Cold Day in the Sun

Ab 14 Jahren
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine Liebe, die das Eis zum Schmelzen bringt

Holland Delviss hat es satt, dass man sie immer nur als das Mädchen im Eishockeyteam der Jungs wahrnimmt. Doch als ein TV-Sender Teams für eine nationale Live-Übertragung sucht, wird ihre Mannschaft genau deswegen ausgewählt. Nicht alle sind von Hollands neuer Berühmtheit begeistert. Doch es gibt einen, der Holland nach Kräften unterstützt. Jemand, von dem sie es am wenigsten erwartet hätte (und in den sie sich definitiv nicht verlieben sollte): ihr rechthaberischer Teamkapitän Wes …


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Doris Attwood
Originaltitel: Cold day in the sun
Originalverlag: Abrams
Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-570-31373-2
Erschienen am  12. Oktober 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Minnesota, Vereinigte Staaten von Amerika

Leserstimmen

Eine winterliche Sport-Romance mit starken Charakteren und einem wichtigen Thema

Von: Leos Universum

18.12.2020

Inhalt: Holland Delviss ist das einzige Mädchen in ihrem Eishockeyteam und sie hat es nicht immer leicht. Sie muss gegen Vorurteile kämpfen und immerzu jedem beweisen, dass sie gut ist. Doch als ihre Mannschaft gerade deswegen, weil sie eben ein Mädchen im Team haben, für eine nationale Live-Übertragung ausgewählt wird, steht Holland plötzlich im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Das gefällt natürlich nicht jedem. Aber gerade in dieser Situation gibt es einen, der sie unterstützt. Meinung: Ich gebe zu, dass ich das Cover schon irgendwie süß fand. Als ich dann auch noch den Klappentext gelesen hatte, war ich vollkommen entzückt. Das einzige Mädchen in einer reinen Jungenmannschaft zu sein, kommt mir sehr bekannt vor. Als ich mit dem Fußball spielen angefangen habe, war ich nämlich das einzige Mädchen. Ich weiß also, wie hart es ist, gegen Vorurteile anzukämpfen – selbst gegen die der eigenen Teamkameraden. Bei mir war das im zarten Alter von 5 Jahren und es hat mich charakterlich stark geprägt. Ich bin daran gewachsen und heute froh darüber, dass ich durchgehalten habe. Der Anfang war sehr schwer, aber als ich in einem wichtigen Spiel zwei Tore geschossen hatte, war ich endlich ein „richtiges“ Teammitglied. Die Ausdauer hatte sich gelohnt und ich hatte es endlich geschafft. Ich konnte mich dementsprechend sehr gut mit der Protagonistin Holland Delviss identifizieren. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, wie es sich für Holland anfühlen musste, immer das Beste geben zu müssen, um Anerkennung zu finden. Ich vermute mal, dass es viele Menschen gibt, die sich über dieses Thema gar keine Gedanken machen oder sich nicht vorstellen können, wie hart es tatsächlich ist, sich als Mädchen unter so vielen Jungs durchzusetzen. Hätte ich es nicht selbst erlebt, würde ich wahrscheinlich auch denken: „Ach, halb so schlimm!“. Wenn man aber von den eigenen Teamkameraden mies behandelt wird, dann hat man von den Gegnern kaum was Besseres zu erwarten. Und von den Zuschauern am Spielfeldrand erst recht nicht. Ich war teilweise fassungslos über das Benehmen und die Wortwahl einiger Erwachsener gegenüber mir, denn ich war doch nur ein kleines Mädchen, dass einfach nur Fußball spielen wollte. Menschen können manchmal gemein und ungerecht sein. Wenn du das als kleines Mädchen erkennen musst, weißt du ganz genau, was dich in deinem zukünftigen Leben noch alles erwartet. Die Autorin beschreibt genau diesen Umstand, dass ein Mädchen diesen Platz im Team nicht verdient hätte, authentisch und realistisch, allerdings sehr ausführlich, was manch einer Leserin, die sich mit diesem Thema bisher nie auseinandersetzen musste, vielleicht etwas zäh und lang erscheinen könnte. Holland Delviss ist eine mutige und starke Frau, aber Wes ist mein absoluter Lieblingscharakter. Ich liebe sein großes Herz. Für mich war dieser Roman eine willkommene Abwechslung und perfekt für ein paar gemütliche Lesestunden. Fazit: „Cold Day in the Sun“ von Sara Biren empfehle ich Leserinnen ab 14 Jahren, die Geschichten mit starken Charakteren lieben. Vor allem die Thematik konnte mich überzeugen und deshalb vergebe ich liebend gerne sehr gute 4 von 5 Sternchen.

