VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Fünfzig-Jahr-Schwert Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,00 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-71438-4

Erschienen: 10.07.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Eine Halloween-Party in Texas. Hier trifft die Näherin Chintana, verlassen und voller Groll, auf ihre niederträchtige Rivalin Belinda. Hier purzeln fünf Waisenkinder durcheinander, während ihre Sozialbetreuerin sich im Sessel lümmelt. Und hier beginnt der Geschichtenerzähler, ganz in Schwarz, mit einer unheimlichen Kiste zu seinen Füßen: »Ich bin ein böser Mann, mit einem finsteren Herzen …«

Spielerisch, lustvoll und unerbittlich treibt Danielewski diese schöne und grausame Horrorgeschichte, die aus fünf Stimmen und fünf Farben gewoben und mit bunt gestickten Bildern geschmückt ist, voran. Immer weiter, bis sie in einem mörderischen Ende die Grenzen jeglichen Genres sprengt.

Das Buch erscheint im Sonderformat, ist vielfarbig gedruckt und besticht durch seine herausragende Gestaltung.

Mark Z. Danielewski (Autor)

Mark Z. Danielewski wurde 1966 als Sohn des polnischen Filmregisseurs Tad Danielewski geboren. An seinem Debütroman »House of Leaves«, das alsbald zum Kultbuch avancierte, hat er über zehn Jahre gearbeitet. Seine Schwester, die Sängerin/Songwriterin Poe, hat zu dem Roman das Erfolgsalbum »Haunted« veröffentlicht. Sein zweiter Roman, »Only Revolutions«, wurde für den National Book Award nominiert.


Christa Schuenke (Übersetzerin)

Christa Schuenke, geboren 1948 in Weimar, studierte Englisch und Französisch in Leipzig und absolvierte ein Philosophiestudium in Berlin. Sie ist seit 1978 als literarische Übersetzerin aus dem Englischen und Amerikanischen aktiv. Einen Namen machte sie sich vor allem mit Klassikerübertragungen, darunter William Shakespeare, John Donne, Herman Melville, John Keats oder Edgar Allan Poe. Dafür wurde sie u.a. mit dem Christoph-Martin-Wieland-Preis und dem Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW ausgezeichnet. Christa Schuenke lebt in Berlin.

Aus dem Englischen von Christa Schuenke
Originaltitel: The Fifty Year Sword
Originalverlag: Pantheon

Taschenbuch, Broschur, 288 Seiten, 12,5 x 22,9 cm

ISBN: 978-3-442-71438-4

€ 15,00 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen: 10.07.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Mark Z. Danielewski | DAS FÜNFZIG-JAHR-SCHWERT

Von: Bookster HRO Datum: 20.11.2017

https://booksterhro.wordpress.com/

INHALT (Vorsicht Spoiler!): Chintana, frisch geschieden und voller Gram über ihren tumben Mann und seine verfluchte Geliebte Belinda, nimmt eine Einladung zur Halloween-Feier eines Bekannten an. Sie war schon lange nicht mehr unter Leuten, und auf den Rat ihrer Schwester, sich nicht hängen zu lassen, sieht sie die Feier als Schritt in die richtige Richtung an. Doch kaum angekommen, läuft ihr als erste Belinda Kite über den Weg, dieses Flittchen.

Rettende Ablenkung holt sich Chintana bei einer Sozialarbeiterin, die mit fünf Weisenkindern ebenfalls auf der Party ist. Die Kinder lauschen voller Spannung einem rätselhaften ErZähler mit einem länglichen Koffer. Er berichtet von seiner Reise durch surreale Orte zu einem armlosen Mann, der Schwerter herstellt, Zauberschwerter mit mysteriösen Eigenschaften. Er hat in seinem Koffer sogar eines mitgebracht, das Fünfzig-Jahr-Schwert, dessen Klinge man nicht sehen kann und dessen Wunden tödlich sind, jedoch erst am fünfzigsten Geburtstag des Opfers. Er präsentiert den Kindern den Griff des Schwertes, behutsam und voller Respekt, doch Belinda, beschwipst und übermütig, schnappt ihn sich und richtet ein Blutbad an – aber erst in der Zukunft…

FORM: Mark Z. Danielewski (*1966) ist bekannt für seine aufwendig gestalteten Schauerromane. Gleich sein Erstling DAS HAUS – HOUSE OF LEAVES, ein 800-Seiten-Wälzer voller Rätsel, Irrwege und Metaebenen, war ein weltweiter Erfolg. Zurzeit arbeitet er an seinem Opus magnum THE FAMILIAR, eine auf siebenundzwanzig Bände angelegte Momentaufnahme eines einzigen Tages – ULYSSES lässt lieb grüßen –, in der der Text in die Illustrationen integriert ist, die Illustrationen aus Text bestehen. Welcher Verlag auch immer (wenn überhaupt) sich um die Übersetzung dieses Projekts bemühen wird – ich ziehe jetzt schon den Hut.

Auch DAS FÜNFZIG-JAHR-SCHWERT macht in der Reihe der Danielewski-Kunstwerke keine Ausnahme. Erzählt wird die Geschichte um die Vorkommnisse auf der Halloweenfeier von den Weisenkindern. Sie wechseln sich Satz für Satz, manchmal auch Wort für Wort beim Reden ab, und wir Leser erkennen sie nur an den Anführungszeichen, die je nach Kind die Farbe wechseln. (Hier ist ein scharfer Blick und gutes Leselicht gefragt, sonst sind die roten Gänsefüßchen kaum von den braunen oder orangen zu unterscheiden.) Größtes Augenmerk gilt aber der Gestaltung: Es sind komplizierte Näh- und Stickarbeiten, die den Text begleiten, mit ihm spielen, ihn unterstützen und auch als eigenständige Erzählebene fungieren – ein Riesenaufwand.

Sprachlich folgt Danielewski den klassischen Vertretern amerikanischer Ghost-Stories, wie etwa Washington Irving (THE LEGEND OF SLEEPY HOLLOW). Ein Tonfall, der gar nicht so recht in die heutige Zeit passen will, in der die Geschichte spielt – was alles nur noch unheimlicher macht. Danielewski die Satzbausteine vertauscht, um zu erzeugen mehr Spannung.

FAZIT: Zunächst brauchte ich ein paar Seiten, um mich mit der eigenwilligen Erzählform bekannt zu machen. Nach dieser Phase der Eingewöhnung aber rutschte ich ungebremst durch die Geschichte des ErZählers – immer mit großem Z, wer mark das wohl sein? –, so dass ich nach der letzten Seite sicher war, ein kleines Meisterwerk erlebt zu haben. Die Story als bloßer Text wäre in einer Sammlung vielleicht kaum aufgefallen, in Verknüpfung mit den Näharbeiten aber kann und will ich nicht weniger als fünf Sterne vergeben. Großartig!

ds gruselige Erlebnis von Mark Z. Danielewski

Von: Anja Datum: 06.10.2017

meinbuecherzimmer.blogspot.de/

Es ist wieder Halloween und Belinda, die Rivalin von Chintana hat sie zur Geburtstagsparty eingeladen. Zusammen mit einer Sozialarbeiterin und fünf Waisenkindern kommt fast zeitgleich ein Geschichtenerzähler ins Haus. Dabei hat dieser Erzähler einen schwarzen langen Kasten mit geheimnisvollen Inhalt. Und dann fängt er an zu erzählen und die Dinge nehmen seinen Lauf. Nicht immer so, wie es sein sollte, sondern auch grausige.
Denn eigentlich ist die Geschichte vom Fünfzig Jahr Schwert eine Gruselgeschichte.
Der Roman ist ein typischeres Mark Z. Danielewski Roman. Die Aufmachung gleicht dem Buch „Das Haus“ und hat seinen ganz eigenen Charakter.
Man braucht schon eine kleine Weile um hier den Durchblick zu haben, aber dann geht es rasant weiter und man kann nicht aufhören zu lesen.
Eigentlich wird diese Geschichte aus der Sicht von Chintana erzählt, aber die Weisenkinder kommen hier auch zu Wort und fallen sich sogar darin gegenseitig rein. Wie im Klappentext geschrieben „purzeln fünf Weisenkinder durcheinander“ so purzeln die Erzählungen durcheinander.
Die Textlänge auf den einzelnen Seiten, der immer nur links steht, ist unterschiedlich. Mal ist es ein langer Text, mal nur ein Satz auf der Seite. Mal ist er normal, manchmal steht er längs. Die Rechten Seiten sind entweder leer oder dort sind Zeichnungen vorhanden.
Das Cover selber ist sehr interessant. Am Anfang dachte ich, dass es sowas wie Schneeflocken oder so ist. Aber nein, es sind Nadelstiche. Klappt man das Buch auf, erscheint ein Wirrwarr aus endlosen Fäden. Darin auch teilweise blutrote. Beeindruckend auch die Anführungszeichen in genähter Form am Anfang vom Titel drinnen. Diese Anführungszeichen findet man im ganzen Buch wider und sind in verschiedenen Farben. Verschiedene Farben deswegen, weil jede Farbe zu einem Erzähler gehört.
Ich vermute, dass diese Fäden und das Genähte in Bezug mit der Näherin Chintana zusammenhängt.
Das Buch liest sich schnell und trotz der kuriosen Aufmachung fesselt es einen. Das Ende hätte ich jetzt nicht so erwartet. Ich mag dieses Buch, denn es ist, wie „Das Haus“ ein Erlebnis und gleichzeitig spannend und ein gewisses Teil gruselig. Mark Z. Danielewski weiß, wie man seine Leser fesselt. Jedenfalls steht sein Buch „Only Revolutions“ auf meine Wunschliste.
Die Bücher des Autors sind schon eine Herausforderung, denn man liest nicht einfach, man erlebt. Gewiss ist das nicht jedermanns Sache, aber ich finde diese mal was anderes.


Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors