Alexandra

Thriller

TaschenbuchDEMNÄCHST
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Zwölf Jahre ist es her, dass die junge Künstlerin Alexandra und Marc geheiratet haben. Seitdem ist sie eine liebende Ehefrau und Mutter zweier Töchter. Bis sie eines Tages spurlos verschwindet. Die Polizei findet nur ihre blutige Kleidung am Flussufer, und plötzlich wird aus der Vermisstensuche eine Mordermittlung. Doch Alexandra lebt. Weit weg von ihren Lieben wird sie gegen ihren Willen festgehalten. Verzweifelt muss sie auf Videos mitansehen, wie sich ihre Familie quält. Marc ist außer sich. Auf eigene Faust begibt er sich auf die Suche nach seiner Frau. Und die Geheimnisse, die er ans Licht bringt, machen eines deutlich: Niemand kennt Alexandra wirklich, nicht einmal er.


Aus dem Englischen von Pauline Kurbasik
Originaltitel: Exhibit Alexandra
Originalverlag: Michael Joseph
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-36079-2
Erscheint am 13. Juli 2020

Leserstimmen

Kein Thriller im eigentlichen Sinn und dennoch interessant...

Von: ricysreadingcorner

26.06.2019

Dieses Buch weckte bei mir die Hoffnung auf einen guten Psychothriller der Richtung Gone Girl und ließ mich dann etwas verwirrt zurück… Worum geht’s? Alexandra und Marc sind seit zwölf Jahren glücklich verheiratet und haben zwei Kinder. Es war Liebe auf den ersten Blick und noch immer führen sie eine tolle Beziehung. Die Alltagsprobleme anderer Ehepaare kennen sie nicht. Dann kommt Alexandra eines Tages nicht von der Arbeit nach Hause…und bleibt verschwunden. Als irgendwann ihre blutige Kleidung gefunden wird, muss Marc vom Schlimmsten ausgehen. Doch Alex lebt und wird gegen ihren Willen festgehaalten. Weit weg von ihrer Familie muss sie aus der Ferne miterleben, wie ihre ihre Liebsten unter ihrem Verschwinden leiden. Doch Marc ist nicht bereit sie aufzugeben und macht sich selbst auf die Suche nach seiner Frau. Was er dabei findet, zeigt ihm, dass er Alex vielleicht nie wirklich gekannt hat. Meine Meinung Erstmal vorweg – ein richtiger Thriller ist dieses Buch für mich nicht. Dafür fehlt die lauernde Gefahr. Der Einstieg beginnt zwar direkt damit, dass Marc seine Frau vermisstmeldet und somit seine Angst um sie miterleben. Dann springt die Erzählung aber nach wenigen Seiten zu Alexandra, die dem Leser mitteilt, das vieles von dem, was wir gerade lesen, nie so passiert ist, da es ja aus ihrer Sicht geschrieben ist und sie ja offensichtlich nicht dabei ist. Aber sie lebt. Und wird gegen ihren Willen festgehalten. Ok. Diese Auflösung kam – ja, gut sie steht auch auf dem Klappentext – etwas schnell und relativiert Marcs verzweifelte herzzerreißende Angst um seine Frau direkt wieder, weil wir ja jetzt wissen, …dass wir nichts wissen?! Gut, ich wollte mich auf dieses Spiel einlassen und versuchte, mir dabei immer wieder in Erinnerung zu rufen, dass das was gerade passiert, das ist, was Alex sich vorstellt. Nicht unbedingt das, was wirklich passiert. Nur Weniges bekommt sie über Presseauftritte ihrer Familie wirklich mit. Marcs aktuelles Leben, in dem er versucht mit dem Verlust seiner Ehefrau klarzukommen, sowie die kurzen Sequenzen, die Alex an ihrem derzeitigen Aufenthaltsort zeigen, sind aber nur zwei der verschiedenen Ebeben zwischen denen die Erzählung lustig und rapide hin- und her springt. Die dritte Erzählebene zeigt die Vergangenheit und Alex und Marcs Leben seit ihrem Kennenlernen – ebenfalls aus Alexandras Sicht geschrieben. Dann kommen noch Briefe hinzu, die Alex von ihrer ehemaligen Mitbewohnerin, die sie während ihres Studiums in den USA kennenlernte, erhält. Diese kritisiert Alex immmer härter für ihren Wandel einer freiheitsliebenden Künstlerin zur Vorzeige-Ehefrau und Mutter. War Alex wirklich so glücklich, wie sie vorgab zu sein? Außer den Briefen, die die tiefgründigen Gedanken einer Künstlerin enthalten, ist der Schreibstil sehr einfach gehalten. Das und die schnellen Wechsel zwischen den verschiedenen Erzählebenen macht das Buch zu einem echten Page-Turner, obwohl mir wie gesagt, die thrillertypische Spannung etwas fehlte. Die Spannung wird eher dadurch aufgebaut, dass man relativ schnell erkennt, dass etwas nicht so ist, wie es scheint und man dann herausfinden möchte, was das alles zu bedeuten hat. Etwa ab der Hälfte des Buches hatte ich bereits eine leichte Ahnung, die sich zumindest zu Hälfte letztendlich als wahr herausstellte. So etwas enttäuscht mich bei Thrillern ja schon fast etwas. Interessant, fand ich, dass das Thema Kunst eine sehr große Rolle spielt. Sowohl Alex als auch ihre Freundin und ehemalige Mitbewohnerin Amelia haben Kunst bzw. Kunstgeschichte studiert und ein besonderes Faible für Performance-Art. Kunst und Selbstverwirklichung sowie die Dynamik der Ehe spielen in diesem Buch eine große Rolle, was dem Ganzen noch eine etwas andere Note abseits des reinen Thrillers verleiht. Das Ende hat mich dann absolut zwiegespalten zurückgelassen. Einerseits habe ich einen Großteil davon erwartet, andererseits kam noch ein kleiner Twist hinzu, der das Buch zwar etwas aus der Masse hervorhebt, mich jedoch auch etwas ratlos und, ja, enttäuscht zurücklässt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es hunderprozentig verstanden habe und das ist etwas unbefriedigend für einen Thriller, der ja normalerweise von der großen und unerwarteten Auflösung am Schluss lebt. Mich hat leider auch etwas gestört, dass einem bewusst sein muss, dass der Großteil der Handlung eben nur in Alex Vorstellung so passiert. Das vergisst man leicht zwischendurch. Es ist aber durchaus ein künstlerisches Mittel dieser Erzählung, das man einfach im Kopf behalten muss. Leseempfehlung? Kommt drauf an, würde ich sagen. Wer einen spannenden Thriller erwartet oder gar – wie ich – etwas wie Gone Girl, der könnnte enttäuscht werden. Wer das Buch jedoch als spannende Darstellung der Ehe, der Gratwanderung zwischen Liebe und Familienleben und Selbstverwirklichung, sowie die Einblicke in die Performance-Kunst sieht, der könnte durchaus gefallen daran finden. Obwohl mich das Buch letztendlich nicht ganz überzeugen konnte, hat es mich durchaus sehr unterhalten und war trotz allem ein absoluter Page-Turner für mich.

Lesen Sie weiter

Ein ruhiger Thriller, der mich leider nicht packen konnte.

Von: Seitensüchtig

20.06.2019

Das Cover gefällt mir gut, obwohl eine Person drauf ist. Ich finde es wirkt mysteriös und düster und die Frau soll vermutlich "Alexandra" darstellen. Auch das der Titel so groß geschrieben und verteilt ist gefällt mir sehr gut. Nach langer Zeit hatte ich mal wieder richtig Lust auf einen Thriller und habe mich dadurch umso mehr auf das Buch gefreut. Der Klappentext klingt total vielversprechend und hat mich ein bisschen an "Gone Girl" erinnert, dementsprechend hatte ich auch relativ große Erwartungen an das Buch. Der Schreibstil lies sich flüssig und leicht lesen, allerdings hat mir hier sehr der Spannungsaufbau gefehlt und dadurch konnte mich das Buch auch nicht so richtig packen. Die Perspektiven wechseln sich im Laufe der Geschichte einige male, dadurch erfährt man etwas über die Vergangenheit von Alexandra und Marc, aber auch über die Zeit nach ihrem verschwinden. Die Charaktere wirkten authentisch. Marc ist ein fürsorglicher Familienvater und Ehemann, der seine Frau über alles liebt und sie niemals aufgeben würde - er war mir wirklich sympathisch. Über Alexandra hingegen lässt sich streiten... Mir war sie mit ihrer Art und Weise leider sehr unsympathisch. Marcs Erzählungen von ihr sind allerdings sehr sympathisch, dennoch haben mir Kapitel das leider wieder kaputt gemacht. Die Handlung verlief sehr schleppend. Anfangs fand ich es noch gut, aber je weiter ich gelesen habe, desto mehr Längen kamen vor. Zudem basiert die Handlung auf Vermutungen, was ich anfangs eigentlich total interessant und spannend fand, allerdings hat mir die Umsetzung nicht so gut gefallen. Meine Vermutungen, was es mit dem Verschwinden auf sich hat, wurden leider auch ziemlich schnell bestätigt. Vom Ende war ich dann auch leider enttäuscht - ich persönlich hätte mir ein Ende gewünscht das die Geschichte mehr abrundet. Mein Fazit: Leider hatte ich viel zu hohe Erwartungen und wurde dann enttäuscht. Es ist ein sehr ruhiger Thriller ohne großen Spannungsaufbau und mit einem mir zu einfachem Ende.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Natasha Bell ist in Somerset aufgewachsen und hat Englische Literatur an der Universität von York studiert. Sie hat außerdem einen Master in Creative Writing von der Goldsmith University London. Die Autorin lebt im Südosten von London.

Zur AUTORENSEITE

Links