VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Bartimäus Der Ring des Salomo

Kundenrezensionen (8)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-38421-1

Erschienen: 16.02.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Der unvergessliche Held Bartimäus ist zurück: das Prequel zum Weltbestseller!

Bartimäus, der Dschinn aller Dschinns, darf seine ruhmreiche Vergangenheit präsentieren – die sogar seine späteren Heldentaten mit Nathanael beinahe in den Schatten stellt. Schließlich hat Bartimäus seinerzeit nur den Besten der Besten und Hochwohlgeborenen gedient: Mächtige Magier und wunderschöne Königinnen waren seine Gebieter – sogar der berühmte König Salomon ... Ein spektakuläres Feuerwerk an atemberaubender Spannung, unnachahmlichem Witz und mit einem unwiderstehlichen Helden!

Jonathan Stroud (Autor)

Jonathan Stroud wurde in Bedford geboren. Er arbeitete zunächst als Lektor. Nachdem er seine ersten eigenen Kinderbücher veröffentlicht hatte, beschloss er, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Er wohnt mit seiner Frau Gina und den gemeinsamen Kindern Isabelle, Arthur und Louis in der Nähe von London.

Berühmt wurde er durch seine weltweite Bestseller-Tetralogie um den scharfzüngigen Dschinn Bartimäus, dessen Abenteuer in »Das Amulett von Samarkand«, »Das Auge des Golem«, »Die Pforte des Magiers« und »Der Ring des Salomo« erzählt werden.

www.bartimaeus.de

Aus dem Englischen von Katharina Orgaß, Gerald Jung
Originaltitel: The Bartimaeus Trilogy: Bartimäus 4
Originalverlag: Random House UK, London 2012

Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 12,5 x 18,3 cm

ISBN: 978-3-442-38421-1

€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 16.02.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Die Geschichte vor der Geschichte

Von: Datenstrand.de Datum: 17.09.2016

blog.datenstrand.de/

Machen wir es kurz: Bartimäus ist zurück – und das Lesen lohnt sich wieder! Ursprünglich sollte ja nach “Die Pforte des Magiers” Schluss sein mit der Trilogie um den frechen Dschinn und den jungen Zauberer Nathanael. Doch jetzt überrascht uns Autor Jonathan Stroud mit der “Geschichte vor der Geschichte”.

Humorvoll und spannend.

Von: Buchtasien Datum: 06.07.2015

buchtasien.blogspot.de/

„Sonnenuntergang über den Olivenhainen“ – Erster Satz

Die Aufmachung:
Ich bin so dankbar, dass sich Cover und Format nicht von der Trilogie unterscheiden und sich dieser Teil nahtlos in das Regal setzten lassen. Ich hatte schon die schlimmsten Befürchtungen, bin aber sehr erleichtert.

Das Setting:
Die Geschichte spielt Isreal im Jahr 950 v.Chr. Das heißt viel Wüste, viel Sand und eine unbekümmerte nahöstliche Atmosphäre, die man selten in Büchern findet. Die Geschichte spielt also zur Zeit von König Salomo, der auch in dem Buch eine bedeutende Rolle einnimmt, wie der Titel vielleicht schon verrät. Ich konnte mich jedenfalls sehr gut in der Zeit und im Setting zurecht finden, nicht zuletzt wegen der sengenden Temperaturen, die in den letzten Tagen geherrscht und ganz entfernt an die Arabische Wüste erinnert haben.

Der Plot:
"Der tollkühne Dshinn Bartimäus untersteht dem dunklen Zauberer Khaba, der für König Salomo arbeitet. Im Besitzt des gefürchteten Herrschers befindet sich ein Ring, von dem eine unglaubliche Macht ausgeht. Doch es droht Gefahr: Die junge Wächterin Asmira hat von der Königin von Saba den Auftrag erhalten, Salomo den Ring abzunehmen. Als die Wächterin auf Bartimäus trifft, beginnt ein atemberaubendes Abenteuer. Den Asmira ist nicht die Einzige, die es auf Salomo und den ring abgesehen hat..." - Klappentext

Die Handlung des Buches war zwar ein wenig vorhersehbar, dass hat der Erzählung aber keinen Abbruch getan. Die Geschichte war spannend und einzelnen Handlungskomponenten haben sehr gut zusammengespielt, was die Erzählung sehr kurzweilig gemacht hat.

Die Hauptprotagonisten:

Barimtäus ist ein sehr hinterlistiger und unverschämter Dshinn, der mit seinem Sinn für Humor und einer gehörigen Portion (ung)gesundem Selbstvertrauen die Geschichte von Anfang bis Ende zu einer unterhaltsamen Erzählung macht. Meine Erfahrungen mit dem Dshinn (das heißt die Lektüre der Trilogie - nicht das hier jemand glaubt, ich würde selbst welche beschwören) liegt sehr lange zurück, aber ich konnte mich trotzdem direkt wieder mit ihm anfreunden.

Asmira war neu, aber auch ein sehr runder Charakter. Sie hält an ihrer Mission und an ihrem Glauben fest und wird dadurch zu einer Person mit Überzeugung, ohne naiv oder fanatisch zu wirken. Ich fand sie sehr sympathisch und habe sie für ihren Mut sehr bewundert.

Der Schreibstil und Umsetzung:
Gewohnt gut. Ich hatte noch in Erinnerung, dass Jonathan Stroud etwas von seinem Handwerk versteht und war froh, dass mich meine Erinnerung nicht betrogen hat. Besonders zu erwähnen sind die Fußnoten, in den Teilen, die aus der Sicht von Bartimäus erzählt sind. Hier kommentiert der Geist seine eigenen Erzählung mit lustigen Zusätzen:

"Die Fliegengestalt war im Grunde überflüssig. Die beiden waren so miteinander beschäftigt, dass sie sich auch nicht umgeschaut hätten, wenn ich mich in ein knatternd pupsendes Einhorn verwandelt und quer durchs Zimmer Pirouetten gedreht hätte." - Seite 360

Negativ muss ich allerdings anmerken, dass der Autor zu oft in der Erzählperspektive springt. Vor allem in den Kapitel, die aus der Sicht von Bartimäus erzählt werden. Hier lässt Jonathan Stroud den Dhsinn aus der Ich-Perspektive erzählen, diese wird jedoch unterbrochen, wenn Bartimäus erzählt was er als Tier tut, in das er sich gerade verwandelt hat.
z.B.. Die Katze legte ihren Kopf schief und während ich mir die Maueren ansah... (so ähnlich)
Dies ist am Anfang etwas verwirrend, aber man gewöhnt sich allerdings schnell daran und stolpert dann nicht mehr sosehr über die Perspektive

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors