VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Camp Thriller

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-43779-1

Erschienen: 08.09.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Ein Mann strandet auf einer einsamen Insel vor der kanadischen Küste. Er ist ausgemergelt, dünn, wirkt mehr tot als lebendig. Und er hat Hunger – einen unstillbaren, schmerzhaften Hunger. Auf der Insel findet er eine Scouttruppe vor. Die Scouts merken schnell: Der Fremde ist krank, todkrank. Egal, wie viel er isst: sein Körper fällt mehr und mehr in sich zusammen. Und dann sehen sie, dass sich etwas unter seiner Bauchdecke bewegt. Während die Scouts überlegen, was zu tun ist, bemerkt ihr Leiter, dass ihn plötzlich ein nie gekannter Hunger quält …

Nick Cutter (Autor)

Nick Cutter ist das Pseudonym eines preisgekrönten Autors, der bereits mehrere Kurzgeschichten und Romane schrieb. Cutter lebt nicht auf einer Insel, sondern in Toronto, Kanada. Er hat einen gesunden Appetit.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Frank Dabrock
Originaltitel: The Troop
Originalverlag: Gallery Books

Taschenbuch, Broschur, 464 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-453-43779-1

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 08.09.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Schaler Horror trotz guter Idee

Von: Kyra Cade Datum: 01.09.2017

www.stage-reptiles.com

Nick Cutter beschreibt in seinem Thriller den Wurmbefall einer Pfadfindergruppe, die schon bald auf sich alleine gestellt ist und abgeschnitten von allen Erwachsenen. Diese schicken zwar hin und wieder mal einen Militärhubschrauber auf die Insel, nehmen aber keinen Kontakt zu den Jugendlichen auf und überlassen sie sich selbst. Bald schon verändert sich die Gruppe und was an negativen Charaktereigenschaften bisher im Verborgenen geblieben war, kommt schnell ans Licht. Schon bald stellen nicht mehr allein die hungrigen und sich rasch vermehrenden Würmer die einzige Gefahr für die Gruppe dar.

Manches erinnert stark an Vernes „Zwei Jahre Ferien“ oder Goldings „Der Herr der Fliegen“. Es scheint, als habe der Autor sich hier einige Inspiration geholt und am Ende noch eine kleine Prise Horror in die Geschichte gestreut. Zwischen der eigentlichen Erzählung von der Insel finden sich immer wieder Zeitungsberichte und Vernehmungsprotokolle, die zwischenzeitlich beschreiben sollen, was eigentlich gerade mit den Jungen passiert und warum keiner der Erwachsenen auf die Insel kommt und Nahrung sowie ärztliche Versorgung dorthin bringt. Ab und zu verwirren diese Einschübe mehr, als dass sie wirklich erklären, was denn nun los ist. Am Ende bleibt man vielleicht sogar mit einem etwas unbefriedigendem Gefühl zurück, denn das Ende ist anders, als erwartet und man könnte nun spekulieren, ob alles so stimmt, was da angegeben wird.

Das Buch lässt sich unterschiedlich gut lesen. Es sind eben genau diese Einschübe, die der Geschichte das Tempo rauben und auch leider die Spannung nehmen. Man kann den Plot auch mit leichten Veränderungen zigmal anders erzählen und hat eine gleichsam spannende Erzählung, die einem nur vielleicht irgendwann zum Hals heraushängen dürfte – man denke an Vernes und Golding! Zwar wird der Thriller hochgelobt, für mich jedoch war er eher langweilig. Die Idee dahinter ist – wenngleich nicht neu – gut und hätte wirklich spannend und absolut mitreißend verarbeitet werden können, wenn da nicht … Da hilft auch nicht, dass Horror-Papst Stephen King total begeistert zu sein schien.

Wenn man auf etwas schalen Horror steht, aber gerne mal eine blutige Szene vor Augen hat, dann ist „Das Camp“ ein absolutes Must-Have. Ansonsten eher nur eine zähe Geschichte, für die man sich mehr wünscht: Mehr Pep, mehr Spannung, mehr durchdachten und zusammenhängenden Plot.