Lesen Sie weiter

Absolutes Wohlfühlbuch

Von: Alicia

18.12.2020

Meine Meinung: Eigentlich wollte ich das Buch erst in der Weihnachtszeit lesen, da ich dachte da passt es gut hin. Ich konnte allerdings nicht warten und habe dann schnell gemerkt, dass das Buch eigentlich immer gelesen werden kann. Der Titel und das Cover rühren daher, dass sich in dem Buch fast alles um Eishockey dreht. Ich würde es zwar vielleicht nicht unbedingt im Sommer lesen, aber wenn es draußen kalt wird passt es immer perfekt. Ich bin super gut in das Buch rein gekommen. Der Schreibstil der Autorin war von Anfang an klasse und dank der humorvollen Art der Protagonisten habe ich alle direkt ins Herz geschlossen. Die Liebesgeschichte war einfach wunderschön, unschuldig und einfach nur herzerwärmend. Ich habe die ganze Zeit mit gefiebert und wollte gerade Holland einfach nur durch schütteln. Es ist schon witzig, welche Naivität man als Jugendliche oft an den Tag legt. Heute kann ich darüber nur den Kopf schütteln. Bei Holland fand ich es aber wahnsinnig niedlich und amüsant. Sie hat im ganzen sowieso eine unglaublich tolle und lebensfrohe Art an sich. Sie hat es als einziges Mädchen im Jungeneishockeyteam wirklich nicht leicht, aber sie ist sehr hart im nehmen und man kann sie nur ins Herz schließen. Wes dagegen weiß eigentlich genau was er will und sagt es auch offen. Auch wenn er manchmal hart zu dem Team ist, hat er ein absolut weiches Herz und möchte immer nur das beste. Ich habe die Art geliebt, wie er mit Holland umgegangen ist und musste immer wieder über die Gespräche der beiden schmunzeln. In dem Buch geht es aber nicht nur um die Liebe. Eine große Rolle spielt auch Holland Platz in der Mannschaft. Einige sind mit einem Mädchen in dem Team nicht einverstanden. Holland musste immer wieder einiges einstecken und sich behaupten. Für mich ist Gleichstellung ein wichtiges Thema und ich fand es wirklich toll, dass es auch schon in einem Young Adult Buch Thema ist. In der Geschichte geht es aber auch darum, das zu tuen was einen glücklich macht und Erwachsen zu werden. Gerade Holland macht in der Geschichte eine Veränderung durch und ich habe sie sehr gerne dabei begleitet. Die restlichen Charaktere im Buch waren ebenfalls unglaublich. Hollands Freundinnen haben mich immer wieder zum lachen gebracht und auch das Eishockeyteam konnte man nur gern haben. Auch wenn sie oft dumme Sprüche klopften, hatten sie alle das Herz am rechten Fleck. Ich hätte am liebsten jeden einzelnen noch besser kennen gelernt und ihre Geschichte erfahren.... Ich habe mich in dem Buch von Anfang bis Ende wohl gefühlt und wollte am liebsten gar nicht mit lesen aufhören. Die Geschichte ist perfekt zum abschalten und die perfekte Lektüre, wenn man es sich unter einer Decke und mit einem Tee auf der Coach gemütlich macht. Fazit: Ein absolutes Wohlfühlbuch das einem beim lesen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Sara Biren lebt mit ihrem Ehemann und ihren zwei Kindern am Rand von Minneapolis, Minnesota. Als waschechtes Minnesota-Urgestein liebt sie Eishockey und verbringt ihre Freizeit gerne am See. Sie geht außerdem gerne auf Konzerte, schaut mit ihrer Familie Filme und trinkt eine Menge Kaffee. Sara Biren hat einen Master in Kreativem Schreiben von der Minnesota State University und arbeitet als Werbetexterin sowie als freie Lektorin.

Zur Autor*innenseite

Doris Attwood ist Diplom-Übersetzerin. Nach ausgedehnten Reisen durch Neuseeland und Kanada arbeitet sie nun seit vielen Jahren als freiberufliche Übersetzerin. Am liebsten übersetzt sie Kinder- und Jugendbücher, aber auch Filmuntertitel und Drehbücher, Fantasy-Romane und Reiseführer. In ihrer Freizeit liest sie gerne, genießt auf Trekkingtouren mit ihrem Mann die Natur und testet mit Freunden neue Backrezepte.

Zur Übersetzer*innenseite