VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Canal Grande Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,00 [D] inkl. MwSt.
€ 9,30 [A] | CHF 12,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Leinen ISBN: 978-3-442-73965-3

Erschienen: 06.04.2009
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Fünf Finnen und ein Sanierungsfall

Geschenkausgabe im kleinen Format, bedrucktes Ganzleinen mit Lesebändchen.

Was geschieht, wenn fünf Finnen im Auftrag der UNESCO nach Venedig reisen, um die Stadt vor dem Versinken zu retten? Nun, es geschieht eine ganze Menge Unsinn. Urkomisch, intelligent, voller Anspielungen auf Literatur, Kunst und Kultur: „Canal Grande“ ist ein fesselnder Roman und eine unterhaltsame Auseinandersetzung nicht nur mit Venedig, sondern auch mit den Finnen und der abendländischen Kultur.

„Ein köstlicher Venedigroman!“

Buchkultur

Hannu Raittila (Autor)

Hannu Raittila (geb. 1956) gilt als einer der interessantesten und wichtigsten Autoren Finnlands. Man kennt ihn als Verfasser von Kolumnen, Hörspielen, Drehbüchern, von fünf Bänden mit Erzählungen und mehreren Romanen. Für "Canal Grande" erhielt er den "Finlandia-Preis", die bedeutendste literarische Auszeichnung des Landes. 2014 wurde er für "Kontinentaldrift" mit dem Runeberg-Preis ausgezeichnet, einem weiteren renommierten Literaturpreis. Raittila hat ein besonderes Gespür für die absurden Seiten der Gegenwart und einen scharfen Blick auf die Entwicklungen der modernen Welt.

„Ein köstlicher Venedigroman!“

Buchkultur

Aus dem Finnischen von Stefan Moster
Originaltitel: Canal Grande
Originalverlag: WSOY, Helsinki 2001

Taschenbuch, Leinen, 480 Seiten, 9,0 x 15,0 cm
mit Lesebändchen

ISBN: 978-3-442-73965-3

€ 9,00 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen: 06.04.2009

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Von: Esther Meier  aus CH - 3072 Ostermundigen Datum: 09.11.2017

Nur der Anfang des Romans ist urkomisch. Das Verhalten der Personen wird sehr präzise und sachlich beschrieben, als reine Beobachtung und ohne Interpretationen. Deshalb wirkt der Stil satirisch, was er aber eigentlich gar nicht ist, vielmehr pointiert und lakonisch. Durch die Gegenüberstellung der verschiedenen Charaktere wird das jeweils Typische deutlich. Zwei verschiedene Kulturen prallen aufeinander und es kommt zu überraschenden Wendungen. Hannu Raittila schildert Venedig - seine lange Geschichte und seinen Zerfall - mit scharfem und kritischem Blick. Das Ende des Roomans erinntert eher an eine Tragödie, aber nicht ganz ohne Hoffnung für die einzelnen Charaktere.






















Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors