VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Haus der Seidenblüten Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 14,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-7341-0485-5

Erschienen:  19.03.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Eine talentierte junge Frau, ein einzigartiger Seidenstoff und eine geheime Liebe in dramatischen Zeiten

England 1760. Das Leben der jungen Anna Butterfield ändert sich grundlegend, als sie vom idyllischen Suffolk zur Familie ihres Onkels nach London zieht. Kurz nach ihrer Ankunft begegnet sie dem französischen Seidenweber Henri und wird hineingezogen in die faszinierende Welt des Seidenhandels. Henri arbeitet an seinem Meisterstück, während Anna sich danach sehnt, Künstlerin zu werden, anstatt einen reichen Anwalt zu heiraten wie von ihrer Familie gewünscht. Henri erkennt, dass Annas Blütenzeichnungen ihnen beiden die Chance auf Unabhängigkeit schenken könnten. Doch sein Leben als Einwanderer wird täglich gefährlicher, bis die dramatischen Zeiten ihn und Anna für immer auseinanderzureißen drohen.

Wussten Sie, dass Liz Trenow selbst aus einer Seidenweberfamilie stammt? Zu den Interviews

www.liztrenow.com

Die Autorin bei Twitter

Liz Trenow (Autorin)

Liz Trenow wuchs in der Nähe einer Seidenspinnerei auf, die auch heute noch in Betrieb ist und sie zu ihrem ersten Roman »Das Kastanienhaus« inspirierte. Obwohl ihre Vorfahren seit über dreihundert Jahren im Seidengeschäft tätig sind, entschied Liz Trenow sich für einen anderen Beruf. Sie arbeitete viele Jahre als Journalistin für nationale und internationale Zeitungen sowie für den Hörfunk und das Fernsehen, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Romanen widmete.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Andrea Brandl
Originaltitel: The Silk Weaver
Originalverlag: PanMacmillan, London 2017

Taschenbuch, Broschur, 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0485-5

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen:  19.03.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

London im 18. Jahrhundert

Von: gedankenbuecherei Datum: 22.10.2018

gedankenbuecherei.wordpress.com

MEINE MEINUNG:
In Liz Trenows Roman taucht der Leser ein in das London des 18. Jahrhunderts. Wir lernen zunächst die achtzehnjährige Anna kennen, die ihr geliebtes Landleben in Suffolk gegen das unbekannte Stadtleben in London tauscht und zu ihren Verwandten, einer angesehenen Familie, zieht. Vor allem ihre Tante Sarah setzt es sich zum Ziel, aus Anna eine ehrenwerte Lady zu machen und sie unter die Haube zu bringen. Doch Anna strebt nach so viel mehr, sich kann sich nicht mit den Regeln und Sitten der höheren Gesellschaft anfreunden. Viel lieber will sie etwas erleben, etwas sehen und angeregte Unterhaltungen über Kunst oder Politik fühlen. Deswegen fühlt sie sich eingeengt und einsam, bis sie nähere Bekanntschaft mit dem französischen Seidenweber Henri macht…
Zunächst habe ich eine Liebesgeschichte erwartet, die den Hauptteil der Geschichte ausmachen würde. Das war so aber nicht der Fall. Meiner Meinung nach hätte hier ruhig etwas mehr passieren dürfen. Die Liebe zwischen Henri und Anna bahnt sich zwar an, ist auch wirklich romantisch und authentisch, hätte aber gerne etwas mehr an Fahrt aufnehmen dürfen. Natürlich stehen die beiden Protagonisten vor schwer überwindbaren Hindernissen, allerdings hatte ich auch nicht den Eindruck, als würden sie ernsthaft dafür kämpfen, diese zu überwinden. Trotzdem passieren noch einige andere Dinge und man bekommt vor allem auch Einblicke in Henris Welt, der es als französischer Seidenweber in England nicht immer leicht hat. Somit war zumindest in diesem Punkt immer eine gewisse Spannung vorhanden. Auch Annas Leidenschaft zum Zeichnen und Henris Tätigkeit als Seidenweber spielen in der Handlung eine bedeutende Rolle, genauso wie die gesellschaftlichen Regeln Londons des 18. Jahrhunderts, was ich auch unglaublich interessant fand. Auch die Mode der damaligen Zeit bekommt einen hohen Stellenwert in der Geschichte.
Besonders gut haben mir auch die Charaktere gefallen. Liz Trenow schafft mit Anna und Henri zwei tolle Protagonisten, mit eigenem Willen, Mut und Aufrichtigkeit. Ein wenig fehlte es an Ecken und Kanten, allerdings habe ich mich daran nicht sonderlich gestört, da mir die beiden trotzdem sehr sympathisch waren. Auch Annas Vater hat mir sehr gut gefallen. Er hält nichts von gesellschaftlichen Unterschieden und will nur seine Tochter glücklich sehen.
Die Sprache und der Schreibstil der Autorin haben es mir in diesem Fall auch angetan. Ich habe mich perfekt in das Jahr 1760 zurückversetzt gefühlt. Die Atmosphäre war damit so wie sie sein sollte.
 
