VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Buch der Spiegel Kriminalroman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 14,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-48755-4

NEU
Erschienen:  18.06.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die Wahrheit des einen ist die Lüge des anderen.

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des todkranken Autors Richard Flynn erhält, ist er fasziniert, denn darin geht es um die 25 Jahre zurückliegende Ermordung eines bekannten Princeton-Professors. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass Flynn entweder den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch das Manuskript endet abrupt – und Flynn ist zwischenzeitlich verstorben. Wild entschlossen, das Ende der Geschichte zu erfahren, verbeißt sich Katz in den Fall. Dabei scheint er sich jedoch immer weiter von der Lösung zu entfernen. Denn im Spiegel der Erinnerung sieht er mehr als nur eine Wahrheit ...

zum Video Denis Scheck in der Sendung "druckfrisch" über "Das Buch der Spiegel"

E.O. Chirovici (Autor)

Eugene Chirovici stammt aus einer rumänisch-ungarisch-deutschen Familie aus Transsilvanien und wohnt heute mit seiner Frau in Brüssel. In Rumänien hat er sehr erfolgreiche Romane veröffentlicht. Sein erster Roman in englischer Sprache, »Das Buch der Spiegel«, das unter dem Namen E.O. Chirovici erschienen ist, hat für eine internationale Sensation gesorgt und wurde in über 40 Länder verkauft.


Silvia Morawetz (Übersetzerin)

Silvia Morawetz, geb. 1954 in Gera, studierte Anglistik, Amerikanistik und Germanistik und ist die Übersetzerin von u.a. Janice Galloway, James Kelman, Hilary Mantel, Joyce Carol Oates und Anne Sexton. Sie erhielt Stipendien des Deutschen Übersetzerfonds, des Landes Baden-Württemberg und des Landes Niedersachsen.

Aus dem Englischen von Werner Schmitz, Silvia Morawetz
Originaltitel: The Book of Mirrors
Originalverlag: Century

Taschenbuch, Klappenbroschur, 384 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-48755-4

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen:  18.06.2018

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Ein sehr guter Thriller

Von: Wonni1986 Datum: 29.07.2018

https://yvonneschwarz.wixsite.com/wonnisbucherparadies

-Diese Rezension stammt von einem gesponserten Produkt und ich wurde dafür nicht
bezahlt! -

Titel: "Das Buch der Spiegel“
Autor: E.O. Chirovic
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 384

Cover:
Dieses Cover sagt nichts über den Inhalt aus…auf den ersten Blick könnte man auch meinen es ist kein Kriminalroman, sondern ein Fantasieroman…denn so sieht es auch aus. Man könnte behaupten man schaut direkt aus einer Wand auf eine Straße…

Schreibstil:
Es ist sehr flüssig und leicht geschrieben, so dass man das Buch eigentlich nicht aus der Hand legen kann…aber muss (später mehr dazu). Die Charaktere in der Geschichte sind sehr harmonisch, passen alle sehr gut zusammen, was einen irgendwie zu einem Teil des Buches macht. Denn die Schicksale, die in diesem Buch angesprochen werden sind oft nicht einfach und regt auch oft zum Andenken an…
Untergliedert ist das Buch in drei Teil, was das lesen aber in keinerlei Weise zum negativen beeinflusst…es dient zu besseren verstehen…Die Beschreibungen sind sehr gut verständlich und zum Teil auch sehr bildlich.

Inhalt:
Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des todkranken Autors Richard Flynn erhält, ist er fasziniert, denn darin geht es um die 25 Jahre zurückliegende Ermordung eines bekannten Princeton-Professors. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass Flynn entweder den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch das Manuskript endet abrupt – und Flynn ist zwischenzeitlich verstorben. Wild entschlossen, das Ende der Geschichte zu erfahren, verbeißt sich Katz in den Fall. Dabei scheint er sich jedoch immer weiter von der Lösung zu entfernen. Denn im Spiegel der Erinnerung sieht er mehr als nur eine Wahrheit ...

Meinung:
Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Jedoch zogen sich die ersten 100 Seiten etwas, was aber nicht schlimm ist…denn die letzten Seiten sind hervorragend.
Der Aufbau der Geschichte ist mehr als gelungen, das hat man selten…das meine ich so. Zu beginn existiert lediglich ein Manuskript, welche sehr viele Behauptungen beinhaltet und mitten im geschehen aufhört. Im zweiten Teil werden Recherchen betrieben und immer mehr Tatsachen herausgefunden. Die einen echt erschüttern und man nicht glauben kann das es so etwas gibt und irgendwann zu Schluss kommt der große Knall…
Mein Lieblingscharakter war der Katz, er hatte viel Knowhow, war auf eine ganz bestimmte Art „dreist“ und er war dennoch ein Menschenfreund…ihm lag etwas an den Menschen.
Den Professor mochte ich absolut nicht, arrogant und besserwisserisch fand ich ihn…Ob alle Professoren so sind? Ich glaube nicht.

Ich kann dieses Buch nur empfehlen, es ist spannend und bis zu letzten Seite erfährt man nichts…nur Mutmaßungen…

Ein Kriminalroman, was erst langatmig erscheint, dann jedoch zu Überraschungen gut ist

Von: Libramorum Datum: 16.07.2018

https://libramorum.blogspot.com/?m=0

Das Buch ist in drei Teilen eingeteilt.

Im ersten Teil bekommt Peter Katz ein Manuskript von Richard Flynn zugeschickt, in dem über Ereignisse berichtet wird, die vor der Ermordung des Professors Joseph Wieder stattgefunden haben. Dieser Mord wurde bislang nicht aufgeklärt und das Manuskript endet kurz vor der eigentlichen Tat. Peter versucht sich mit dem Autor in Verbindung zu setzen, um den letzen Teil des Manuskripts zu bekommen. Richard Flynn ist aber bereits verstorben.

Peter Katz beauftragt im zweiten Teil den freien Journalisten John Keller damit, herauszufinden ob das Manuskript auch der Wahrheit entspricht. Somit macht sich John auf den Weg und befragt Personen, die mit Richard Flynn und Professor Wieder zu tun hatten.

In dem dritten Teil kramt der Ex-Polizist Roy Freeman, der in dem Fall "Joseph Wieder" ermittelte, in der Vergangenheit herum.

Der Anfang der Handlung ging eher holperig und langatmig voran. Aber wenn man die ersten 100 Seiten durch hat, erfreut man sich an einer spannenden und dynamischen Geschichte, die dazu auch noch sehr nachvollziehbar erscheint und den Leser mit Hinweisen füttert, wer der Täter sein könnte.

Es kommen immer mehr Charaktere ins Geschehen, die alle samt wichtige Bestandteile der Geschichte sind. Die Charaktere werden ausführlich beschrieben, man erfährt nahezu alles über sie, von den Gedanken bis hin zu möglichen Motiven. Die Handlung schlägt des öfteren verschiedene Wendungen ein und bietet allerlei Überraschungen für den Leser.

Fazit:

Ein Kriminalroman mit vielen Wendepunkten und echten Überraschungen. Ein tolles Buch für jeden der es rätselhaft mag und mitdenken will. Einziger Knackpunkt sind halt die ersten 100 Seiten, die eher träge wirken.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Von: Barbara Pertner aus Bozen/Bolzano Datum: 19.04.2017

Buchhandlung: Athesia Buch GmbH

Auch wenn das Jahr erst begonnen hat traue ich mich zu sagen, dass dieses eines der besten Bücher im heurigen Jahr sein wird. Hat mich positiv an Joel Dickers "Harry Quebert" erinnert. Wie hab ich mich geärgert, als herauskam, dass das Manuskript entweder verlorengegangen ist oder nie geschrieben wurde. Und dann hat es schon fast danach ausgesehen, als ob alle die Suche nach der Wahrheit aufgegeben hätten. Aber ich wollte doch wissen, was damals wirklich passiert ist. Aber letztendlich war doch der Weg dorthin aber spannender als das Ende selbst. 5 von 5 Sternen

Von: Viktoria Schneider aus 87700 Memmingen Datum: 13.03.2017

Buchhandlung: Javurek

Zusätzlich zu spannenden Lesestunden macht das Buch bewußt, wie subjektiv
Menschen sich erinnern und man fragt sich, ob man seiner eigenen
Erinnerung trauen kann.

Voransicht