Das Camp

Von: Vivien K Datum: 27.05.2015

l0ve-life.blogspot.de/

Klappentext
"Ein Mann strandet auf einer einsamen Insel vor der kanadischen Küste. Er ist ausgemergelt, dünn, wirkt mehr tot als lebendig. Und er hat Hunger – einen unstillbaren, schmerzhaften Hunger. Auf der Insel findet er eine Scouttruppe vor. Die Scouts merken schnell: Der Fremde ist krank, todkrank. Egal, wie viel er isst: sein Körper fällt mehr und mehr in sich zusammen. Und dann sehen sie, dass sich etwas unter seiner Bauchdecke bewegt. Während die Scouts überlegen, was zu tun ist, bemerkt ihr Leiter, dass ihn plötzlich ein nie gekannter Hunger quält..."

Meine Meinung
Zombiebücher sind die besten Bücher. Das habe ich schon immer so gesehen und ich glaube das wird auch immer so bleiben. Leider ist nicht jedes Zombiebuch = gut; doch "Das Camp" konnte mich überzeugen!

Es geht um eine Gruppe Pfadfinder, die zusammen mit ihrem Coach auf eine nicht bewohnte Insel nicht weit von ihrer Heimatstadt fahren, um dort für ein Wochenende ihren Pfadfinderaufgaben nachzugehen. Leider befindet sich auch ein gefährlicher Mann auf der Insel. Wobei gefährlich nur das ist, was sich in ihm eingenistet hat. Und das werden die Jungs und ihr Coach schon sehr bald zu spüren bekommen.

Die Idee der Geschichte hat mir - natürlich, wie soll es auch anders sein - gefallen. Ich liebe Zombiegeschichten einfach, da hat sich nach diesem Buch nichts geändert! Das Buch unterteilt sich in die eigentliche Geschichte der Insel und gleichzeitig in Berichte, Zeitungsartikel, Interviews und anderer Dokumente, welche nach den Geschehnissen auf der Insel veröffentlicht werden auf. Somit erfährt man als Leser genau, was der fremden Mann auf der Insel macht, wie das alles mit ihm passiert ist und wie es weiter geht, während die Jungen und ihr Coach noch im Dunkeln tappen. Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich mich immer mehr auf die "Geschichte" gefreut habe, als auf die Berichte und Interviews. Irgendwie fand ich die einfach spannend und mir hätten die Infos auch später gereicht. Es war natürlich trotzdem in Ordnung und generell waren die Infos zwischendurch auch hilfreicher, als wenn alles erst am Ende aufgeklärt worden wäre.

Die Protagonisten fand ich gut gewählt. Zwei der Jungen mochte ich sofort, einen eher nicht, und bei den zwei übrigen war ich mir bis zum Ende nie so sicher. Ich mag es, wenn man gleich am Anfang einen bestimmten Protagonist gut oder schlecht findet, das macht die Geschichte um einiges interessanter, weil man doch immer wissen möchte, was mit der Person geschieht. So war es auch hier, was ich sehr gut fand. Mir hat auch besonders die Entwicklung einiger Charaktere gefallen. Diese war vor allem bei einem Jungen sehr interessant und spannend. Ich hätte nicht gedacht, dass es in diese Richtung gehen würde.

Teilweise fand ich den Schreibstil ein wenig anstrengend, vor allem, wenn gerade mal wieder nicht die Geschichte dran war, sondern ein Interview oder ähnliches. Sowas finde ich immer generell schwer zu lesen und ich kann mich da nicht sonderlich gut konzentrieren. Aber auch die Erzählungen über einzelne Familienmitglieder der Jungen haben mich nicht unbedingt begeistert, und ich wollte die Stelle gerne überspringen und schnell weiter zur eigentlichen Geschichte kommen. Dennoch hat dies den Lesefluss nicht übertrieben behindert und das Buch war super schnell weg gelesen.

Alles in allem war das Buch sehr gut, es hat nicht an ekligen Stellen gemangelt (wobei ich mir ruhig noch mehr davon gewünscht hätte), und die Geschichte hat eine gute Wendung genommen. Absolut super finde ich, dass es in diesem Buch kein Happy End gibt, wie das ja sonst immer ist. Einen Stern Abzug muss ich leider geben, weil mir die Erzählweise teilweise ein wenig zu "kindisch" war, einfach, weil die Jungen im Buch auch erst 14 sind. Ansonsten total zu empfehlen!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors