Haas und Adam Brody (Regie: Boaz Yakin). Der Film, der beschreibt wie die Holocaust-Erfahrung das Leben einer Jüdin und später ihrer zwei Söhne prägt, hatte beim Sundance Festival 2008 Premiere. Danach spielte sie in „Elektra Luxx“ unter der Regie von Sebastian Gutierrez neben Joseph Gordon-Levitt, Malin Akermann, Carla Gugino und Timothy Olyphant und hatte Auftritte in den Serien „Ghost Whisperer“ und „Supernatural“. Im Winter 2009 übernahm Bell die Hauptrolle in „Frozen“, den Regisseur/Autor Adam Green in der winterlichen Tundralandschaft Utahs drehte. Drei Skifahrer werden in einer Gondel von einem Schneesturm überrascht. Neben Bell spielten Shawn Ashmore und Kevin Zegers Hauptrollen. Der Film wurde auf dem Sundance Film Festival 2010 als Weltpremiere gezeigt.

Andrea

Laurie Holden

Andrea
Die erfolgreiche Anwältin für Menschenrechte war mit ihrer Schwester Amy auf einem Roadtrip zu Amys College, als sich die Katastrophe ereignete. Sie strandeten in Atlanta und wurden dort von Dale gerettet. Seitdem leben sie mit ihm im Camp der Überlebenden. Andrea ist intelligent, vorsichtig und sehr fürsorglich der jüngeren Schwester gegenüber, obwohl sie mit ihr nicht immer ein enges Verhältnis hatte. Sie scheut keine Auseinandersetzungen, ist eigensinnig, rechthaberisch und letztendlich nur an Amys Wohlergehen interessiert. Sie glaubt nicht daran, ihre Eltern noch mal lebend wiederzusehen, und sieht sich deshalb als die Familie, die Amy noch bleibt.

Laurie Holden
„The Walking Dead“ ist die dritte Zusammenarbeit von Holden mit Regisseur/Ausführendem Produzenten Frank Darabont, der sie schon in der weiblichen Hauptrolle in „The Majestic“ neben Jim Carrey und in Stephen Kings „Der Nebel“ neben Thomas Jane und Marcia Gay Harden besetzte. Holdens Durchbruch war als Tochter von Rock Hudson in „Die Mars-Chroniken“, basierend auf Ray Bradburys Roman. Der Regisseur war ihr Stiefvater, Altmeister Michael Anderson. Nach ihrem Universitätsabschluss an der UCLA wurde Holden in die National Honor Society aufgenommen und erhielt den Natalie-Wood-Award als Beste Schauspielerin. An der Webber Douglas Academy of Art ließ sie sich in klassischem Schauspiel ausbilden und holte sich von Larry Moss im Larry Moss Acting Studio den letzten Schliff. Sie ist regelmäßig in Original-Produktionen der TV Sender HBO und Showtime zu sehen und spielte neben Vanessa Redgrave in der TNT-Miniserie „Die junge Katharina“. Neben Michael Biehn spielte sie die einzige weibliche Hauptrolle im Remake des MGM-Klassikers „Die glorreichen Sieben“. Bei ihren unzähligen Auftritten in Fernsehserien sah man sie auch in komischen Rollen wie dem Kritikerliebling „Due South“, der ihr die Nominierung für einen kanadischen Gemini Award einbrachte. Zu ihren unvergesslichen Filmrollen gehören Leinwandhits wie „Fantastic Four“ (als Freundin von Michael Chiklis) und die Kultheldin Cybil Bennet in Christophe Gans’ „Silent Hill – Willkommen in der Hölle“, einer künstlerisch geprägten Horror-Videospiel-Adaption. Als Marita Covarrubias, der U.N.-Informantin von Mulder im „X-Files“-Team, und als Agentin Olivia Murray in der von Kritikern hoch geschätzten TV-Serie „The Shield“ erspielte sie sich allgemeine Bekanntheit. Die Zeitschrift Entertainment Weekly nahm sie in ihre It-Liste der 100 kreativsten Persönlichkeiten Hollywoods auf, während die Fachzeitschrift Variety sie unter die Top 10 der Schauspieler mit hohem Potenzial wählte. Neben der Schauspielerei ist Holden auch als Produzentin auf der Bühne, im Film und in TV-Projekten aktiv.

Glenn

Steven Yeun

Glenn
Glenn lernt Rick auf einer seiner häufigen Versorgungsfahrten nach Atlanta kennen. Er weiß sehr wohl, welche Gefahren er eingeht, um das Camp zu versorgen, aber er ist jung genug, um dieses Risiko einzugehen. Früher war er Pizzafahrer, deshalb kennt er sich in den hintersten Ecken der Stadt aus, was beim Durchstöbern von Abfall hilfreich ist. Glenn ist erfinderisch, kann improvisieren. Dass er Rick rettete, den er überhaupt nicht kennt, war riskant und beweist sein Mitgefühl und seine Menschlichkeit. Obwohl er Schreckliches gesehen hat, konnte er sich einen jugendlichen Lebensdurst bewahren und lässt sich auf die unerwarteten Freuden des Leben sein. Er ist ein wichtiger Bestandteil des Camps und legt eine überraschende emotionale Tiefe an den Tag, als die Gruppe von einer Tragödie heimgesucht wird.

Steven Yeun
Gerade war Steven Yeun in einer der Hauptrollen in einer Episode der beliebten TV-Serie „The Big Bang Theory“ zu sehen. Lange lebte er in Chicago und stand dort mit dem berühmten Second City Theatre, dessen Wandertruppe und NCL Boat Company in diversen Rollen auf der Bühne. In seiner Chicagoer Zeit war er auch die Zweitbesetzung für Kafka und die Krähe in „Kafka on the Shore“ des Steppenwolf Theatre. Er hatte Gigs mit Improvisations-Comedy in Gruppen wie Stir Friday Night, Hands und Detective Detective. Im Film „My Name is Jerry“ spielte er den Chaz. Überdies drehte er Commercials für Best Buy, Apple und Milky Way. Yeun wurde in Seoul geboren und wuchs in Troy, Minnesota auf. Während des Psychologiestudiums am Kalamazoo College begann er Theater zu spielen. Nach einer Performance der Impro-Truppe des Colleges wechselte er zur Schauspielerei. Nach dem Collegeabschluss zog er nach Chicago und studierte dort Improvisationstheater. Mittlerweile lebt er in Los Angeles.

Dale

Jeffrey de Munn

Dale
Der Plan war, im Wohnmobil durchs Land zu fahren, aber bevor er seinen Ruhestand erreichte, starb Dales geliebte Ehefrau Irma an Krebs. Also machte sich Dale allein auf den Weg. Nach der Apokalypse nimmt er Andrea und Amy mit an Bord. Sein Alter, seine durch Lebenserfahrung erworbene Ruhe und sein Wohnmobil bilden den Nukleus, um den sich die kleine Gemeinschaft Überlebender schart. Er ist weise, manchmal sehr sogar. Er ist der hochangesehene mutige Stammesälteste, der seine Meinung sagt und andere auf ihre Fehler hinweist. Mit Amy und Andrea entwickelt sich so etwas wie eine Familie. Die Zeit, die er mit ihnen verbringt, hilft ihm auf eine Weise zurück ins Leben, die er nicht für möglich gehalten hat. Dale ist relativ unabhängig und beobachtet genau, wie sich die Gruppendynamik entwickelt und verändert.

Jeffrey de Munn
Jeffrey de Munn ist im Theater, im Film und im Fernsehen erfolgreich. Autor/Produzent/Regisseur Frank Darabont ist ein Fan und hat ihn in Filmen wie „Die Verurteilten“, „The Green Mile“, „The Majestic“ und „Der Nebel“ besetzt. Auch im Remake von „Der Blob“ (1988) spielte er mit. Zudem gehören Rollen in „Burn After Reading“, „Shelter“, „Cayman Went“, „Die Hollywood-Verschwörung“, „Akte X – Der Film“, „Phenomenon“ und „Blaze – Stadt im Feuersturm“ zu seinem Portfolio. Schon länger zurück liegen Rollen in „Resurrection – Die Auferstehung“ und „Frances“. Für seine Fernsehrollen wurde er für den Emmy® nominiert und für die Rolle des Andrej Chikatilo in „Citizen X“ mit einem Cable Ace Award® ausgezeichnet. In der Serie „Law & Order“ hatte er eine wiederkehrende Rolle, absolvierte auch viele Gastauftritte in anderen Serien und hatte tragende Rollen in „Empire Falls“, „Our Town“, „Noriega“, „Hiroshima“, „Storm of the Century“, „A Christmas Memory“ und „Barbarians at the Gate“. Für seine Rolle in „K-2“ am Broadway wurde er für einen Tony® nominiert und spielte am Broadway auch in „Our Town,“ „The Price“, „Bent“, „Spoils of War“ und „Sleighs of Hand“. Jenseits des Broadways spielte er kürzlich den Willy Lomax („Tod eines Handlungsreisenden“) im Dallas Theatre Center und gastierte mit dem Public Theatre in „Stuff Happens“, „Last Days of Judas Iscariot“, „A Midsummer Night’s Dream“ und „Prayer for my Daughter“ (Nominierung für den Drama Desk). Landesweit und off-Broadway spielte er in „King Lear“, „Geometry of Fire“, „A Picasso“, „Gunshy“, „The Hands of Its Enemy“, „Country Girl“ und „Modigliani“. Del Munn stammt aus Buffalo, New York, studierte am Union College und erhielt seine Bühnenausbildung am englischen Bristol Old Vic. Nach seiner Rückkehr in die Staaten spielte er mit der National Shakespeare Company staatenweit und entwickelte am Eugene O’Neill Theatre Center mehrere Sommer lang neue Bühnenstücke.

Carl Grimes

Chandler Riggs

Carl Grimes
Carl verlässt seine kleine Heimatstadt mit seiner Mutter Lori und Shane. Er ist ein netter Junge – wissbegierig, intelligent, aber er ist sehr still und hat Schwierigkeiten, sich an diese neue Welt zu gewöhnen und zu akzeptieren, dass er seinen Vater vielleicht nie wieder sehen wird. Zu Shane hat er eine Beziehung entwickelt. Der ist der beste Freund seines Vaters, hat immer Zeit für ihn, bringt ihm Dinge bei und vermittelt ihm das Gefühl, noch immer einen Vater zu haben. Seinen Vater betet Carl an. Mit einer Überzeugung, wie sie nur Kinder besitzen, klammert er sich an das Gefühl, dass Rick unzerstörbar ist. Dieses blinde Vertrauen in seinen Vater hilft seiner Mutter; sie ist längst nicht so sicher wie Carl, dass Rick zu ihnen zurückkehren wird. Carls beste Freundin ist Sophia, Carols Tochter. Auch mit den Morales-Kindern spielt er regelmäßig, und die lassen ihn so weit wie möglich in seiner Kinderwelt agieren. Doch er wird oft genug mit der Realität dieser grausamen neuen Welt konfrontiert, erlebt schockierende Gewalt und muss von Menschen Abschied nehmen, an denen er hängt.

Chandler Riggs
Der 10-Jährige stand im Alter von acht Jahren das erste Mal auf der Bühne, im Theater of the Stars im Fox’s Theatre in Atlanta und spielte in „Der Zauberer von Oz“, gefolgt von „Oklahoma“. Chandler drehte mehrere Werbespots, spielte eine Rolle in „The Wronged Man“, einem Lifetime Movie, und hatte in „Get Low“ von Sony Pictures Classics seine erste Spielfilmrolle. Chandler wuchs in Atlanta auf. Er liebt Videogames und Stepptanz.

The Walking Dead

(7)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)
Bestellen Sie mit einem Klick:
Weiter im Katalog: Zur Buchinfo