Das Floß der Medusa

Roman

(1)
Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

18. Juli 1816: Vor der Westküste von Afrika entdeckt der Kapitän der Argus ein etwa zwanzig Meter langes Floß. Was er darauf sieht, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren: hohle Augen, ausgedörrte Lippen, Haare, starr vor Salz, verbrannte Haut voller Wunden und Blasen … Die ausgemergelten, nackten Gestalten sind die letzten 15 von ursprünglich 147 Menschen, die nach dem Untergang der Fregatte Medusa zwei Wochen auf offener See überlebt haben. Da es in den Rettungsbooten zu wenige Plätze gab, wurden sie einfach ausgesetzt. Diese historisch belegte Geschichte bildet die Folie für Franzobels epochalen Roman, der in den Kern des Menschlichen zielt. Wie hoch ist der Preis des Überlebens?

»Ein Meisterwerk, das uns mit der unbequemen Wahrheit konfrontiert: Unter bestimmten Bedingungen ist die Spezies Mensch zu allem fähig.«

Deutschlandfunk

Originalverlag: Zsolnay
Taschenbuch, Broschur, 592 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-442-71719-4
Erschienen am  14. Januar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Society as a Sinking Ship

Von: MeikeReads

28.02.2019

Based on a true story, Franzobel wrote an impressive and unusual novel about the most unsettling of all questions: How far will people go for their own advantage, and what are their motivations? While some books warn about the consequences that arise when the thin veil of civilization is lifted, Franzobel steps it up a notch and also demonstrates how the lowest of insticts are already woven into the fabric of that veil. In 1816, the frigate "Méduse" set sail in Rochefort, France, to receive the British handover of the port of Saint-Louis, Senegal, then an important center of commerce, including the international slave trade. On board: Almost 400 people, among them government officials, soldiers, emigrants, and around 160 crew members. The ship's captain, de Chaumareys, attained his position due to family ties and by being an ardent royalist, but he lacked the knowledge to navigate the Méduse. Instead of listening to his able crew members, he trusted his friend Richeford to help him keep the frigate sailing in the right direction, but Richeford was just as ignorant as the captain himself. When the Méduse ran aground on a sandbank and there were only six lifeboats, a raft was built and finally abandoned, unable to navigate, in the middle of the ocean - 13 days later, only 15 of its ca. 150 passengers could be saved. Franzobel adds his rather unique style of literary imagination to these historic events, and vividly describes why and how the structures on board failed, how individuals contributed to and then justified the turn of events. The power of the story lies in the fact that this is a catatrophe, but not a tragedy: The destiny of the Méduse was not inevitable, the mistakes were not innocent, the lies were no white lies. The raft, where the majority of those who failed to prevent the irresponsible decisions of the higher ranks end up, becomes a floating hell, dominated by hunger, fear and madness, where the lowest human instincts take over (and yes, there is also cannibalism). Franzobel uses a sharp modern language and also introduces a very subjective kind of meta-commentary to tell this 19th century story. To help the reader identify his many characters, he invents a distinctive way of speaking for almost every one of them: A stutter, a tendency to speak in proverbs, a dialect, mannerism, or even speech impediment. Although the author sometimes gets a little carried away by his own ideas - look what I can do! - the reader has to admit: Yes, Franzobel can do a whole lot! Almost unneccessary to say that while there are clearly some specifics of the French Restauration at play, the dynamics Franzobel describes reach beyond that and feel shockingly current. A gripping, fascinatig, and haunting read that already won the Nicolas Born Prize last week. Btw: The painting "Le Radeau de la Méduse" ("Das Floß der Medusa" / "The Raft of the Meduse"), which is shown on the novel's cover, was painted in 1819 by Théodore Géricault and is exhibited at the Louvre in Paris (https://www.louvre.fr/en/oeuvre-notices/raft-medusa).

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Franzobel

Franzobel, geboren 1967 in Vöcklabruck, ist einer der populärsten und polarisierendsten österreichischen Schriftsteller. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet. Mit seinem Roman "Das Floß der Medusa" stand er auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis, und er erhielt den Bayerischen Buchpreis.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Franzobel ist ein großer plebejischer Erzähler.«

Süddeutsche Zeitung

»Mit seinem Buch ist der 49-jährige Österreicher endgültig in die Meisterklasse der Literatur aufgerückt.«

MDR, Buch der Woche

»Ein sprachliches Meisterwerk voller ironischer Verweise und eine erschütternde Studie menschlichen Verhaltens.«

Der Standard

»Ein ebenso erschütternder wie faszinierender Erfahrungsbericht über die Grenzen der menschlichen Zivilisation. Ein Menetekel. Heute wie vor zweihundert Jahren.«

WDR5

»Franzobel hat mit seinem Roman das Unmögliche geschafft: Er ruft uns einerseits die Historie in Erinnerung, zum anderen hat er einen erstaunlich lebendigen und hochaktuellen Roman geschrieben. Dabei hilft ihm sein Gespür für das Groteske, seine Fähigkeit, die derben Seiten seiner Figuren herauszustellen, die gesellschaftlichen Widersprüche, ja, die Klassenverhältnisse in den Dialogen deutlich zu machen. Ein verstörendes Meisterwerk.«

Carsten Otte, Der Tagesspiegel

»Bis zur letzten Seite will man wissen: Wer kommt durch? Wie stellt er das an? Ein Epos von großer Kraft.«

Tilman Krause, Die Welt

»Mit Witz und Farbenfreude, langem Atem und Poesie schildert der begnadete Fabulierer den Niedergang des Glaubens an die Veredlung des Menschen durch Vernunft.«

Cicero

»Für mich einer der besten deutschsprachigen Romane der letzten Jahre.«

Thea Dorn, Jury Bayerischer Buchpreis