VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Haus am Fluss Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-7341-0411-4

Erschienen: 20.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Eine Reise in die Vergangenheit wird zum Neubeginn ...

Eines Morgens sitzt Marie im Auto und fährt – nach Norden. Gemeinsam mit ihrem Sohn will sie im alten Sommerhaus der Familie einen Neuanfang wagen, fernab der Geister ihrer Vergangenheit. Das heruntergekommene Anwesen liegt einsam in einem verwilderten Garten am Elbdeich und verspricht die ersehnte Ruhe. Doch während sie es renoviert, entdeckt Marie in den alten Mauern Spuren des Glanzes vergangener Zeiten. Sie erzählen eine Geschichte von Liebe und Verrat – und von der Hoffnung, dass es für das Glück nie zu spät ist ...

Wussten Sie schon, dass Tanja Heitmann den Anblick des Meeres über alles liebt, aber selbst nicht hineingeht? Zum Special mit Interview und Buchtrailer

Offizielle Website von Tanja Heitmann www.tanja-heitmann.de

Tanja Heitmann (Autorin)

Tanja Heitmann wurde 1975 in Hannover geboren und arbeitet in einer Literaturagentur. Sie veröffentlichte bereits mehrere Romane, unter anderem den sensationellen Erfolg "Morgenrot", der monatelang auf den Bestsellerlisten stand. Mit "Das Geheimnis des zweiten Sommers" schrieb Tanja Heitmann ihre erste Familiensaga vor der Kulisse der Nordsee und sich selbst in die Herzen ihrer Leserinnen. "Das Haus am Fluss" spielt erneut in ihrer ganz persönlichen Sehnsuchtslandschaft.

www.facebook.com/pages/Tanja-Heitmann/170180453029822?fref=ts; www.tanja-heitmann.de/

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Originaltitel: Das Haus am Fluss
Originalverlag: Blanvalet Verlag, München 2015

Taschenbuch, Broschur, 576 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0411-4

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 20.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Liebes und Familiengeschichte im hohen Norden

Von: Annette Datum: 19.09.2017

https://annettes-geschichtenwelt.blogspot.ch/

Es fing so langweilig an, dass ich es fast weggelegt hätte. Eine frustrierte Alleinerziehende die pleite in den Norden flüchtet, wo soll das schon hinführen? Aber die Trauer, die sie mit sich rumträgt, ist verblüffend anderer Natur, als man anfangs vermutet. Am tollsten fand ich, dass die Geschichte in zwei Zeitepochen spielt. Es ist gefühlvoll und spannend geschrieben. Abwechslung bringt wie schon gesagt das hin und her switchen zwischen den Zeiten und den zwei Frauenfiguren Marie, einer verschüchterten, trauernden Frau in einer glanzlosen Situation und Mina einer starken, mutigen Frau, die in einer glanzvollen Zeit, aber in einer Gesellschaft lebt, in der Frauen noch nicht alle Möglichkeiten der Selbstverwirklichung zur Verfügung stehen. Auch nicht denen aus reichen Familien. Trotzdem geht sie, nicht ohne Hindernisse, ihren Weg. Und wird trotzdem nicht für ihren Mut belohnt. Dafür gewinnt Marie mehr und mehr an Kraft und Zuversicht je mehr sie dank ihres Lebens im Haus ihrer Vorfahrin Mina über deren Leben herausfindet. Eine tolle Landschaft, eine spannende Spurensuche, eine grosse Liebe, ein bisschen History, schwierige Charaktere...schlicht der Stoff, aus dem gute Romane sind, danke Tanja Heitmann.

Guter Plot, langfädig umgesetzt

Von: Katharina (Mama hat jetzt keine Zeit) Datum: 14.09.2017

mamahatjetztkeinezeit.ch/

Marie trauert um ihren verstorbenen Mann Thomas und verlässt gemeinsam mit ihrem Sohn Valentin Frankfurt, um nach Tidewall nördlich von Hamburg zu ziehen. Im dortigen Kapitänshaus kommt sie langsam zur Ruhe. Beim Renovieren des Hauses und in Gesprächen mit ihren Verwandten deckt sie nach und nach die Vergangenheit und die Geschichte ihrer Grosstante Marlene und deren Mutter Mina auf. Mina, die eigenwillige Tochter aus reichem Haus, hatte sich 1924 in den Tagelöhner Johann verliebt, jedoch einen anderen, standesgemässen Mann geheiratet. Vor ihrer unglücklichen Ehe fliehend, kam sie 1941 erneut nach Tidewall und traf Johann wieder. Die Zeiten haben sich geändert, Mina ist reifer geworden und sie und Johann gehen eine Beziehung ein – was weder Minas Tochter Marlene noch die Nazis im Dorf Tidewall gerne sehen, mit denen sich Johann angelegt hat.
„Das Haus am Fluss“ hätte grosses Potential. Mehrere tragische Geschichten, die miteinander verflochten sind, ganz grosse Gefühle von Liebe und Eifersucht, ein Verrat, Nazis, da hätte man was draus machen können. Leider plätschert die Geschichte so vor sich hin, wie der Fluss, an dem sie spielt, ohne irgendwann mal auf den Punkt zu kommen. Beim Lesen denkt man öfter mal „spuck es endlich aus“, weil man im Voraus weiss, worauf eine Szene hinausläuft, aber sich die Autorin noch in endlose Beschreibungen der Gefühlswelt ihrer Protagonistinnen verstrickt. „Show, don’t tell!“ möchte man ihr zurufen, aber zur Sicherheit zeigt sie, erzählt sie, beschreibt sie und hängt dann gleich noch ein paar tiefschürfende psychologische Erkenntnisse der Handelnden ein, bevor die Handlung weiter gehen darf, nur um sie zwei Seiten später wieder zu unterbrechen, um der Leserin dieselben Erkenntnisse noch mal unter die Nase zu reiben. Versteht mich nicht falsch, „Das Haus am Fluss“ ist kein schlechtes Buch. Der Plot ist solide konstruiert, die Landschaftsbeschreibungen machen Lust, die Region des Elbdeiches mal zu bereisen. Die Geschichte packt einem immerhin so weit, dass man wissen möchte, wie es für die Protagonistinnen weiter geht – aber das Buch hätte sehr viel an Spannung, Tempo und Qualität gewinnen können, wenn sich Autorin und Verlag die Mühe gemacht hätten, es radikal zu überarbeiten, Wiederholungen, Endlosbeschreibungen und Längen herauszukürzen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin