Das Eigentliche

Roman

Taschenbuch
8,99 [D] inkl. MwSt.
9,30 [A] | CHF 12,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Hans Frambach ist Archivar im Institut für Vergangenheitsbewirtschaftung. Für seine Freundin Graziela ist Fassungslosigkeit über die Verbrechen der Nationalsozialisten ebenfalls wesentlicher Lebensbestandteil. Das klingt nach einer ziemlich trockenen und sehr deutschen Angelegenheit, doch wenn Iris Hanika in ihrer bestechend lakonischen, sehr genauen Sprache das Leben einiger ziemlich seltsamer Figuren entfaltet, entwickelt das schnell eine ganz eigene, bestürzende Komik: Gerade weil wir beim Lesen immer dunkel spüren, dass wir alle gemeint sind, wenn Iris Hanika über die Verirrungen ihrer Protagonisten spricht und dabei treffsicher auf uns Leser zielt.

"Das Aufregendste, was man in dieser Saison lesen kann."

Denis Scheck, ARD druckfrisch

Taschenbuch, Broschur, 176 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-74198-4
Erschienen am  11. Juli 2011
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Iris Hanika

Iris Hanika, geboren 1962 in Würzburg, lebt seit 1979 in Berlin. Sie war feste Mitarbeiterin der Berliner Seiten der FAZ und führte eine Chronik im Merkur. 2006 erhielt Iris Hanika 2006 den Hans Fallada Preis. Ihr Roman »Treffen sich zwei« war auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2008.

Besuchen sie die Autorin auch unter: www.iris-hanika.de

Zur AUTORENSEITE

Links

Zitate

"Die Autorin legt hier eines der wichtigsten Bücher der Gegenwart vor ... Ihr Buch ist Befreiungsschlag und Angebot zum Nachdenken."

Carsten Hueck, Deutschlandradio

"Eine Schriftstellerin, die klug, aufrichtig und ohne jede Sensationsabsicht schreibt."

Claudia Voigt, KulturSpiegel

"Bewältigt hat Iris Hanika ihr eigentlich unmögliches Thema – auf bravouröse Weise. Von dieser Autorin ist noch Erstaunliches zu erwarten.«

Der Tagesanzeiger

"Iris Hanika streut mutig Sand ins Getriebe der deutschen Vergangenheitsbewirtschaftung."

Stuttgarter Nachrichten

"Iris Hanika beweist sich auch in diesem Roman als herausragende Erzählerin. Wieder gelingt es ihr, den Leser anzurühren und mit Esprit zu unterhalten."

Hamburger Abendblatt

Weitere Bücher der Autorin