FAZIT:
Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte gut gefallen. Sie war nett, ließ sich gut lesen und auch die Charaktere waren mir sehr sympathisch. Allerdings hätte ich mir von allem ein bisschen mehr gewünscht. Das gewisse Etwas und die Leidenschaft, die ich von einer guten Liebesgeschichte erwarte, haben mir gefehlt. Gerne empfehle ich das Buch an Leser, die historische Romane mögen. Die Autorin verstand es perfekt, mich in diese Zeit zurückzuversetzen.

Anna hält das Tor zu ihrer Zukunft selbst in der Hand...

Von: Kathrinshome  aus Herzogenrath Datum: 03.07.2018

www.kathrins-home.de

„Bei der Wahl seiner Freunde kann man gar nicht vorsichtig genug sein. Niemand sollte in seiner Zuneigung zu einem anderen so weit gehen, dass er ihm auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist...“ (Zitat S 176, Kapitel 10).

Die Autorin, welche selbst in der Nähe einer Seidenspinnerei aufgewachsen ist, lässt uns Kapitel für Kapitel sowohl in das „Handbuch für Lehrjungen und Gesellen oder Wie man zu Ansehen und Reichtum gelangt“ blicken – das vorgenannte Zitat stammt daraus – als auch in das Handbuch für junge Damen „Über die Umgangsformen der feinen Damen“ und nimmt uns so – einleitend in jedes Kapitel – nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich in die Welt rund um das 18. Jahrhundert mit.

Anna Butterfield, eine Pastorentochter, zieht nach dem Tod ihrer Mutter vom ländlichen Suffolk in die Großstadt London zu ihrem Onkel, der mit Frau, Tochter & Sohn zu den aufstrebenden Tuchhändlern und Hoflieferanten gehört. Während der Onkel sich – mal legal, mal eher auf krummen Wegen – um die Ausweitung seines Geschäftes kümmert und hierbei seinen Sohn an seiner Seite hat, leben Tante und Cousine das gesellschaftliche Leben genussvoll aus. Eine bislang fremde Welt für Anna, die ihr anfänglich auch das Gefühl von Gefangenheit gibt.

Aber sie lernt gleich zu Anfang ihrer Londonzeit den jungen Seidenweber Henri kennen, der begabte Geselle des Monsieur Lavalle, der ihn nicht nur in jeder Hinsicht beruflich fördert, sondern in ihm auch gerne seinen Nachfolger und Schwiegersohn sähe.

Neben diesen beiden Protagonisten Anna und Henri, deren Annäherung sich wie einer roter Faden durch den Roman zieht, begleiten die beiden auch Nebenschauplätze wie den Aufstand der Webergesellen, in den vor allem Henris Freund Guy verstrickt ist, als auch die elitäre Gesellschaft rund um Sohn William und seinen Freund Charles, den man gerne als zukünftigen Ehemann Annas sehen würde. Auch Anna bekommt einen Gegenpol an ihre Seite: die Schneiderin Miss Charlotte, welche sich im Laufe der Geschichte zu einer guten Freundin entwickelt.

Der Roman ist zwar geschichtlich verschachtelt, lässt sich aber aufgrund einer wunderbar bildlichen und leicht verständlichen Sprache sehr gut lesen. Er erinnerte mich manchmal an die Fernsehserie „Eton Place“ und lässt in mir immer wieder Bilder entstehen, in die ich gerne „versinke“. Dennoch habe ich das Gefühl der Beobachterin und fühle mich beim Lesen außen vor, nicht mitten drin – ob das so gewollt ist?

Jedenfalls steigert sich die Geschichte langsam in ihrer Dramatik und lässt aus einer jungen Frau eine selbständige und mutige Künstlerin werden, die immer mehr für ihren eigenen Weg kämpft. Gerade im letzten Teil wird daraus eine spannende Geschichte mit unerwarteten Wendungen; es macht wirklich Freude, die rund 450 Seiten zu lesen. Auch bietet die Autorin zum Ende einen schönen, abschließenden Epilog, eine Erklärung, wie es zu diesem Roman kam und eine Zeittafel der Ereignisse an, die das Buch abrunden.

Wer historische Romane mag und etwas mehr als Liebe & Romantik erwartet, dem mag ich diesen Roman ans Herz legen. Lasst euch einstimmen mit einem wunderschön gestalteten Cover und einer jungen Frau, die das Tor zur eigenen Zukunft in der Hand hält... viel Freude beim Lesen wünsche ich!

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin