Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Psychologin Frieda Kleins persönlichster Fall: Es sind alle bedroht, die sie liebt ...

Unter den Dielen im Wohnzimmer von Frieda Klein wird die Leiche eines Mannes gefunden. Es handelt sich um den Detektiv, den Frieda auf ihren Stalker Dean Reeve angesetzt hatte. Sie ist überzeugt, Dean ist der Mörder, aber die Polizei glaubt ihr nicht – und dann überschlagen sich plötzlich die Ereignisse: Friedas Nichte wird entführt, jemand schlägt ihren ehemaligen Mentor zusammen, und dann verschwindet der kleine Sohn ihres Freundes Josef spurlos. Offensichtlich will jemand sie einschüchtern. Doch die Verbrechen tragen nicht Deans Handschrift. Wer ist der Unbekannte, der ihm nacheifert? Und wen wird er sich als nächstes vornehmen? Die Zeit drängt ...

»Frieda Klein ist klasse!«

KrimiZEIT-Bestenliste

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Englischen von Birgit Moosmüller
Originaltitel: Sunday Morning Coming Down
Originalverlag: Michael Joseph (Penguin Random House Group), London 2016
Taschenbuch, Broschur, 464 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10335-6
Erschienen am  29. Oktober 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Psychologin Frieda Klein als Ermittlerin

Leserstimmen

Professionell geschrieben, guter Plot, mäßige Spannung

Von: heinoko

24.04.2019

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um den siebten und vorletzten Band rund um die Psychotherapeutin Frieda Klein. Für mich war es das erste Buch von Nicci French. Insofern habe ich es ganz unbefangen gelesen. Das Buch wird vom Verlag angekündigt als ein „atemloser Thriller“. Nun, als atemlos habe ich ihn nicht empfunden. Spannend, das ja, aber nicht zum Nägelkauen spannend. Worum geht es? Der Verlag beschreibt es so: „In dem gemütlichen Heim von Psychoanalytikerin Frieda Klein wird die Leiche eines Privatdetektivs gefunden. War Friedas Erzfeind und obskurer Beschützer Dean Reeve der Mörder? Dann überschlagen sich die Ereignisse: Jemand trachtet Frieda nach dem Leben, doch zuvor versucht er sie einzuschüchtern. Ihre Nichte Chloe, Freund Jack, der schwer krebskranke Reuben und Josefs kleiner Sohn – sie alle werden Opfer von Anschlägen. Die Polizei tappt im Dunkeln, aber Frieda ist bald klar, dass die Verbrechen nicht Reeves Handschrift tragen. Doch wer ist der Unbekannte, der ihm nacheifert?“ Eigentlich ist der Plot durchaus so angelegt, dass er die versprochene atemlose Spannung auslösen könnte. Aber mir scheint, dass das Autorenduo (Nicci French = Nicci Gerrard und Sean French) sich selbst ausbremst, indem es sich immer wieder verliert in detailverliebte, fast ausufernd zu nennende Beschreibungen der Personen, ihrer Persönlichkeiten und der Örtlichkeiten. So gewinnt man einerseits sehr plastisch-lebendige Kopfbilder, verliert aber andererseits streckenweise den packenden Drang, weiter- und weiterzulesen, wie ich es mir eigentlich von einem Thriller erwarte. Psychologisch präzise wird die Psyche eines Täters gemalt, dessen Hybris auf dem Boden fehlenden Selbstbewusstseins ins Irreale gewachsen war. Dieses Thema hat mir gut gefallen. Und so habe ich das Buch gern und zügig gelesen. Geschickt ist das Ende des Buches so angelegt, dass man unbedingt auch den 8. Band rund um die Psychotherapeutin Frieda Klein lesen möchte. Fazit: Ein professionell geschriebener Thriller mit gutem Plot, aber nur mäßiger Spannung.

Lesen Sie weiter

Spannung mit Einblick in die Psyche

Von: Inga183

10.02.2019

Blutroter Sonntag war mein erster Roman aus der Frieda Klein Reihe. Und mir ist die Psychologin direkt ans Herz gewachsen. Die Handlung beginnt direkt mit dem Fund einer Leiche in Frieda Kleins Wohnzimmer. Frieda ist eine Psychotherapeutin, die gelegentlich für kriminalistische Ermittlungen engagiert wird. Das heißt das Thema Gewalt ist ihr nicht fremd. Der vermeidliche Mörder ist, so vermutet Frieda, ein für tot erklärter Verehrer und Stalker. Bis sie die Polizei von ihrer Theorie überzeugt hat, passieren aber plötzlich allerhand Überfälle auf Personen, die sie liebt…. Und nicht der Stalker Dean Reeve ist für diese Überfälle verantwortlich…. Mir gefällt Nicci Frenchs Schreibstil sehr gut. Die Charactere werden ausdrucksstark dargestellt. Besonders Frieda mit ihren Ecken und Kanten wird zwar einerseits als sehr schlau und tough beschrieben, andererseits wirkt sie auf ihr Umfeld auch oft einschüchternd. Vllt auch besonders wegen ihrer Intelligenz. Frieda, als Hauptfigur, erntet die meiste Sympathie. Allerdings fühlt der Leser auch mit ihren Freunden und den ermittelnden Polizisten mit. Nicci French erzeugt Spannung und hält diese das ganze Buch über. Es gab beim Lesen keine Phase in der ich nicht gespannt war, wie die Handlung weitergeht. Besonders interessant finde ich, dass Nicci auf die Gefühle und Gedanken des Täters eingeht und dem Leser somit einen Einblick und den Kopf eines Mörders (und auch des Mittäters) gibt. Und auf der anderen Seite steht die Psychologin, die den Täter analysiert. Ein perfektes Zusammenspiel! Mein Fazit Auf jeden Fall lesen!! Für mich selbst war es der erste Nicci French Thriller, den ich gelesen habe und sicher nicht der Letzte! In blutroter Sonntag wird einiges zu Frieda Kleins Vorgeschichte erwähnt, über die ich unbedingt mehr erfahren möchte! Ich empfehle diesen Thriller gerne weiter!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Nicci French – hinter diesem Namen verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Seit dem Erscheinen ihres Longsellers »Der Sommermörder« sorgen sie mit ihren Psychothrillern international für Furore und verkauften weltweit über 8 Mio. Exemplare. Die beiden leben in Südengland. »Blutroter Sonntag« ist der siebte Band der achtteiligen Thrillerserie.

Zur AUTORENSEITE

Links

Pressestimmen

»Frieda Klein ist eine der vielschichtigsten, tragfähigsten, abgründigsten Exemplare unter den Weltsellerkriminalisten der vergangenen Jahre.«

Elmar Krekeler, Die Welt

»Nicci French ist unstrittig das Beste, was die psychologische Krimiliteratur in England zu bieten hat.«

Observer

»Nicci French schreibt brillante Psychthriller.«

Brigitte

»Nicci French – das ist einfach immer wieder ein Garant für spannende Unterhaltung.«

hr4