VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
Tom Perrotta,Die Verlassenen,The Leftovers,Roman, Heyne,

SPECIAL zu »Die Verlassenen« von Tom Perrotta (The Leftovers - Roman, Heyne)

Die offizielle Tom-Perrotta-Chronik

1961      Tom wird am 13. August geboren und teilt sich seinen Geburtstag demzufolge mit Berühmtheiten wie Alfred Hitchcock, Fidel Castro und – allen voran – Danny Bonaduce, dem er seine ganze Kindheit über frappierend ähnlich sieht. Zumindest möchte er das gern glauben. Am selben Tag wird die Berliner Mauer errichtet.

1966      Tom feiert Erstkommunion in der Kirche St. Ann’s. In einer beispielhaften Szene, die sich seine gesamte Jugend hindurch noch mehrmals wiederholen wird, beobachtet er mit gemischten Gefühlen, wie seine verwegeneren Freunde für den Empfang vorgesehene Marmeladendonuts stehlen. „Wild Thing“ von den Troggs kommt heraus.

1968      Ein turbulentes Jahr. Tom spielt Shortstop in der Baseballliga von Garwood, New Jersey, und beginnt eine kurze Karriere als Spielerscout. In Verteidigung seiner kleinen Schwester droht Tom, den Kinderarzt mitsamt seiner Spritze „aus dem Fenster zu werfen“, worüber seine Mutter und der Arzt herzhaft lachen. Summer of Love in San Francisco.

1972      Politisch etwas frühreif macht Tom in einer Kinder-Footballuniform Wahlkampf für George McGovern, gemeinsam mit einem Teamkameraden und dessen Hippiebruder. Das Trio wird von Nachbarn wüst beschimpft − viele davon gehören dem an, was man irreführenderweise die „Schweigende Mehrheit“ nennt. „A Horse With No Name“ schießt an die Spitze der Charts.

1974      Für ein wenig Easy-Rider-Coolness wagt Tom sich in einem mit der amerikanischen Flagge geschmückten langärmligen T-Shirt auf die Straße, doch seine engstirnigen Altersgenossen reagieren mit Spott. Auch das Seals & Crofts-Shirt und die blaue Schafslederjacke kommen bei den Kritikern nicht viel besser an. Monty Python’s Flying Circus läuft erstmals im amerikanischen Fernsehen.

1977      Als Zehntklässler veröffentlicht Tom „The Freak Show“ in der Highschool-Literaturzeitschrift Pariah – der Anfang einer dreijährigen fruchtbaren Zusammenarbeit. „One Tiny Plant“ – ein stark von Rod Serling beeinflusster umweltschützerischer Aufschrei – und „The Standing Ovation“ – eine bittersüße Enthüllungsgeschichte über die Flüchtigkeit sportlichen Ruhms, ebenfalls stark von Serling beeinflusst – folgen in den nächsten beiden Jahren. Das Land leidet unter heftigem Saturday Night Fever.

1978      Tom verzichtet auf Tickets für ein Konzert von Bruce Springsteen im Capitol Theater, um Zeit mit seiner damaligen Freundin zu verbringen. Am selben Abend machen die beiden Schluss; Bruce spielt eine legendäre fünfstündige Show. John Irving veröffentlicht Garp und wie er die Welt sah.

1980      Tom arbeitet den Sommer über bei der Müllabfuhr von Garwood. Muss sich kein einziges Mal übergeben, nicht mal während der Hitzewelle. Ronald Reagan wird zum Präsidenten gewählt.

1981      Tom veröffentlicht „A Safe Place for Dogs“ im College-Literaturmagazin The Spider’s Web und findet, das Leben hätte mehr Sinn, wenn er ein osteuropäischer Dissident oder ein durch die Lande tingelnder Beatnik wäre. Raymond Carver veröffentlicht Wovon wir reden, wenn wir von Liebe reden.

1983      Tom geht mit einem B.A. in Englisch (mit Auszeichnung im Hauptfach) vom College ab. Danach arbeitet er als Korrektor für ein Tennis- und ein Tabakhändlermagazin in der Nachtschicht. Er kündigt und fängt bei der Verbraucherzentrale an, wo er Hausbesitzer vor Betrug und Missbrauch schützt, indem er skrupellosen Handwerkern höfliche Formbriefe schickt. Martin Scorsese dreht The King of Comedy.

1985      Kurzes Zwischenspiel in der San Francisco Bay Area. Tom residiert mit seinem Collegefreund, dem Künstler Byron Kim, in einem improvisierten Loft im Industriezentrum von Oakland. Er arbeitet im Büro eines Lagerhauses der Firma Excess & Surplus Property und meldet sich am Telefon gern mit „ESP-Lagerhaus, was kann ich für Sie tun?“ Gabriel García Márquez veröffentlicht Die Liebe in den Zeiten der Cholera.

1987      Neben seinem Creative-Writing-Studium an der Uni von Syracuse arbeitet Tom als Werbetexter. Er zeichnet verantwortlich für zahlreiche bemerkenswerte Radiospots, wie zum Beispiel die „Superstars in the World of Cars“-Kampagne eines örtlichen Händlers. Anhörungen zur Iran-Contra-Affäre finden im Kongress statt.

1988      Tom nimmt einen Job als Schreibtutor und Teilzeitdozent in Yale an und erhält dafür einen Gehaltsscheck über insgesamt 0 Dollar und 0,00 Cent. Erste veröffentlichte Geschichten: „The Weiner Man“, im Columbia Magazine, und „Wild Kingdom“, in der Gettysburg Review. Sonny Bono wird Bürgermeister von Palm Springs.

1991      Tom heiratet Mary und zieht nach Brooklyn. Dort schreibt er den noch immer unveröffentlichten Roman Lucky Winners über eine Familie aus der Arbeiterklasse, die im Lotto gewinnt und das bald bereut. Nirvana bringen Nevermind heraus.

1992      Tom ist zeitweise arbeitslos und besessen von der Präsidentschaftswahl, in der sich Bush, Clinton und der stets unterhaltsame Ross Perot zu dritt ein Rennen liefern. Außerdem fängt er mit Inlineskating an. Vizepräsident Dan Quayle buchstabiert „Kartoffel“ falsch.

1993      Unwillig, seine Besessenheit mit der gerade abgeschlossenen Wahl aufzugeben, macht sich Tom an einen Roman über drei Kandidaten für das Amt des Schulsprechers. Zur selben Zeit schreibt er als Ghostwriter einen Teenie-Horror-Roman für eine erfolgreiche Reihe (fragen Sie nicht welche, er musste einen Verschwiegenheitseid ablegen). Toni Morrison gewinnt den Literaturnobelpreis.

1994      Toms Kurzgeschichtenband You Start to Live wird von einem kleinen Verlag namens Bridge Works angenommen. Auf Drängen des Herausgebers ändert er den Titel in Bad Haircut: Stories of the Seventies, was sich als viel bessere Idee herausstellt. Tochter Nina kommt zur Welt. Ein ausgesprochen süßes Kind. Tonya Harding zieht Nancy Kerrigan eins über.

1996      Toms unveröffentlichter Roman Election wird von Bona Fide Productions und MTV Films optioniert. Als er seinen Studenten in Harvard erzählt, dass der Roman von einem mörderischen Rennen um das „bedeutungslose Amt“ des Schulsprechers handelt, reagiert das Publikum aus ehemaligen Schulsprechern sichtbar geschockt und bestürzt. Richard Ford erhält den Pulitzerpreis für Unabhängigkeitstag.

1997      Tom veröffentlicht The Wishbones, einen komischen Roman über eine Hochzeitsband aus New Jersey, der nicht das Geringste mit Adam Sandlers Film Eine Hochzeit zum Verlieben zu tun hat. Sohn Luke kommt zur Welt. Ein gut aussehender kleiner Racker. Tobias Wolff veröffentlicht Die entscheidende Nacht.

1999      Toms sechs Jahre alter Roman Election wird endlich veröffentlicht, nur wenige Monate vor Alexander Paynes hervorragender Verfilmung mit Matthew Broderick und Reese Witherspoon. Die erste Staffel der Sopranos wird ausgestrahlt.

2000      Tom veröffentlicht Joe College, einen Roman über einen Arbeiterjungen aus New Jersey, der zur selben Zeit wie Tom auf die Yale University geht. Nur zwei Abschnitte sind autobiografisch: der über Toms unzählige Essensaversionen und der über diese andere Sache, die er lieber unkommentiert lässt. George Bush „gewinnt“ die Wahl zum Präsidenten, wobei das Oberste Bundesgericht die Rolle von Mr. McAllister aus Election spielt.

2004      Tom veröffentlicht Little Children. Die Hardcover-Ausgabe ziert das denkwürdige Titelbild mit zwei Goldfish-Crackern auf einem Kunstrasenfeld. Snackproduzent Pepperidge Farm findet das gar nicht lustig. Massachusetts legalisiert die Homoehe.

2006      New Line bringt Todd Fields beeindruckende Verfilmung von Little Children heraus (mit Kate Winslet und Patrick Wilson und einem Drehbuch, an dem Tom mitgearbeitet hat). Tom hat eine kleine Rolle gegen Ende des Films. Sieht spitze aus in blauem Bademantel und kurzem Schlafanzug. George W. Bush liest in den Sommerferien Camus‘ Der Fremde.

2007      Tom veröffentlicht The Abstinence Teacher, einen Roman über Sexualkunde, Religion, Fußball und den großen amerikanischen Kulturkrieg. Er hat stundenlang Spaß dabei, den Begriff „heißer Christensex“ zu googlen. Reverend Ted Haggard wird von einem anderen Geistlichen für „völlig heterosexuell“ erklärt.

2008      Tom schreibt ein Drehbuch zu The Abstinence Teacher, gemeinsam mit Jonathan Dayton und Valerie Faris, den Regisseuren von Little Miss Sunshine. Die Spritpreise steigen auf Rekordhöhe und Journey bekommt einen neuen Leadsänger. Fast als wäre wieder 1978.

2009      Barack Obama wird 44. Präsident der USA und Jersey Shore zum Überraschungserfolg auf MTV. Ist dieses Land nicht wundervoll?

2010      Tom schreibt die Verlassenen, einen Roman über eine Vorstadt, die sich durch die Apokalypse wurstelt. Drill, baby, drill!